Asus startet Verkauf der ZenWatch

Wann die ZenWatch nach Europa kommt, ist noch nicht bekannt.
Wann die ZenWatch nach Europa kommt, ist noch nicht bekannt.(© 2014 ASUS)

In den USA ist die Smartwatch ab Sonntag, 9. November,  exklusiv bei Best Buy erhältlich. Die Uhr kostet 199 US-Dollar.

Auf einen Händler beschränkt

Bei der IFA 2014 stellte Asus Anfang September seine ZenWatch vor, jetzt ist das neue Gadget reif für den Consumer-Markt. Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft ist die Smartwatch ab Sonntag, 9. November, beim Elektrohändler Best Buy erhältlich. Der Verkaufspreis liegt wie vermutet bei 199 US-Dollar.

Für den Launch hat Asus Best Buy als exklusiven Partner gewählt, später soll die ZenWatch auch im Google Play Store verkauft werden.

Android Wear

Die Smartwatch wird mit dem Betriebssystem Android Wear angetrieben. Asus hat dabei versucht, im Gegensatz zu den bisherigen Wear-Devices am Markt das User Interface und die Software der Google-Plattform so individuell wie möglich anzupassen. Für das 1,6 Zoll Super AMOLED-Display hat der Produzent ein elegantes Design anfertigen lassen. Zudem kann das Armband und das Display ausgetauscht werden.

Das Wearable ist mit 4 Gigabyte Speicher, einem Qualcomm Chip und 512MB Ram ausgerüstet. Zudem integriert Asus eine App namens "Wellness Manager", mit der User Fitness und Wohlbefinden in der Smartwatch aufzeichnen können. Zwar verfügt die ZenWatch über die mittlerweile gängigen Smartwatch-Funktionen, der Uhr fehlt allerdings eine GPS-Integration. Wann Asus sein neuestes Produkt nach Europa bringt, ist noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung-Patent beschreibt Smart­watch mit Kamera mitten im Display
Das Konzept dieser Samsung-Smartwatch beinhaltet ein Objektiv, das aus dem Display herausfährt.
Samsung hat ein Patent für eine neue Smartwatch vorgelegt. Das Konzept birgt gleich mehrere Überraschungen.
Essen­tial: Android-Grün­der stellt sein rand­lo­ses Smart­phone Ende Mai vor
Guido Karsten1
Das erste Smartphone von Essential hat womöglich gar keinen Display-Rand mehr
Die Präsentation des Essential-Smartphones von Android-Gründer Andy Rubin naht. Neben einem Termin gibt es auch einen neuen Hinweis auf das Design.
Sphero stellt Smart­phone-gesteu­er­ten Light­ning McQueen aus "Cars" vor
Guido Karsten
Lightning McQueen YouTube Sphero
Auf BB-8 folgt Lightning McQueen: Der Spielzeughersteller Sphero bietet den roten Sportwagen aus den "Cars"-Filmen nun als ferngesteuertes Auto an.