Apples Musik-Streaming-Dienst soll Ende Juni starten

Her damit !5
Die Neuauflage von Beats Music soll auf dem WWDC 2015 vorgestellt werden
Die Neuauflage von Beats Music soll auf dem WWDC 2015 vorgestellt werden(© 2015 Beats Music, CURVED Montage)

Präsentation am 8. Juni auf der WWDC: Apple hält anscheinend an seinen Plänen fest, den neuen Service zum Streamen von Musik im Juni 2015 zu veröffentlichen – trotz Schwierigkeiten, für die Spotify-Konkurrenz Verträge mit einigen der großen Studios abzuschließen.

Den Informationen von 9to5Mac zufolge soll der Musik-Streaming-Dienst als Teil von zwei neuen Software-Produkten veröffentlicht werden: iTunes 12.2 und iOS 8.4. Die Version 8.4 des Betriebssystems iOS, die unter dem Codenamen "Copper" entwickelt wird, soll ein völlig neues Design für die Musik-App beinhalten. Zusätzlich soll iTunes Radio in einer neu gestalteten Version erscheinen.

Integration von Beats-Accounts

Der neue Musik-Dienst soll außerdem die Möglichkeit bieten, bereits existierende Accounts bei Beats Music zu integrieren. Außerdem sollen Playlists importiert werden können – zudem könnte der Service demnach auch die Möglichkeit bereitstellen, Songs für die Offline-Nutzung zu speichern. Der Preis wird jüngsten Gerüchten zufolge bei etwa 10 Dollar im Monat liegen, wodurch Apple die Konkurrenz nicht im Preis unterbieten würde, wie es ursprünglich geplant war.

Zuvor hatte Billboard berichtet, dass ein Major Label den baldigen Start des neuen Musik-Streaming-Dienstes angezweifelt habe. "Juni wird nicht das Release-Datum sein. Die Geschäfte wurden noch nicht abgeschlossen", soll eine Quelle aus der Musikindustrie gesagt haben. Apple selbst wollte zu den Gerüchten wie üblich keinen Kommentar abgeben.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp erlaubt ab sofort das Teilen belie­bi­ger Datei­ty­pen
Christoph Groth
In WhatsApp unterliegt das Teilen von Daten künftig nur noch Größenbeschränkungen
Mehr Freiheit beim Teilen: WhatsApp rollt ein Update aus, das Euch erlaubt, beliebige Dokumente zu verschicken – unter iOS, Android und Windows.
Super Mario Bros in der echten Welt spie­len? So sähe das aus
Christoph Groth2
AR Mario
Nintendos Klassiker Super Mario Bros als lebensgroße Augmented-Reality-Version? Das hat jetzt ein indischer Entwickler möglich gemacht.
Poké­mon GO: Diese Stra­fen warten auf Betrü­ger
Pokémon GO wird um neue Features erweitert und knüpft sich Cheater vor
Wer sich in Pokémon GO das Leben mit Schummelsoftware bisher einfach gemacht hat, dem verpasst Entwickler Niantic nun ein Brandmal.