Streamt Apple Musik doch nicht günstiger als Spotify?

Peinlich !5
Apples neuer Musik-Dienst soll auf Beats Music basieren
Apples neuer Musik-Dienst soll auf Beats Music basieren(© 2014 Beats Music, CURVED Montage)

Das hat wohl nicht ganz so geklappt, wie Apple es sich vorgestellt hatte: Bis vor Kurzem soll das Unternehmen noch mit den großen Musik-Labels verhandelt haben, um besonders günstige Konditionen für dessen neuen Musik-Streaming-Dienst herauszuschlagen. Nun heißt es bei Billboard, dass Apple dies nicht gelungen sei.

Das iPhone-Unternehmen soll bisherigen Berichten zufolge geplant haben, seinen Musik-Dienst für nur 7,99 Dollar anzubieten – um damit günstiger als die Konkurrenz von Spotify zu sein. Wie Billboard schreibt, seien die Musik-Labels aber nicht auf die Überzeugungsversuche seitens Apple eingegangen und hätten auf dieselben Gebühren gepocht, die auch Spotify und Co. bezahlen.

Apple soll sogar über Gebühr von 5 Euro nachgedacht haben

Würde Apple dennoch eine Abo-Gebühr von 7,99 Dollar anbieten, so ginge dies nur, indem der Anbieter die Differenz aus eigener Tasche bezahle, heißt es in dem Bericht. Da Apple aber kein Geschäft plant, bei dem das Unternehmen auf lange Sicht draufzahlt, soll der iKonzern schließlich eingelenkt und sich mit einer Abo-Gebühr von 9,99 Dollar abgefunden haben. Dass Apple sich also mit einem günstigeren Abo-Preis von etablierten Streaming-Anbietern wie Spotify abheben wird, dürfte damit ziemlich unwahrscheinlich geworden sein.

Ursprünglich soll Apple sogar geplant haben, nur 5 Dollar im Monat für seinen Streaming-Dienst zu verlangen. Von diesem Plan rückte das iPhone-Unternehmen dann aber schnell ab und setzte sich stattdessen einen monatlichen Preis von 7,99 Dollar zum Ziel. Womöglich startet Apple sein neues Musik-Angebot im Streaming-Format zunächst als Beta-Version. Als wahrscheinlicher Release-Termin dafür gilt aber Apples-Entwicklermesse WWDC im Juni.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xr: Wenn der Porträt-Modus nach hinten losgeht
Francis Lido
Der Bokeh-Effekt des iPhone Xr lässt den Hintergrund verschwimmen.
Ein unscharfer Foto-Hintergrund muss nicht immer von Vorteil sein. Das zeigt ein neues Apple-Video zum iPhone Xr.
Google Gboard: iOS-Version lässt euch jetzt jeden Tasten­druck spüren
Christoph Lübben
Die Gboard-Tastatur gibt es schon seit geraumer Zeit für iPhones
Gboard lässt euch mehr spüren: Via Update bekommt die Google-Tastatur für iPhones das haptische Feedback.
Star­tet Apples Stre­a­ming-Dienst doch erst im Herbst 2019?
Lars Wertgen
Apple will sein Entertainment-Angebot (hier Apple TV) künftig erweitern
Kleiner Dämpfer für alle, die Apples Streaming-Dienst entgegenfiebern. Der Startschuss verzögert sich angeblich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.