Auto statt Android: Cyanogen ändert Kurs

CyanogenMod – hier auf dem OnePlus 3 – war eine beliebte Android-Alternative
CyanogenMod – hier auf dem OnePlus 3 – war eine beliebte Android-Alternative(© 2016 CURVED)

Vom Smartphone-Betriebssystem zum Fahrzeug-Entwickler: Das ehemalige Unternehmen Cyanogen Inc., das nun Cyngn heißt, hat seine Ausrichtung grundlegend verändert – und entwickelt nun Software für selbstfahrende Autos.

Vor knapp einem Jahr hatte Cyanogen bekannt gegeben, dass die Weiterentwicklung des Android-Ablegers eingestellt wird – im Dezember 2016 war dann endgültig Schluss. Eigentlich sollte anschließend ein modulares OS entstehen, dass Smartphone-Hersteller leicht in Smartphones integrieren können; doch das Unternehmen hat einen gänzlich anderen Kurs eingeschlagen, wie The Next Web berichtet. So sei Cyngn nun mit der Entwicklung von Technologie für autonomes Fahren beschäftigt.

Große Konkurrenz

Bekannt wurde diese Neuausrichtung von Cyanogen offenbar vorrangig durch die Unternehmens-Webseite, auf der Stellen für Ingenieure ausgeschrieben wurden, die an der Entwicklung und Pflege von Software für selbstfahrende Autos interessiert sind. Darüber hinaus soll es auch um Kartendienste gehen, an Standorten in Palo Alto (Kalifornien) und Singapur. Die Konkurrenz in diesem Bereich ist groß: Nicht nur Apple forscht an selbstfahrenden Autos, sondern auch Unternehmen wie Waymo, Drive.ai und Nutonomy.

Alles deutet darauf hin, dass sich Cyanogen endgültig von seiner Arbeit an Android-Alternativen verabschiedet hat. Die Geschichte von Cyanogen Inc. reicht zurück bis zum OnePlus One, also zum Sommer 2014. Die Kooperation mit OnePlus verhalf beiden Unternehmen zur Steigerung ihres Bekanntheitsgrades. Die Entwicklung des alternativen OS und Informationen zum Nachfolger Lineage OS hat Stefanie für Euch an anderer Stelle zusammengefasst.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy A8 Plus (2018) soll in drei Versio­nen erschei­nen
Christoph Lübben
So soll das Samsung Galaxy A8 Plus (2018) aussehen
Samsung wird das Galaxy A8 Plus (2018) angeblich in drei Varianten anbieten. Allerdings könnte das beste Modell nur in bestimmten Regionen erscheinen.
So will Spotify für mehr Über­sicht in der App sorgen
Michael Keller
Spotify will seine App übersichtlicher machen
Spotify testet offenbar derzeit eine neue Ansicht für seine Android-App. Demnach könnte es künftig Änderungen für drei Tabs in der Übersicht geben.
So wählt Sony die Farben für seine Smart­pho­nes aus
Francis Lido1
Sony-Smartphones: Hinter der Farbauswahl steckt viel Arbeit
Wie entscheiden Smartphone-Hersteller, in welchen Farben ihre Geräte erscheinen? Sony hat seine Vorgehensweise nun erläutert.