BlackBerry "Rome" soll "Mercury" heißen: Bild zeigt physische Tastatur

Her damit !96
BlackBerry Mercury Leak SlashGear Mondo BlackBerry
BlackBerry Mercury Leak SlashGear Mondo BlackBerry(© 2016 MondoBlackBerry)

BlackBerry gibt nicht auf und baut weitere Smartphones – und auf eines davon dürfen wir nun offenbar einen Blick werfen. Wie SlashGear berichtet, soll es sich dabei um das Modell mit dem Codenamen "Rome" handeln. Die Bilder stammen von der italienischen Webseite MondoBlackBerry.

Das Rendermodell, das darauf zu sehen ist, passt in der Tat zum ersten Bild, das wir vor Monaten vom "Rome" genannten Smartphone zu sehen bekamen. Dem Bericht zufolge soll das Smartphone offenbar später den Namen "Mercury" tragen, was ins Deutsche übersetzt "Quecksilber" bedeutet.

Deutlich günstiger als das BlackBerry Priv?

Wie BlackBerry CEO John Chen verraten hat, möchte der Hersteller demnächst keine High-End-Geräte auf den Markt bringen. Beide geplanten Smartphones – also die "Rome" und "Hamburg" genannten Geräte – sollen eher ins Mittelklasse-Sortiment gehören. Das Design des BlackBerry Mercury alias "Rome" scheint gut in diesen Plan zu passen. Schließlich dürfte es deutlich günstiger sein, die Tastatur direkt in den Korpus des Smartphones einzubetten, als einen aufwendigen Slider-Mechanismus zu verbauen.

Ansonsten lässt sich nicht viel von den Bildern ablesen. Zu sehen ist ein USB-C-Anschluss und ein Hinweis auf einen Fingerabdrucksensor. Auf einem Bild hebt eine Lupe die Frontkamera während der Fingerabdruck-Abfrage hervor – möglicherweise könnte die Kamera also auch die Aufgabe eines Irisscanners erfüllen. Genaues werden wir womöglich schon im Juli erfahren. Dann wollte Chen zumindest weitere Details zu den neuen BlackBerry-Smartphones bekanntgeben.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.