BlackBerry "Rome" soll "Mercury" heißen: Bild zeigt physische Tastatur

Her damit !100
BlackBerry Mercury Leak SlashGear Mondo BlackBerry
BlackBerry Mercury Leak SlashGear Mondo BlackBerry(© 2016 MondoBlackBerry)

BlackBerry gibt nicht auf und baut weitere Smartphones – und auf eines davon dürfen wir nun offenbar einen Blick werfen. Wie SlashGear berichtet, soll es sich dabei um das Modell mit dem Codenamen "Rome" handeln. Die Bilder stammen von der italienischen Webseite MondoBlackBerry.

Das Rendermodell, das darauf zu sehen ist, passt in der Tat zum ersten Bild, das wir vor Monaten vom "Rome" genannten Smartphone zu sehen bekamen. Dem Bericht zufolge soll das Smartphone offenbar später den Namen "Mercury" tragen, was ins Deutsche übersetzt "Quecksilber" bedeutet.

Deutlich günstiger als das BlackBerry Priv?

Wie BlackBerry CEO John Chen verraten hat, möchte der Hersteller demnächst keine High-End-Geräte auf den Markt bringen. Beide geplanten Smartphones – also die "Rome" und "Hamburg" genannten Geräte – sollen eher ins Mittelklasse-Sortiment gehören. Das Design des BlackBerry Mercury alias "Rome" scheint gut in diesen Plan zu passen. Schließlich dürfte es deutlich günstiger sein, die Tastatur direkt in den Korpus des Smartphones einzubetten, als einen aufwendigen Slider-Mechanismus zu verbauen.

Ansonsten lässt sich nicht viel von den Bildern ablesen. Zu sehen ist ein USB-C-Anschluss und ein Hinweis auf einen Fingerabdrucksensor. Auf einem Bild hebt eine Lupe die Frontkamera während der Fingerabdruck-Abfrage hervor – möglicherweise könnte die Kamera also auch die Aufgabe eines Irisscanners erfüllen. Genaues werden wir womöglich schon im Juli erfahren. Dann wollte Chen zumindest weitere Details zu den neuen BlackBerry-Smartphones bekanntgeben.


Weitere Artikel zum Thema
Das Galaxy S8 könnte zum Release auch in Blau erschei­nen
2
Auf dem Bild ist das Gehäuse des Galaxy S8 an den Seiten in Blau gefärbt
Offenbar erscheint das Galaxy S8 auch in Blue Coral: Ein neuer Leak zeigt das Gerät in einem weiteren Farbton, der womöglich zum Verkaufsstart kommt.
So häufig werden Apples iPhone 2G, 3G und 3GS immer noch genutzt
Guido Karsten
Auch das iPhone 3GS ist immer noch nicht ausgestorben
Das erste iPhone wurde 2007 angekündigt und es ist noch immer nicht tot. Eine Statistik verrät nun, wo alte Apple-Geräte immer noch genutzt werden.
Google soll an App zur Bild­be­ar­bei­tung mit mehre­ren Perso­nen werkeln
Auch im Rahmen der Google I/O 2016 wurden neue Apps vorgestellt
Wer sucht den schönsten Filter aus? Google soll an einer App arbeiten, die Gruppen das gemeinsame Editieren von Fotos ermöglicht.