Shoppen auf Twitter: Kaufen-Button rückt näher

Mit Amazon experimentiert Twitter bereits, bald sollen Nutzer für Einkäufe nicht mehr die App verlassen.
Mit Amazon experimentiert Twitter bereits, bald sollen Nutzer für Einkäufe nicht mehr die App verlassen.(© 2014 Youtube/Amazon)

Für seine E-Commerce-Initiative arbeitet die Social Media-Plattform jetzt mit einem beliebten Payment-Anbieter aus dem Silicon Valley zusammen. Dieser soll die Zahlungsabwicklung für den Buy-Button übernehmen.

Einkauf über Twitter

Der Kaufen-Button auf Twitter könnte bald Realität werden. Mit Stripe hat das Unternehmen einen Partner für die technische Abwicklung gefunden, heißt es in mehreren Medienberichten. Das Payment-Startup aus dem Silicon Valley gilt als eine beliebte Alternative zu PayPal, weil es die Transaktionen für den Händler so einfach wie möglich machen will.

Diese Technologie könnte jetzt auch bei Twitter zum Einsatz kommen. Seit Monaten testet das Portal E-Commerce-Funktionen. So kann über einen Hashtag zum Beispiel der Warenkorb bei Amazon angefüllt werden. Bei einigen Nutzern tauchte bereits vor einiger Zeit ein Kaufen-Button in der App auf.

Kauf-Funktion noch in diesem Jahr

Die Kooperation zwischen den beiden Unternehmen sieht vor, dass Händler, die Twitter als Vertriebskanal nutzen wollen, Stripe als Bezahldienst einsetzen. Wer den Kaufen-Button drückt, gibt innerhalb der App seine Zahlungsdaten ein und schließt den Prozess ab, ohne Twitter zu verlassen. So sieht es zumindest das Konzept vor, das derzeit in Entwicklung ist.

Der Kaufen-Button soll noch dieses Jahr für alle Nutzer veröffentlicht werden. Ähnliches hat übrigens auch Facebook vor. Der Social Media-Konkurrent kündigte vor wenigen Wochen an, im News Feed einen Kaufen-Button für Artikel einzuführen.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon führt virtu­elle Dash Buttons für Mobil­ge­räte und Deskto­psys­teme ein
So sollen die digitalen Dash Buttons aussehen
Nachschub auf Knopfdruck: Die Dash Buttons sollen jetzt auch in virtueller Form unkompliziert Käufe bei Amazon ermöglichen – bald auch in Deutschland?
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien1
Weg damit !7Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.
Nintendo Switch unter­stützt mehrere Nutzer­pro­file – neue Spiele gesich­tet
Michael Keller2
Her damit !5Wird es "Cave Story" und "1001 Spikes" für Nintendo Switch geben?
Nintendo Switch bietet offenbar Profile für verschiedene Nutzer an. Außerdem gibt es Gerüchte zu weiteren Spielen für die neue Konsole.