Bezahlen via Twitter startet in Frankreich

In Frankreich sind bald Überweisungen per Twitter möglich
In Frankreich sind bald Überweisungen per Twitter möglich(© 2014 CC: Flickr/Anthony Quintano)

Mobil zahlen per Tweet – in Frankreich ist das schon bald Realität: Twitter arbeitet mit der BPCE-Bankengruppe zusammen, um Überweisungen mit einer Kurznachricht zu ermöglichen, meldet Reuters.

Was Facebook für seinen Messenger noch plant, will Twitter in Frankreich offenbar schon vorher in die Tat umsetzen: Geld überweisen per Knopfdruck. Zu dem Zweck hat sich das soziale Netzwerk mit der zweitgrößten Bank Frankreichs zusammengetan, der BPCE. Voraussetzung für digitale Überweisungen ist allerdings eine Bankkarte des Kreditinstituts, denn alle Transaktionen sind Teil des "S-Money" genannten Dienstes der Bank. Überweisungen per Tweet sind dafür gebührenfrei, anders als es bei Facebook geplant zu sein scheint.

Details folgen erst noch

Der Service "bietet Twitter-Nutzern in Frankreich eine neue Möglichkeit, sich gegenseitig Geld zuzuschicken – egal bei welcher Bank sie sind und ohne, dass die Bankdaten des Empfängers eingegeben werden müssen – mit einem einfachen Tweet", so Nicolas Chatillon, Leiter der S-Money-Sparte von BPCE. Weitere Einzelheiten zu dem Twitter-Bezahldienst will die Bank am Dienstag auf einer Pressekonferenz bekanntgeben. Wann genau der Dienst starten soll, ist noch unklar.

Twitter selbst experimentiert bereits seit einem Monat mit einem eigenen Einkaufs-Button: "Twitter Buy" genannt, soll es damit per Kopfdruck möglich sein, Angebote im sozialen Netzwerk direkt wahrzunehmen. So bieten bereits Künstler wie Pharrell Williams und Megadeth auf diese Weise Musik zum Online-Kauf an, gleiches gilt für die Modemarke Burberry und die Baumarktkette Home Depot.


Weitere Artikel zum Thema
Ange­bot: Fest­netz-Inter­net zu lahm? o2 Home­spot gibt's aktu­ell güns­ti­ger
ADVERTORIAL
ANZEIGELahmt euer Festnetz-Internet oder habt ihr einen Zweitwohnsitz? Dann könnte sich der o2 Homespot lohnen.
o2 Homespot buchen und 120 Euro sparen: Aktuell bekommt ihr die Festnetz-Internet-Alternative günstiger. Alle Infos gibt es hier.
USA machen Huawei kaputt: Herstel­ler soll Produk­tion herun­ter­fah­ren
Christoph Lübben
Nicht meins8Huawei baut seit Jahren gute Smartphones – doch immer mehr Steine liegen im Weg des Herstellers
Kein Google, keine Chips: Schon lange setzt der Handelsstreit zwischen China und USA zu. Nun kommt es zu weiteren Auswirkungen.
o2-Ange­bot für Selbst­stän­dige: Neukun­den sparen bis Jahres­ende Grund­ge­bühr
ADVERTORIAL
ANZEIGEGerade selbstständige Unternehmer müssen gut erreichbar sein.
Handyverträge für Selbstständige gibt es gerade besonders günstig bei o2. Die Telefónica-Tochter erlässt ihnen bis Ende 2020 die Grundgebühr.