Bezahlen via Twitter startet in Frankreich

In Frankreich sind bald Überweisungen per Twitter möglich
In Frankreich sind bald Überweisungen per Twitter möglich(© 2014 CC: Flickr/Anthony Quintano)

Mobil zahlen per Tweet – in Frankreich ist das schon bald Realität: Twitter arbeitet mit der BPCE-Bankengruppe zusammen, um Überweisungen mit einer Kurznachricht zu ermöglichen, meldet Reuters.

Was Facebook für seinen Messenger noch plant, will Twitter in Frankreich offenbar schon vorher in die Tat umsetzen: Geld überweisen per Knopfdruck. Zu dem Zweck hat sich das soziale Netzwerk mit der zweitgrößten Bank Frankreichs zusammengetan, der BPCE. Voraussetzung für digitale Überweisungen ist allerdings eine Bankkarte des Kreditinstituts, denn alle Transaktionen sind Teil des "S-Money" genannten Dienstes der Bank. Überweisungen per Tweet sind dafür gebührenfrei, anders als es bei Facebook geplant zu sein scheint.

Details folgen erst noch

Der Service "bietet Twitter-Nutzern in Frankreich eine neue Möglichkeit, sich gegenseitig Geld zuzuschicken – egal bei welcher Bank sie sind und ohne, dass die Bankdaten des Empfängers eingegeben werden müssen – mit einem einfachen Tweet", so Nicolas Chatillon, Leiter der S-Money-Sparte von BPCE. Weitere Einzelheiten zu dem Twitter-Bezahldienst will die Bank am Dienstag auf einer Pressekonferenz bekanntgeben. Wann genau der Dienst starten soll, ist noch unklar.

Twitter selbst experimentiert bereits seit einem Monat mit einem eigenen Einkaufs-Button: "Twitter Buy" genannt, soll es damit per Kopfdruck möglich sein, Angebote im sozialen Netzwerk direkt wahrzunehmen. So bieten bereits Künstler wie Pharrell Williams und Megadeth auf diese Weise Musik zum Online-Kauf an, gleiches gilt für die Modemarke Burberry und die Baumarktkette Home Depot.


Weitere Artikel zum Thema
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !6Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.
Snap­chat: "Stand­ort teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.