Asus ZenWatch: News und Fotos

Verfügbar seit Mär 2015
Testergebnis
Asus ZenWatch
Top
  • Knackiges Display ...
  • Gute Akkulaufzeit
  • Sinnvolle ZenUI-Erweiterung
  • Sehr gute Verarbeitung und Haptik
Flop
  • ... mit Hang zum Blaustich
  • Pulsmesser auf der Display-Oberseite

Verlängerung des Smartphones: Die Asus ZenWatch ist wie die Wearables der Konkurrenz in erster Linie darauf ausgelegt, bestimmte Funktionen des Smartphones übers Handgelenk verfügbar zu machen. Im Gegensatz zur LG G Watch oder der Samsung Gear Fit ist das Design eher klassisch und edel.

Dafür sorgt vor allem das Lederarmband mit einem Metallverschluss, aber auch das Curved-Display verstärkt diesen Eindruck. In Bezug auf die Funktionen und Features gleicht die Asus ZenWatch den meisten anderen Wearables auf dem Markt: Der Fokus liegt auf Fitness-Funktionen wie zum Beispiel Herzfrequenzmessung und Schrittzählung, die durch entsprechende Sensoren ermöglicht werden. Die Asus ZenWatch ist nach IP65 gegen Staub und Wasser geschützt.

Kein Mobilfunkmodul

Die Asus ZenWatch ist für das Zusammenspiel mit dem Smartphone konzipiert: Alle Smartphones mit Android 4.3 oder höher sind kompatibel. Besonders die Kompatibilität mit dem Asus Zenfone 6 soll durch spezielle Apps gefördert werden. Auf der ZenWatch selbst ist Android Wear vorinstalliert.

Angetrieben wird das Schmuckstück von einem zweikernigen Snapdragon 400 mit der Taktung von 1,2 GHz, der von 512 MB RAM unterstützt wird. Der interne Speicher hat die Größe von 4 GB. Das Display misst 1,6 Zoll und löst mit 320 x 320 Pixeln auf. Die Smartwatch verfügt über Bluetooth, hat aber kein eigenes Mobilfunkmodul. Die Asus ZenWatch ist seit dem 14. März 2015 in Deutschland erhältlich. Der Einführungspreis betrug 230 Euro. Weitere Informationen findet Ihr in unserem umfangreichen Testbericht, der auch ein Hands-On-Video erhält.

Alle Spezifikationen
Anbieter/EntwicklerAsus
BetriebssystemAndroid Wear
Displayja
Speicherkapazität4 GB
DatentransferBluetooth
ABMESSUNGEN (HÖHE X BREITE X TIEFE)50,6 x 39,8 x 7,9 mm
Gewicht75 g
FarbeSchwarz
StatusAusverkauft
Preis bei Markteinführung199€
Alle passenden Tipps
Google kündigte den Daydream-Support des Samsung Galaxy S8 bereits im Mai 2017 an
Galaxy S8: Das könnt Ihr bei Proble­men mit Daydream-Control­lern tun
Guido Karsten

Seit einem Software-Update unterstützt das Galaxy S8 Google Daydream. Weil der Controller aber Probleme verursachen kann, geben wir Hilfestellung.

Das Galaxy S8 hat nachträglich Unterstützung für Daydream View erhalten
Google Daydream VR auf dem Galaxy S8 einrich­ten: Tipps und Tricks
Christoph Groth1

Auch das Galaxy S8 hat Unterstützung für Google Daydream erhalten. Wir helfen Euch bei der Einrichtung.

Screenshots und Videos mit Gear VR werden in der Foto-App Eures Smartphones gespeichert
Samsung Gear VR: So nehmt Ihr Virtual Reality-Screens­hots und -Videos auf
Guido Karsten

Inhalte, die Ihr mit Gear VR betrachtet, könnt Ihr auch aufnehmen. Wir zeigen Euch, wie Ihr Screenshots und Videos speichert.

Mit der Gear VR von Samsung sind auch Übertragungen auf den Fernseher möglich
Samsung Gear VR: So stre­amt Ihr für Zuschauer das Bild auf den Fern­se­her
Felix Kreutzmann1

Mit Samsungs Gear VR könnt Ihr auch in der Gruppe Spaß haben. Über den Chromecast übertragt Ihr Eure VR-Abenteuer auf den großen Bildschirm.

Mit unseren Tipps zur Samsung Gear VR habt Ihr wieder den Durchblick – so wie Jan
Samsung Gear VR: Das könnt Ihr gegen ein schie­fes Bild und App-Abstürze tun
Christoph Lübben

Bei Problemen mit Samsung Gear VR können schon einfache Tricks zu schnellen Lösungen führen. Mit unseren Tipps seid Ihr bei Problemen gewappnet.

Das Gear VR 2-Headset ist nur mit bestimmten Samsung-Smartphones kompatibel
Android-Smart­pho­nes: So über­tragt Ihr VR-Inhalte per Chro­me­cast auf den TV
Guido Karsten

Virtual Reality mit Gear VR und Co. liegt im Trend, doch erlebt nur der Headset-Träger das Spektakel. Wir zeigen Euch, wir Ihr das Vergnügen teilt.