Arbeitsagentur will Euch per WhatsApp zum Traumjob verhelfen

Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp(© 2017 CURVED)

Millionen Menschen nutzen den Messenger WhatsApp. Für einige ist die Anwendung auf dem Smartphone sogar das beliebteste Kommunikationsmittel. Das hat auch die Bundesagentur für Arbeit registriert und ihren Service für junge Menschen auf die Anwendung ausgeweitet.

What’sMeBot nennt sich der Client, der den Weg zum Traumberuf erleichtern und Grundlage für eine weiterführende Beratung sein soll. Das Angebot ist kostenlos und unverbindlich. Die WhatsApp-Kommunikation mit der Arbeitsagentur ist denkbar einfach: Speichert in Euren Kontakten die Nummer ab, die Ihr auf der Serviceseite der Bundesagentur für Arbeit findet. Um die Server zu schonen, wechselt die Nummer auf der Seite regelmäßig.

What’sMeBot verschickt Profilkarten

Schreibt diese Nummer via WhatsApp mit "Hallo" an. Euch antwortet Julien Bam. Der bekannte YouTuber, beziehungsweise der nach ihm benannte Social Bot, stellt Euch direkt acht Fragen und gibt verschiedene Antwortmöglichkeiten vor. Die könnt Ihr mit einem passenden Emoji oder einer entsprechenden Zahl beantworten. Bam kommentiert Eure Eingaben jeweils kurz und knackig.

Die Tonalität haben die Entwickler der jungen Generation angepasst. So werdet Ihr per WhatsApp unter anderem gefragt, wie Ihr eine extrem langweilige Schulstunde überleben würdet, welche Superkräfte Ihr im Job hättet oder welche Aufgaben Ihr bei der Planung Eurer Abschlussparty habt.

Die Fragen helfen dabei, herauszufinden, welcher Beruf zu Euch passen könnte. Im Anschluss erhaltet Ihr eine von vier Profilkarten, die Euch beispielsweise als "kreativen Anpacker" oder "handwerklich-technischen Typ" ausgibt. Die Info könnt Ihr mit Freunden teilen. Bei der Berufsberatung der Arbeitsagentur erfahrt Ihr, welche Berufe zu diesem Profil passen.


Weitere Artikel zum Thema
Drake veröf­fent­licht über­ra­schend zwei neue Titel auf Spotify & Co.
Francis Lido3
Drake auf Apples WWDC
Unverhofft hat Drake zwei neue Tracks veröffentlicht. Zumindest einen davon könntet ihr demnächst häufiger im Radio oder bei Spotify hören.
Gegen Fake News: Face­book-Nutzer sollen Medien bewer­ten
Francis Lido
Mark Zuckerberg will Facebook neu ausrichten
Die nächste große Veränderung kommt auf Facebook-Nutzer zu: Sie sollen bestimmen, welche Nachrichtenorganisationen vertrauenswürdig sind.
Amazon bringt Alexa auf alle Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
Mit einem Smartphone könnt ihr Alexa nun auch ohne Echo nutzen
Millionen von Android-Nutzern können ihr Smartphone nun via Alexa steuern. Möglich macht das ein Update der Alexa-App.