Apples iMessage: Deswegen wurde es nicht für Android angekündigt

Supergeil !8
iMessage bleibt wohl bis auf Weiteres ein Apple-exklusiver Dienst
iMessage bleibt wohl bis auf Weiteres ein Apple-exklusiver Dienst(© 2015 Apple, CURVED Montage)

Die Gerüchte im Vorfeld von Apples Entwickler-Event WWDC haben sich als falsch erwiesen. Es gibt keine Pläne, die Messenger-App iMessage auch für Android zu veröffentlichen. The Verge hat mit einem Apple-Manager über die Gründe dafür gesprochen.

Der nicht namentlich genannte Manager führte zwei Gründe dafür an, warum iMessage seine Exklusivität für iOS beibehalten wird: Erstens könne Apple sich bereits über eine Milliarde aktiver Geräte freuen, die mit iMessage genügend Daten für den Lernprozess künstlicher Intelligenz liefern würden. Zweitens diene es schlicht den Verkäufen von Apple-Geräten, wenn der Hersteller eine exklusive Messaging-App mit zahlreichen Features dafür anbieten kann.

Neue Features für iMessage

Auch wenn letzteres Argument auch auf Apple Music angewendet werden könnte, wurde die Musik-Streaming-App bekanntlich trotzdem für Android veröffentlicht. Hierbei dürfte es Apple aber um den Aufbau einer hinreichend großen Nutzerbasis gegangen sein, um mit den Künstlern und Musikunternehmen besser verhandeln zu können.

Apple hat auf der WWDC viele neue Features für iMessage angekündigt, darunter riesige Emojis und handgeschriebene Texte. Ferner ist die Unterstützung von Dritthersteller-Apps vorgesehen, zu denen Bezahl-Apps, Sticker, Anwendungen zur Fotobearbeitung und Apps für die Reservierung von Plätzen im Restaurant zählen. Auch Snapchat-ähnliche Features wie die Aufnahme und das Versenden von Filmclips sind vorgesehen. Verschiedene Schriftgrößen werden möglich und die Einbindung von Videos und Fotos wird erleichtert.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei ist sicher: Mate 20 Pro ist schnel­ler als iPhone Xs
Francis Lido1
Das Huawei Mate 20 Pro soll seinen Vorgänger Mate 10 Pro (Bild) deutlich hinter sich lassen
Huawei gibt sich selbstbewusst: Der Chipsatz im Mate 20 Pro soll seinem Pendant im iPhone Xs überlegen sein.
iPhone XS Max im Härte­test: Wie wider­stands­fä­hig ist das große Modell?
Francis Lido
Für die Kamera-Abdeckung soll Apple Saphirkristall verwendet haben
Das iPhone Xs Max musste sich einem Härtetest stellen. Welche Schwachstellen kommen dabei zum Vorschein?
iPhone Xs: Bald könnt ihr die Tiefen­schärfe beim Foto­gra­fie­ren einstel­len
Michael Keller
Die Kamera des iPhone Xs ermöglicht den sogenannten Bokeh-Effekt
Mit dem iPhone Xs könnt ihr bei Fotos nachträglich die Tiefenschärfe verändern. Das soll bald auch während der Aufnahme möglich sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.