Apple wirbt von Nokia Lumia-Kamera-Spezialisten ab

Ari Partinen hat bei Nokia viele maßgebliche Kamera-Technologien mitentwickelt
Ari Partinen hat bei Nokia viele maßgebliche Kamera-Technologien mitentwickelt(© 2014 CURVED)

Ein neuer Kamera-Spezialist für Apple: Der Hauptentwickler für die Lumia-Kameras wechselt von Nokia zu dem Unternehmen aus Cupertino. Seit 2007 war Ari Partinen bei dem finnischen Mobilfunk-Konzern für die Kameras zuständig und hat unter anderem die 808 PureView entwickelt, die im Nokia 920 eingesetzt wird.

Auch wenn Nokia mit der Lumia-Reihe und Windows Phone als Betriebssystem bisher keine überragenden Erfolge verbuchen konnte, sind die Smartphones für innovative und leistungsstarke Kamera-Technologien bekannt, wie The Verge hervorhebt. Dazu zählt zum Beispiel auch die beeindruckende 41-Megapixel-Kamera des Lumia 1020, an deren Entwicklung Partinen ebenfalls beteiligt war.

Wechsel zu Apple im Juni

Wie der Kameraspezialist in einem Tweet verrät, findet der Wechsel zu Apple im Juni statt. Welche Funktion er bei Apple übernehmen wird, ist bisher nicht bekannt. Es wird aber angenommen, dass er dort ebenfalls an der Entwicklung von neuen Kamera-Technologien beteiligt sein wird. Andere Fachleute für Kameras, die bisher bei Nokia gearbeitet haben, arbeiten seit der Übernahme der Telefonsparte für Microsoft. Beispiele hierfür sind Juha Alakarhu und Tero Vuori, die einst zusammen mit Partinen eine Schrift herausgegeben hatten, in der die Technologie der PureView erklärt wurde.


Weitere Artikel zum Thema
Aldi: Medion-Smart­pho­nes mit LTE ab Mitte Dezem­ber für unter 100 Euro
Christoph Groth
Das Medion E5005 ist mit knapp 100 Euro das teurere der beiden LTE-Smartphones
Günstige LTE-Smartphones zum Fest: Aldi Süd bietet demnächst zwei Medion-Geräte mit 4,5- bis 5 Zoll-Display für unter 100 Euro an.
OnePlus 5: Smart­phone soll 2017 mit Kera­mik-Gehäuse kommen
Das Design vom OnePlus 5 könnte sich am OnePlus 3T orientieren
Das OnePlus 5 könnte schon 2017 erscheinen: Laut einem Leak will der Hersteller die Ziffer "4" nämlich aufgrund ihrer Bedeutung in China überspringen.
iPhone und iPad: Weite­rer Bug erlaubt Umge­hung des Sperr­bild­schirms
Datenschutz, Code, XcodeGhost
Den Sperrbildschirm von iPhone und iPad umgehen: Forschern ist es nun erneut gelungen, durch einen Bug die Sicherheitsabfrage von iOS auszutricksen.