"Blade Runner 2049": Zweiter Trailer sorgt für düstere Stimmung

Futuristische Biotechnologie, Dunst, Schmutz, buntes Neonlicht und Gewalt. Auch der zweite Trailer zu "Blade Runner 2049" erzeugt genau das Bild, das wir noch aus dem ersten Film der 80er Jahre kennen. Darüber hinaus gibt es ein großes Star-Aufgebot.

Der ehemalige MMA-Kämpfer und Wrestler Dave Bautista fällt in seiner Rolle zu Beginn des Trailers zunächst kaum auf, bis er Ryan Gosling alias Officer K angreift und durch eine Wand befördert. Im weiteren Verlauf des Vorgeschmacks erfahren wir mehr über Rick Deckard, den Helden des ersten Blade Runner-Films, der abermals von Harrison Ford verkörpert wird, und auch die Rolle von Jared Leto. Letzterer spielt offenbar einen finsteren Zeitgenossen, der mit Officer K und Deckard aneinandergeraten könnte.

Neonlicht und Synthesizer-Klänge

Was uns im Trailer zu "Blade Runner 2049" entgegenschlägt, erweckt bereits die gleiche düstere Stimmung wie das Original. Einen großen Anteil daran haben Effekte mit buntem Neonlicht, das durch neblige Straßenschluchten quillt. Untermalt wird die Szenerie mit Synthesizer-Klängen, die ebenso gut aus der 80er-Jahre-Ausgabe von Blade Runner stammen könnten.

Der Start von "Blade Runner 2049" ist für den 5. Oktober 2017 angesetzt. Bis der Film in Deutschland in den Kinos anläuft, wird also sicherlich noch der eine oder andere Trailer erscheinen. Bleibt zu hoffen, dass das Projekt auch wirklich eine würdige Fortsetzung wird, so wie es das Making-of-Video von Mitte Juni erwarten lässt.


Weitere Artikel zum Thema
"Zelda: Breath of the Wild" erhält auf dem PC nun sogar Koop-Modus
Guido Karsten
Für den Koop-Modus von "Zelda: Breath of the Wild" müssen viele Änderungen vorgenommen werden
Ein Koop-Modus für "Zelda: Breath of the Wild"? Die Entwickler der CEMU-Version des Abenteuerspiels haben begonnen, Mods zu basteln.
Folio: Das ist Leno­vos falt­ba­res Tablet
Guido Karsten1
Das Lenovo Folio ist einklappbar und verhältnismäßig dick
2016 gab es auf der Hausmesse "Lenovo Tech World" ein biegsames Smartphone zu sehen. Nun folgt das Folio-Tablet, das sich zum Smartphone falten lässt.
Deluxe-Kopf­hö­rer Blue Ella und Sadie im Test: teure, tolle Töner
Das Zwillingspaar: Blue Sadie und Ella im Test.
Die Kopfhörer Sadie und Ella von Blue unterscheiden sich optisch kaum. Dabei sind sie grundverschieden. Das macht sich auch im Preis bemerkbar.