Bezahlen via Twitter startet in Frankreich

In Frankreich sind bald Überweisungen per Twitter möglich
In Frankreich sind bald Überweisungen per Twitter möglich(© 2014 CC: Flickr/Anthony Quintano)

Mobil zahlen per Tweet – in Frankreich ist das schon bald Realität: Twitter arbeitet mit der BPCE-Bankengruppe zusammen, um Überweisungen mit einer Kurznachricht zu ermöglichen, meldet Reuters.

Was Facebook für seinen Messenger noch plant, will Twitter in Frankreich offenbar schon vorher in die Tat umsetzen: Geld überweisen per Knopfdruck. Zu dem Zweck hat sich das soziale Netzwerk mit der zweitgrößten Bank Frankreichs zusammengetan, der BPCE. Voraussetzung für digitale Überweisungen ist allerdings eine Bankkarte des Kreditinstituts, denn alle Transaktionen sind Teil des "S-Money" genannten Dienstes der Bank. Überweisungen per Tweet sind dafür gebührenfrei, anders als es bei Facebook geplant zu sein scheint.

Details folgen erst noch

Der Service "bietet Twitter-Nutzern in Frankreich eine neue Möglichkeit, sich gegenseitig Geld zuzuschicken – egal bei welcher Bank sie sind und ohne, dass die Bankdaten des Empfängers eingegeben werden müssen – mit einem einfachen Tweet", so Nicolas Chatillon, Leiter der S-Money-Sparte von BPCE. Weitere Einzelheiten zu dem Twitter-Bezahldienst will die Bank am Dienstag auf einer Pressekonferenz bekanntgeben. Wann genau der Dienst starten soll, ist noch unklar.

Twitter selbst experimentiert bereits seit einem Monat mit einem eigenen Einkaufs-Button: "Twitter Buy" genannt, soll es damit per Kopfdruck möglich sein, Angebote im sozialen Netzwerk direkt wahrzunehmen. So bieten bereits Künstler wie Pharrell Williams und Megadeth auf diese Weise Musik zum Online-Kauf an, gleiches gilt für die Modemarke Burberry und die Baumarktkette Home Depot.


Weitere Artikel zum Thema
Fett­ver­bren­nungspuls berech­nen: Darum müsst ihr das nicht tun
Curved-Redaktion
Euren Puls müsst ihr beim Sport nicht zu sehr im Blick behalten
Wenn es um das Abnehmen durch Training geht, ist oft vom Fettverbrennungspuls die Rede. Allerdings sind andere Dinge viel wichtiger.
Insta­gram will euch auf über­flüs­sige App-Nutzung hinwei­sen
Lars Wertgen
Instagram informiert euch bald, wenn ihr auf dem aktuellen Stand seid
Instagram blendet wohl schon bald eine Information ein, wenn ihr alle neuen Einträge gesehen habt. Ohne planloses Scrollen sollt ihr viel Zeit sparen.
Google Duo kann künf­tig euren Screen stre­a­men
Christoph Lübben
Google Duo erhält eine neue Streaming-Funktion
Google Duo bekommt ein Update, das euch euren Android-Bildschirm streamen lässt. Noch soll es aber große Probleme mit dem Feature geben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.