Apples Musik-Streaming-Dienst soll Ende Juni starten

Her damit !5
Die Neuauflage von Beats Music soll auf dem WWDC 2015 vorgestellt werden
Die Neuauflage von Beats Music soll auf dem WWDC 2015 vorgestellt werden(© 2015 Beats Music, CURVED Montage)

Präsentation am 8. Juni auf der WWDC: Apple hält anscheinend an seinen Plänen fest, den neuen Service zum Streamen von Musik im Juni 2015 zu veröffentlichen – trotz Schwierigkeiten, für die Spotify-Konkurrenz Verträge mit einigen der großen Studios abzuschließen.

Den Informationen von 9to5Mac zufolge soll der Musik-Streaming-Dienst als Teil von zwei neuen Software-Produkten veröffentlicht werden: iTunes 12.2 und iOS 8.4. Die Version 8.4 des Betriebssystems iOS, die unter dem Codenamen "Copper" entwickelt wird, soll ein völlig neues Design für die Musik-App beinhalten. Zusätzlich soll iTunes Radio in einer neu gestalteten Version erscheinen.

Integration von Beats-Accounts

Der neue Musik-Dienst soll außerdem die Möglichkeit bieten, bereits existierende Accounts bei Beats Music zu integrieren. Außerdem sollen Playlists importiert werden können – zudem könnte der Service demnach auch die Möglichkeit bereitstellen, Songs für die Offline-Nutzung zu speichern. Der Preis wird jüngsten Gerüchten zufolge bei etwa 10 Dollar im Monat liegen, wodurch Apple die Konkurrenz nicht im Preis unterbieten würde, wie es ursprünglich geplant war.

Zuvor hatte Billboard berichtet, dass ein Major Label den baldigen Start des neuen Musik-Streaming-Dienstes angezweifelt habe. "Juni wird nicht das Release-Datum sein. Die Geschäfte wurden noch nicht abgeschlossen", soll eine Quelle aus der Musikindustrie gesagt haben. Apple selbst wollte zu den Gerüchten wie üblich keinen Kommentar abgeben.


Weitere Artikel zum Thema
Das iPhone SE 2 könnte bereits im Mai erschei­nen – ohne Kopf­hö­rer­an­schluss
Francis Lido1
Her damit !5Das iPhone SE 2 soll seinem Vorgänger (Bild) sehr ähnlich sehen
Das iPhone SE 2 könnte früher erscheinen als erwartet. Das Design orientiert sich offenbar stark am Vorgänger.
Abofalle: Vorsicht bei kosten­lo­sen Test-Versio­nen von iOS-Apps
Michael Keller2
Manche Apps unter iOS werben mit kostenlosen Probezeiträumen
Seit einer Weile dürfen Entwickler iOS-Apps zum Testen gratis anbieten. Beim Ausprobieren solltet ihr darauf achten, teure Abofallen zu vermeiden.
Apple will eure Augen bei iPhone-Nutzung im Dunkeln schüt­zen
Francis Lido3
Night Shift steht auf iPhones seit iOS 9.3 zur Verfügung
Helle Smartphone-Displays blenden ihre Nutzer beim Einschalten. Apple könnte das in Zukunft mit einem Sensor verhindern.