Bezahlen via Twitter startet in Frankreich

In Frankreich sind bald Überweisungen per Twitter möglich
In Frankreich sind bald Überweisungen per Twitter möglich(© 2014 CC: Flickr/Anthony Quintano)

Mobil zahlen per Tweet – in Frankreich ist das schon bald Realität: Twitter arbeitet mit der BPCE-Bankengruppe zusammen, um Überweisungen mit einer Kurznachricht zu ermöglichen, meldet Reuters.

Was Facebook für seinen Messenger noch plant, will Twitter in Frankreich offenbar schon vorher in die Tat umsetzen: Geld überweisen per Knopfdruck. Zu dem Zweck hat sich das soziale Netzwerk mit der zweitgrößten Bank Frankreichs zusammengetan, der BPCE. Voraussetzung für digitale Überweisungen ist allerdings eine Bankkarte des Kreditinstituts, denn alle Transaktionen sind Teil des "S-Money" genannten Dienstes der Bank. Überweisungen per Tweet sind dafür gebührenfrei, anders als es bei Facebook geplant zu sein scheint.

Details folgen erst noch

Der Service "bietet Twitter-Nutzern in Frankreich eine neue Möglichkeit, sich gegenseitig Geld zuzuschicken – egal bei welcher Bank sie sind und ohne, dass die Bankdaten des Empfängers eingegeben werden müssen – mit einem einfachen Tweet", so Nicolas Chatillon, Leiter der S-Money-Sparte von BPCE. Weitere Einzelheiten zu dem Twitter-Bezahldienst will die Bank am Dienstag auf einer Pressekonferenz bekanntgeben. Wann genau der Dienst starten soll, ist noch unklar.

Twitter selbst experimentiert bereits seit einem Monat mit einem eigenen Einkaufs-Button: "Twitter Buy" genannt, soll es damit per Kopfdruck möglich sein, Angebote im sozialen Netzwerk direkt wahrzunehmen. So bieten bereits Künstler wie Pharrell Williams und Megadeth auf diese Weise Musik zum Online-Kauf an, gleiches gilt für die Modemarke Burberry und die Baumarktkette Home Depot.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone SE (2020): Trotz Nied­rig­preis Apples schärfs­tes Schwert?
Guido Karsten
Das im Frühjahr 2020 vorgestellte iPhone SE (2020) kommt offenbar hervorragend an
Was passiert, wenn Apple ein richtig günstiges iPhone anbietet? Nach dem Release des iPhone SE (2020) finden Nutzer und Hersteller die Antwort heraus.
Wird das iPhone 12 teurer? Trump droht Apple mit China-Steuer
Guido Karsten
Nicht meins5Ob das iPhone 12 unserem CURVED/labs-Konzept (Bild) in irgendeiner Weise ähneln wird, ist nicht klar
US-Präsident Trump will, dass Apple in Zukunft neue Produkte wie das iPhone 12 in den USA fertigt. Andernfalls droht eine Strafe. Ist das realistisch?
Apple misst eure Tempe­ra­tur in Stores: Gibt es nun Ärger?
Francis Lido
UPDATEApples Stores machen in Kürze wieder auf
Vor den wiedereröffneten Apples Stores müssen Besucher ihre Temperatur messen lassen. Das könnte einen Verstoß gegen den Datenschutz darstellen.