Shoppen auf Twitter: Kaufen-Button rückt näher

Mit Amazon experimentiert Twitter bereits, bald sollen Nutzer für Einkäufe nicht mehr die App verlassen.
Mit Amazon experimentiert Twitter bereits, bald sollen Nutzer für Einkäufe nicht mehr die App verlassen.(© 2014 Youtube/Amazon)

Für seine E-Commerce-Initiative arbeitet die Social Media-Plattform jetzt mit einem beliebten Payment-Anbieter aus dem Silicon Valley zusammen. Dieser soll die Zahlungsabwicklung für den Buy-Button übernehmen.

Einkauf über Twitter

Der Kaufen-Button auf Twitter könnte bald Realität werden. Mit Stripe hat das Unternehmen einen Partner für die technische Abwicklung gefunden, heißt es in mehreren Medienberichten. Das Payment-Startup aus dem Silicon Valley gilt als eine beliebte Alternative zu PayPal, weil es die Transaktionen für den Händler so einfach wie möglich machen will.

Diese Technologie könnte jetzt auch bei Twitter zum Einsatz kommen. Seit Monaten testet das Portal E-Commerce-Funktionen. So kann über einen Hashtag zum Beispiel der Warenkorb bei Amazon angefüllt werden. Bei einigen Nutzern tauchte bereits vor einiger Zeit ein Kaufen-Button in der App auf.

Kauf-Funktion noch in diesem Jahr

Die Kooperation zwischen den beiden Unternehmen sieht vor, dass Händler, die Twitter als Vertriebskanal nutzen wollen, Stripe als Bezahldienst einsetzen. Wer den Kaufen-Button drückt, gibt innerhalb der App seine Zahlungsdaten ein und schließt den Prozess ab, ohne Twitter zu verlassen. So sieht es zumindest das Konzept vor, das derzeit in Entwicklung ist.

Der Kaufen-Button soll noch dieses Jahr für alle Nutzer veröffentlicht werden. Ähnliches hat übrigens auch Facebook vor. Der Social Media-Konkurrent kündigte vor wenigen Wochen an, im News Feed einen Kaufen-Button für Artikel einzuführen.

Weitere Artikel zum Thema
Twit­ter bringt neue Emojis auf ältere Android-Smart­pho­nes
Lars Wertgen
Twitter zeigt nun auch auf älteren Android-Smartphones Emojis korrekt an
Der Mikrobloggingdienst Twitter setzt zukünftig auf eigene Emojis – das dürfte insbesondere Nutzer mit älteren Android-Smartphones freuen.
NetzDG: Face­book, Twit­ter und Insta­gram müssen schnel­ler löschen
Jan Johannsen
iPhone 6, Facebook, Twitter, Snapchat
Seit dem 1. Januar 2018 müssen Facebook, Twitter, Instagram und Co. strafbare Inhalte schneller löschen. Kritiker sorgen sich um die Meinungsfreiheit.
Twit­ter verdop­pelt Zeichen­limit für Tweets
Francis Lido
Twitter-Nutzern stehen in Zukunft mehr Zeichen zur Verfügung
Es ist offiziell: Twitter erhöht das Zeichenlimit. In Zukunft dürfen Tweets bis zu 280 Zeichen lang sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.