Asus ZenWatch: News und Fotos

Verfügbar seit Mär 2015
Testergebnis
Asus ZenWatch
Top
  • Knackiges Display ...
  • Gute Akkulaufzeit
  • Sinnvolle ZenUI-Erweiterung
  • Sehr gute Verarbeitung und Haptik
Flop
  • ... mit Hang zum Blaustich
  • Pulsmesser auf der Display-Oberseite

Verlängerung des Smartphones: Die Asus ZenWatch ist wie die Wearables der Konkurrenz in erster Linie darauf ausgelegt, bestimmte Funktionen des Smartphones übers Handgelenk verfügbar zu machen. Im Gegensatz zur LG G Watch oder der Samsung Gear Fit ist das Design eher klassisch und edel.

Dafür sorgt vor allem das Lederarmband mit einem Metallverschluss, aber auch das Curved-Display verstärkt diesen Eindruck. In Bezug auf die Funktionen und Features gleicht die Asus ZenWatch den meisten anderen Wearables auf dem Markt: Der Fokus liegt auf Fitness-Funktionen wie zum Beispiel Herzfrequenzmessung und Schrittzählung, die durch entsprechende Sensoren ermöglicht werden. Die Asus ZenWatch ist nach IP65 gegen Staub und Wasser geschützt.

Kein Mobilfunkmodul

Die Asus ZenWatch ist für das Zusammenspiel mit dem Smartphone konzipiert: Alle Smartphones mit Android 4.3 oder höher sind kompatibel. Besonders die Kompatibilität mit dem Asus Zenfone 6 soll durch spezielle Apps gefördert werden. Auf der ZenWatch selbst ist Android Wear vorinstalliert.

Angetrieben wird das Schmuckstück von einem zweikernigen Snapdragon 400 mit der Taktung von 1,2 GHz, der von 512 MB RAM unterstützt wird. Der interne Speicher hat die Größe von 4 GB. Das Display misst 1,6 Zoll und löst mit 320 x 320 Pixeln auf. Die Smartwatch verfügt über Bluetooth, hat aber kein eigenes Mobilfunkmodul. Die Asus ZenWatch ist seit dem 14. März 2015 in Deutschland erhältlich. Der Einführungspreis betrug 230 Euro. Weitere Informationen findet Ihr in unserem umfangreichen Testbericht, der auch ein Hands-On-Video erhält.

Alle Spezifikationen
Anbieter/EntwicklerAsus
BetriebssystemAndroid Wear
Displayja
Speicherkapazität4 GB
DatentransferBluetooth
ABMESSUNGEN (HÖHE X BREITE X TIEFE)50,6 x 39,8 x 7,9 mm
Gewicht75 g
FarbeSchwarz
StatusAusverkauft
Preis bei Markteinführung199€
Alle passenden Tipps
Amazon Echo und Echo Dot lassen sich ganz einfach einrichten
Amazon Echo und Echo Dot einrich­ten: So macht ihr Alexa betriebs­be­reit
Francis Lido

Wie richtet man Amazon Echo und Echo Dot ein? Wir verraten es euch und erklären zudem, wie ihr mehrere Lautsprecher miteinander verbindet.

Amazon hat viele verschiedene Echo-Lautsprecher im Angebot
Amazon Echo versus Echo Dot und Echo Plus: Das sind die Unter­schiede
Francis Lido

Amazon Echo Dot, Echo oder sogar Echo Plus? Wir verraten euch, zu welchem der smarten Alexa-Lautsprecher ihr greifen solltet.

Ein einzelner HomePod spielt Musik nicht in Stereo ab
Apple HomePod: Stereo-Musik mit zwei Laut­spre­chern hören
Francis Lido

Zwei HomePod-Lautsprecher lassen sich für Stereo-Sound miteinander verbinden. Wir verraten euch, wie die Einrichtung funktioniert.

Anfang 2018 hat Samsung auf der CES in Las Vegas sogar einen Smart-Home-Kühlschrank mit Sprachsteuerung vorgestellt
Warum ein Smart-Home-Kühl­schrank nicht nur Spie­le­rei ist
Guido Karsten1

Ein smarter Kühlschrank zeigt euch nicht bloß die Uhrzeit an und verbindet sich mit eurem WLAN. Nützlich ist, was die Internetverbindung ermöglicht.

Den Echo Show 2 könnt ihr auch als Steuerzentrale verwenden
Smart-Home-Hub: So wählt ihr die rich­tige Steu­er­zen­trale
Francis Lido

Den richtige Smart-Home-Hub zu finden, ist nicht einfach. Unser Ratgeber verrät euch, worauf ihr achten müsst.

Ihr wollt eure Küche smart machen? Ihr könnt mehrere Geräte gleich im Set kaufen
Smart-Home-Systeme: Wann sich Sets lohnen
Francis Lido

Sets ermöglichen einen reibungslosen Einstieg in die Smart-Home-Welt. Bei uns erfahrt ihr, was ihr darüber wissen solltet.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.