Bluetooth 5 vorgestellt: doppelt so schnell und viermal höhere Reichweite

Her damit !7
Auch Wearables werden in Zukunft den neuen Bluetooth-Standard nutzen
Auch Wearables werden in Zukunft den neuen Bluetooth-Standard nutzen(© 2014 CURVED Montage)

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) hat nun offiziell Bluetooth 5 angekündigt. Mit einer Verdopplung der Geschwindigkeit und vierfacher Reichweite soll der Übertragungsstandard deutlich an Attraktivität gewinnen.

Das aufgebohrte Bluetooth 5 soll Partnern und Herstellern ab Ende 2016 zur Verfügung stehen, so dass sie anschließend erste Geräte mit dem neuen Standard ausstatten können. Vor allem Entwicklungen im Bereich Smart Home sollen mit den Verbesserungen vorangetrieben werden, aber auch andere Nutzungsmöglichkeiten könnten stark profitieren. Die SIG sieht beispielsweise bei der Verwendung von Beacons an öffentlichen Orten großes Potential.

Effizientere Verbindungen auch ohne App

Mit der Erhöhung der Verbindungskapazität um 800 Prozent soll Bluetooth 5 zukünftig die bevorzugte Übertragungsart werden, mit dem Nutzer sich auch ohne Download einer App vernetzen können. Denkbar seien Infopoints in Museen, Flughäfen oder auch Lagerhallen, die Besuchern auf Wunsch große Mengen an Daten zur Verfügung stellen.

Bis Bluetooth 5 tatsächlich Einzug in unseren Alltag hält, könnte allerdings noch etwas Zeit vergehen. Bisher verwenden die meisten aktuellen Geräte lediglich Version 4.0, obwohl bereits seit längerem Bluetooth 4.2 verfügbar ist. Erst ab 2017 ist damit zu rechnen, dass sich der neue Standard schrittweise durchsetzt. Dennoch rechnet die Bluetooth Special Interest Group damit, dass die Technik dazu beitragen wird, dass bis 2020 bereits ein Drittel aller zum Internet-of-Things gezählten Geräte, Bluetooth verwenden wird.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien1
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller4
Peinlich !7iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tasta­tur-Smart­phone zeigen
Michael Keller2
Her damit !35Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.