Apple will im Steuerstreit mit der EU in Revision gehen

Im Streit um Steuernachzahlungen von 13 Milliarden Dollar geht Apple in Revision
Im Streit um Steuernachzahlungen von 13 Milliarden Dollar geht Apple in Revision(© 2014 CC: Flickr/JeremyMP)

Der Streit um Apples Steuernachzahlungen in Höhe von 13 Milliarden Dollar geht in die nächste Runde. Noch in dieser Woche will der Konzern in Revision gehen.

Im August wurde berichtet, dass Apple mit seinem Firmensitz in Irland von dem Land angeblich unzulässige Steuervergünstigungen bekommen habe. Laut der EU-Kommission hätte Apple dadurch einen winzigen Steuersatz von nur 0,005 (2014) bis ein Prozent (2003) auf seine europäischen Gewinne gezahlt.

Irland will keine weiteren Steuern von Apple

Während Apple jetzt in Revision gehen wird, macht sich Irland selbst stark für den iPhone-Konzern. Die EU-Kommission habe sich in die nationalen Belange eingemischt und ihre Kompetenzen überschritten, heißt es in einer Regierungserklärung. Auch die Gewinnbewertung wird angefochten. Wichtige Entscheidungen seien bei Apple in den USA getroffen worden und somit steuerlich nicht den Apple-Töchtern in Irland anrechenbar. Außerdem habe Irland Apple keine Vorteile gewährt, denn alle geforderten Steuern wurden bezahlt, heißt es weiter. Irland reichte die Klage schon am 9. November ein, machte dies aber erst jetzt öffentlich.

"Ireland did not give favourable tax treatment to Apple - the full amount of tax was paid in this case and no state aid was provided."

Tim Cook bezeichnete die ganze Geschichte als "politischen Mist" und verwies darauf, dass Apple einer der größten Steuerzahlenr überhaupt sei – in Irland und weltweit. In einem offenen Brief schrieb der Apple-Chef Ende August, dass das Unternehmen vor 36 Jahren in Cork, einer Gegend, die von Arbeitslosigkeit geplagt war, eine Niederlassung eröffnet habe. Apple habe viele Arbeitsplätze geschaffen und durch seinen Erfolg auch andere Firmen inspiriert, sich dort niederzulassen. Derzeit arbeiten für Apple etwa 6000 Angestellte in Irland.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 10 Pro im Vergleich mit dem Galaxy Note 8, iPhone X und LG V30
Jan Johannsen
Huawei Mate 10 Pro, Samsung Galaxy Note 8, LG V30 und iPhone X.
Das nahezu randlose Smartphone Huawei Mate 10 Pro macht dem iPhone X, LG V30 und Galaxy Note Konkurrenz. Ein Vergleich.
Apple Pay Cash: Tests für neuen Bezahl­dienst ausge­wei­tet
Christoph Lübben
Mit Apple Pay Cash könnt Ihr Kontakten über iMessage Geld überweisen
Der Test geht weiter: Apple Pay Cash kann wohl nun von noch mehr Personen verwendet werden. Womöglich kommt die Funktion tatsächlich mit iOS 11.1.
Qual­comm will das iPhone in China verbie­ten lassen
Francis Lido5
Qualcomm macht ernst: Der Chiphersteller zieht gegen Apple vor Gericht
Einem Bericht zufolge hat Qualcomm in China Klage gegen Apple eingereicht. Das iPhone soll dort weder verkauft noch produziert werden dürfen.