Apples ARKit holt a-has "Take On Me"-Musikvideo in die eigenen vier Wände

Voraussichtlich im September 2017 wird Apple iOS 11 inklusive seiner angekündigten Augmented Reality-Plattform ARKit veröffentlichen. Entwickler und andere kreative Köpfe arbeiten schon jetzt an entsprechenden Inhalten und finden immer neue Wege, die Technologie auf praktische oder auch einfach nur erheiternde Weise einzusetzen. Die ARKit-Version des Musikvideos zu "Take On Me" von der Band a-ha gehört eher zu letzterem Bereich.

Wer das Original-Video nicht kennt, sollte es sich einmal ansehen: Es zeigt, wie eine junge Frau von einer Comicfigur verführt und in ein Comicheft gesogen wird. Nach einem kurzen, dramatischen Abenteuer finden sich beide in der Realität wieder. Das Besondere daran ist allerdings der Stil, der Comiczeichnungen und Realität vermischt, was gerade in den 80ern, in denen das Video entstanden ist, einen unglaublichen Aufwand darstellte.

Mit ARKit viel einfacher

Die Trixi Studios aus Chicago haben es sich zum Ziel gemacht, den Stil des Musikvideos mit Apples ARKit nachzuahmen. Ein Video, das mit "Take on Me" vertont wurde, zeigt das beeindruckende Ergebnis: Wie im Original trennt eine Tür die gezeichnete von der echten Welt und Personen vor und hinter der Tür werden je nach Position des Filmenden normal oder als Bleistiftzeichnung dargestellt. Für etwas Action und mehr Bewegung im Bild sorgen ein paar zusätzlich eingebaute Automechaniker, die auch im Original-Video eine Rolle spielen.

Das Werk der Trixi Studios zeigt eindrucksvoll, was mit ARKit alles möglich ist, auch wenn sich daraus wohl nicht direkt ein besonders nützlicher oder praktischer Zweck ableiten lässt. Eindrucksvoll ist aber auch, wie einfach die Produktion des Videos offenbar im Vergleich zum Original war. Früher mussten abertausende von Zeichnungen erstellt und mit den Videoaufnahmen kombiniert werden. Die ARKit-Variante soll nach ein paar Tagen fertig gewesen sein.


Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido2
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Pro im Vergleich mit dem Galaxy Note 8, iPhone X und LG V30
Jan Johannsen4
Huawei Mate 10 Pro, Samsung Galaxy Note 8, LG V30 und iPhone X.
Das nahezu randlose Smartphone Huawei Mate 10 Pro macht dem iPhone X, LG V30 und Galaxy Note Konkurrenz. Ein Vergleich.