Microsoft-Gründer Bill Gates lobt Apple Pay

Supergeil !5
Bill Gates begrüßt neue Payment-Systeme wie Bitcoin und Apple Pay.
Bill Gates begrüßt neue Payment-Systeme wie Bitcoin und Apple Pay.(© 2007 Flickr/Juvertson)

Der Microsoft-Gründer spricht in einem TV-Interview über die große Konkurrenz. Mit seinem Nachfolger Satya Nadella ist Gates bislang zufrieden.

Bitcoin besser als Währung

Offen gegenüber der Konkurrenz gibt sich Bill Gates in einem neuen Fernseh-Interview. Der Software-Pionier, der vor 20 Jahren schon virtuelle Geldbörsen prognostizierte, spricht dabei vor allem das Thema Payment an. "Bitcoin ist besser als Währung", sagt der Microsoft-Gründer. Für große Transaktionen seien traditionelle Währungen umständlich, und mit der Krypto-Währung sei die physische Präsenz nicht mehr notwendig.

Positiv äußert er sich auch über die neue Bezahltechnologie der Konkurrenz, Apple Pay: "Es ist ein gutes Beispiel dafür, wie Smartphones ihren Nutzern günstige Transaktionen abschließen lassen." Zahlungsfunktionen werden künftig in allen Plattformen eingebaut sein und Apple werde dabei helfen, die kritische Masse aufzubauen, so Gates.

Mehr Innovation notwendig

Auf die Frage, warum Microsoft bisher keine vergleichbare Lösung entwickelt hat, erwidert der ehemalige Konzernchef, dass viele Banken für ihre Mobil-Angebote bereits Microsoft-Technologie verwenden.

Mit seinem Nachfolger, dem neuen CEO Satya Nadella, zeigt sich Gates bislang zufrieden: "Ich bin glücklich über das, was er macht." Dennoch gebe es immer etwas, was der Software-Konzern verbessern muss. Als Beispiel nennt er das Kernprodukt Office, welches Nadella "drastisch verbessern" muss. Bei vielen Dingen sei Microsoft nicht Marktführer, und das soll der neue Manager verbessern. Auch mehr Innovation will der Gründer in seinem Unternehmen sehen.


Weitere Artikel zum Thema
"Life is Strange 2": Adven­ture erscheint im Septem­ber
Christoph Lübben
Life is Strange
"Life is Strange 2" kommt: Ende September erscheint die erste Episode des Adventures. Noch gibt es aber keine Details zur Story – nur Hinweise darauf.
Nintendo und Micro­soft sticheln gemein­sam gegen PlaySta­tion 4
Francis Lido
Nicht zwischen allen Konsolen ist Crossplay möglich
Ein neuer Nintendo-Spot wirbt für Crossplay zwischen Switch und Xbox – offenbar eine Anspielung auf die Kritik an der PlayStation 4.
Xbox One: Micro­soft streicht “Virtual Reality”-Unter­stüt­zung
Lars Wertgen
Die Xbox One bleibt VR-frei
Vergebens gewartet: Microsoft hat keine Pläne mehr, Virtual Reality auf der Xbox One zu ermöglichen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.