Shoppen auf Twitter: Kaufen-Button rückt näher

Mit Amazon experimentiert Twitter bereits, bald sollen Nutzer für Einkäufe nicht mehr die App verlassen.
Mit Amazon experimentiert Twitter bereits, bald sollen Nutzer für Einkäufe nicht mehr die App verlassen.(© 2014 Youtube/Amazon)

Für seine E-Commerce-Initiative arbeitet die Social Media-Plattform jetzt mit einem beliebten Payment-Anbieter aus dem Silicon Valley zusammen. Dieser soll die Zahlungsabwicklung für den Buy-Button übernehmen.

Einkauf über Twitter

Der Kaufen-Button auf Twitter könnte bald Realität werden. Mit Stripe hat das Unternehmen einen Partner für die technische Abwicklung gefunden, heißt es in mehreren Medienberichten. Das Payment-Startup aus dem Silicon Valley gilt als eine beliebte Alternative zu PayPal, weil es die Transaktionen für den Händler so einfach wie möglich machen will.

Diese Technologie könnte jetzt auch bei Twitter zum Einsatz kommen. Seit Monaten testet das Portal E-Commerce-Funktionen. So kann über einen Hashtag zum Beispiel der Warenkorb bei Amazon angefüllt werden. Bei einigen Nutzern tauchte bereits vor einiger Zeit ein Kaufen-Button in der App auf.

Kauf-Funktion noch in diesem Jahr

Die Kooperation zwischen den beiden Unternehmen sieht vor, dass Händler, die Twitter als Vertriebskanal nutzen wollen, Stripe als Bezahldienst einsetzen. Wer den Kaufen-Button drückt, gibt innerhalb der App seine Zahlungsdaten ein und schließt den Prozess ab, ohne Twitter zu verlassen. So sieht es zumindest das Konzept vor, das derzeit in Entwicklung ist.

Der Kaufen-Button soll noch dieses Jahr für alle Nutzer veröffentlicht werden. Ähnliches hat übrigens auch Facebook vor. Der Social Media-Konkurrent kündigte vor wenigen Wochen an, im News Feed einen Kaufen-Button für Artikel einzuführen.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon über­trägt Fußball Bundes­liga ab sofort live per Audio-Stream
Während des Audio-Streams zeigt Euch Amazon Music Daten zum Fußballspiel an
Im Audio-Stream wird gekickt: Amazon bietet Euch ab sofort die Möglichkeit, Fußballspiele der Bundesliga über die Music-App live anzuhören.
"GTA 6": Meldung über laufende Entwick­lung entpuppt sich als Fake-News
Guido Karsten2
Knapp vier Jahre nach dem Release von "GTA 5" gibt es mehr und mehr Gerüchte zum Nachfolger
Der angebliche Beweis für die laufenden Arbeiten an "GTA 6" sind offenbar erfunden. Ein Stuntman sollte demnach schon am Motion Capturing arbeiten.
WhatsApp testet veri­fi­zierte Firmen-Accounts
Über WhatsApp könntet Ihr bald mit Unternehmen kommunizieren
WhatsApp testet offenbar verifizierte Firmen-Accounts. Künftig könnten Nutzer dann mit Unternehmen, über den Messenger in Verbindung treten.