BlackBerry "Hamburg": Mittelklasse-Smartphone steuert auf Release zu

Weg damit !42
Die Bilder links sollen das BlackBerry "Hamburg" zeigen. Rechts: Das Modell "Rome"
Die Bilder links sollen das BlackBerry "Hamburg" zeigen. Rechts: Das Modell "Rome"(© 2016 BerryLink)

BlackBerry will schon in der kommenden Woche, also Ende Juli 2016, mehr über seine nächsten Smartphones verraten. Eines davon dürfte vermutlich das Mittelklasse-Smartphone mit dem Codenamen "Hamburg" sein. Dieses wurde nun nämlich laut GSMArena bereits von der US-Zulassungsbehörde FCC unter die Lupe genommen.

Viel über die Ausstattung eines Smartphones verraten die Protokolle der FCC nie, doch bedeutet die Zertifizierung der Behörde meist, dass der Release nicht mehr lange auf sich warten lässt. Die Chance, dass BlackBerry-COO Ralph Pini Ende Juli mehr über das BlackBerry "Hamburg" verrät, dürften damit recht groß sein.

Ein Alcatel Idol 4 von BlackBerry?

Das FCC-Protokoll verrät allerdings auch, dass wie schon erwartet gar nicht BlackBerry, sondern TCL für die Herstellung des "Hamburg"-Modells verantwortlich ist. Das chinesische Unternehmen selbst ist eher unbekannt, doch produziert es unter anderem die Smartphones der Marke Alcatel. Es sieht so aus, als ob TCL und BlackBerry zusammenarbeiten – und GSMArena zufolge soll es sich beim BlackBerry "Hamburg" sogar um ein Alcatel Idol 4 handeln, das lediglich mit einem BlackBerry-Branding versehen ist.

Sollte sich diese Annahme bestätigen, dann dürfte es sich beim BlackBerry "Hamburg" wirklich um ein 5,2-Zoll-Smartphone mit Mittelklasse-Ausstattung handeln. Neben 3 GB RAM, 16 GB internem Speicher, einer 12- oder 13-Megapixel-Hauptkamera sowie einer 8-MP-Frontkamera wird passend hierzu ein Snapdragon 615- oder 617-Chipsatz erwartet. Als Software dürfte ein von BlackBerry in puncto Sicherheit verbessertes Android 6.0 Marshmallow zum Einsatz kommen.


Weitere Artikel zum Thema
BlackBerry Motion im Test: Sicher­heit geht vor
Marco Engelien
Ein echtes Arbeitstier: das BlackBerry Motion.
8.1
Das BlackBerry Motion hat keine Dualkamera und keine dünnen Display-Ränder. Dafür ist das Smartphone äußert robust. Was es noch kann, lest ihr hier.
Nokia, Moto­rola und Co.: Wer wirk­lich hinter den bekann­ten Marken steckt
Alexander Kraft4
Nokia ist längst nicht mehr die Firma, als die sie mal begonnen hat.
Große Marken wie Nokia, Motorola oder Blackberry sind im Laufe der Zeit durch viele Hände gegangen – für manche eine zweite Chance.
BlackBerry Motion: So schaut das neue Smart­phone im Detail aus
Christoph Groth4
Supergeil !13Das BlackBerry Motion ist nach IP 67 gegen Staub und Wasser geschützt
Kurz nach der offiziellen Enthüllung des BlackBerry Motion ist das Mitteklasse-Smartphone nun erstmals in einem Werbespot aus nächster Nähe zu sehen.