Apples Musik-Streaming-Dienst soll Ende Juni starten

Her damit !5
Die Neuauflage von Beats Music soll auf dem WWDC 2015 vorgestellt werden
Die Neuauflage von Beats Music soll auf dem WWDC 2015 vorgestellt werden(© 2015 Beats Music, CURVED Montage)

Präsentation am 8. Juni auf der WWDC: Apple hält anscheinend an seinen Plänen fest, den neuen Service zum Streamen von Musik im Juni 2015 zu veröffentlichen – trotz Schwierigkeiten, für die Spotify-Konkurrenz Verträge mit einigen der großen Studios abzuschließen.

Den Informationen von 9to5Mac zufolge soll der Musik-Streaming-Dienst als Teil von zwei neuen Software-Produkten veröffentlicht werden: iTunes 12.2 und iOS 8.4. Die Version 8.4 des Betriebssystems iOS, die unter dem Codenamen "Copper" entwickelt wird, soll ein völlig neues Design für die Musik-App beinhalten. Zusätzlich soll iTunes Radio in einer neu gestalteten Version erscheinen.

Integration von Beats-Accounts

Der neue Musik-Dienst soll außerdem die Möglichkeit bieten, bereits existierende Accounts bei Beats Music zu integrieren. Außerdem sollen Playlists importiert werden können – zudem könnte der Service demnach auch die Möglichkeit bereitstellen, Songs für die Offline-Nutzung zu speichern. Der Preis wird jüngsten Gerüchten zufolge bei etwa 10 Dollar im Monat liegen, wodurch Apple die Konkurrenz nicht im Preis unterbieten würde, wie es ursprünglich geplant war.

Zuvor hatte Billboard berichtet, dass ein Major Label den baldigen Start des neuen Musik-Streaming-Dienstes angezweifelt habe. "Juni wird nicht das Release-Datum sein. Die Geschäfte wurden noch nicht abgeschlossen", soll eine Quelle aus der Musikindustrie gesagt haben. Apple selbst wollte zu den Gerüchten wie üblich keinen Kommentar abgeben.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 13 Featu­res: Diese 13 versteck­ten Funk­tio­nen soll­tet ihr kennen
Jörg Geiger
Diese iOS 13 Features solltet ihr kennen.
Diese iOS 13 Features erleichtern euch das Leben – einige davon liegen leider etwas versteckt. Doch wir zeigen euch den Weg.
iPhone 11 Pro star­tet Apps in Test lang­sa­mer als Modell von 2018
Guido Karsten
Tom Cook ist sichtlich stolz auf die Leistung des iPhone 11 Pro und 11 Pro Max
Der Prozessor des iPhone 11 Pro ist der schnellste in Apples Smartphone-Angebot. Dennoch verlor das Gerät nun in einem Test gegen das iPhone Xs.
Apple Watch rettet Radfah­rer aus Notsi­tua­tion
Guido Karsten
Die nützliche Alarmfunktion nach Stürzen ist seit der Apple Watch Series 4 an Bord
Ein Radfahrer in den USA hatte Glück: Eine Notfallfunktion seiner Apple Watch sorgte dafür, dass er nach einem schweren Sturz gerettet werden konnte.