Audi A7: Intelligentes Auto fährt selbst zur CES 2015

Supergeil !7
Hit the Road, Jack!
Hit the Road, Jack!(© 2015 Audi)

Jack fährt selbstständig knapp 900 Kilometer zur CES 2015. Das klingt für sich genommen nicht besonders spektakulär, ist es aber doch: Jack ist der Name eines Audi A7, der dank eines umfangreichen Technikpakets über weite Strecken ohne das Zutun eines Fahrers auskommt – über die weite Strecke vom Silicon Valley bis nach Las Vegas zum Beispiel.

Seit Sonntag ist Jack bereits auf den Straßen der US-amerikanischen Westküste unterwegs. Mit insgesamt 20 Sensoren tastet der Audi A7 seine Umgebung auf relevante Informationen ab und behält dank fünf Kameras, eine davon ist eine hochauflösende 3D-Kamera mit Blick nach vorn, die Übersicht. Mit dieser Ausrüstung und der Rechenkraft eines Quad-Core-Prozessors fährt Jack mit einer Geschwindigkeit von bis zu 110 Kilometern pro Stunde über die Highways und führt dabei selbstständig Spurwechsel und Überholmanöver durch, inklusive situationsabhängigem Bremsen und Beschleunigen.

K.I.T.T. hatte Michael Knight, Jack hat Journalisten

Die Fahrt vom Entwicklungsstandort im kalifornischen Silicon Valley zum Messegelände der Consumer Electronics Show 2015 im rund 550 Meilen südöstlich gelegenen Las Vegas nutzt Audi, um seine Piloted-Driving-Technologie unter realen Straßenbedingungen zu demonstrieren. Davon soll die Welt natürlich auch erfahren. Deshalb darf eine Reihe von Journalisten abwechselnd hinter dem Lenkrad Platz nehmen und Jack eine Weile bei der Arbeit zusehen. Die "Fahrer", die eigentlich ja nicht wirklich fahren müssen, wurden vorab entsprechend geschult. Ein Audi-Mitarbeiter überwacht das Geschehen aus Sicherheitsgründen trotzdem vom Beifahrersitz aus. Außerdem will Audi Autofahrer mit Piloted Driving entlasten, nicht ersetzen. Während Jacks Technologie ihn problemlos über Highways fahren lässt, setzt er im deutlich unübersichtlicheren Stadtverkehr doch lieber auf das Können der Person hinterm Lenkrad – ganz allein kommt er dann doch nicht ans Ziel.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei arbei­tet wohl eben­falls an 3D-Gesichts­er­ken­nung
Guido Karsten3
Das Huawei Mate 10 Pro besitzt noch keine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung
Seit dem iPhone-X-Release dreht sich im Smartphone-Bereich alles um Kameras mit Tiefenwahrnehmung. Nun heißt es, auch Huawei schlägt diesen Weg ein.
Jaybird RUN im Test: In-Ear-Kopf­hö­rer mit exzel­len­tem Sound
Alexander Kraft
Die RUN sind die ersten "truly wireless"-Kopfhörer von Jaybird und überzeugen auf Anhieb.
Mit den Kopfhörern X3 und Freedom überzeugte uns Jaybird bereits. Mit den neuen RUN wollen sie aus dem Erfolgssprint einen Marathon machen. Der Test.
Akro­ba­tisch wie der Termi­na­tor: Dieser Robo­ter schafft einen Back­flip
Fabian Rehring
What's new, Atlas? Roboter Backflip
Boston Dynamics lässt die Muskeln spielen: Der zweibeinige Roboter Atlas legt springt nicht nur auf hüfthohe Boxen, er legt auch einen Backflip hin.