Britischer Geheimdienst hat Yahoo-Video-Chat angezapft

Der britische Geheimdienst GCHQ hat laut Dokumenten des Whistleblowers Edward Snowden millionenfach Standbilder aus Video-Chats von Yahoo-Nutzern gespeichert. Offenbar befanden sich darunter nicht selten pikante Aufnahmen.

Wie der Guardian berichtet, hat der GCHQ im Zeitraum zwischen 2008 und 2012 Videochats von Yahoo-Usern bespitzelt. Unter dem Codenamen "Optic Nerve", zu Deutsch "Sehnerv", habe der Geheimdienst alle fünf Minuten Standbilder abgegriffen, vollständige Videospeicherung sei nicht erfolgt. Dem Guardian zufolge handelte es sich bei der Aktion um einen Test, bei dem man versuchen wollte, mittels automatischer Gesichtserkennung gesuchte Zielpersonen aufzuspüren.

GCHQ zeichnete abertausende Nacktbilder auf

1,8 Millionen Bilder seien auf diese Weise in nur einer Jahreshälfte 2008 aufgezeichnet worden. Der GCHQ klage zudem, dass bis zu elf Prozent der Daten aus Nacktbildern bestehe – zum Unmut der Spione. Da natürlich Gesichter im Fokus der verborgenen Aktion standen, seien Filter zum Einsatz gekommen, die pikante Bilder aussortieren sollten.

Yahoo selbst reagierte entrüstet, es handle sich um eine ganz neue Stufe der Verletzung von Privatsphäre. Von dem Programm habe man zudem nichts gewusst, so das betroffene Unternehmen. Der GCHQ selbst nennt seine Vorgehensweise notwendig, verhältnismäßig und auch rechtmäßig. Inwieweit die NSA involviert ist, ist unklar. Ohne deren Know-How sei der GCHQ allerdings nicht dazu in der Lage gewesen, heißt es.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 13: Dieses Feature könn­ten wir jetzt alle gut gebrau­chen
Sebastian Johannsen
Bekommt das iPhone 13 einen Fingerabdrucksensor im Display?
Das Phone 13 Apple könnte ein Feature bieten, das derzeit sehr nützlich wäre. Schafft es die Funktion in das fertige Gerät?
WhatsApp will eure Daten mit Face­book teilen: Was das für euch bedeu­tet
Julian Schulze
Nicht meins13WhatsApp: Die Zustimmung zu den neuen Nutzungsbedingungen ist Pflicht
WhatsApp will eure Daten zukünftig mit Facebook teilen. Wer der neuen Datenschutzrichtlinie nicht zustimmt, darf den Messenger bald nicht mehr nutzen.
WhatsApp auf mehre­ren Gerä­ten: Ist es bald so weit?
CURVED Redaktion
WhatsApp könnte bald mit einem Account auf mehreren Geräten laufen
WhatsApp könnte einen lang gehegten Traum vieler Nutzer wahr machen: die Möglichkeit, den Messenger auf mehreren Geräten zu nutzen.