CES: Smartphones sind bald durch mehrere biometrische Merkmale gesichert

Synaptics will seine Plattform um Irisscanner wie beim Galaxy Note 7 ergänzen
Synaptics will seine Plattform um Irisscanner wie beim Galaxy Note 7 ergänzen(© 2016 Samsung)

Höherer Schutz für Smartphones: Synaptics hat auf der CES 2017 in Las Vegas eine neue Technologie präsentiert, die für mehr Sicherheit auf unterschiedlichen Geräten sorgen soll. Kombiniert werden nämlich verschiedene biometrische Authentifizierungsmethoden, wie MacRumors berichtet.

Demnach sollen Systeme wie Gesichtserkennung und das Scannen des Fingerabdruckes künftig zusammenarbeiten. Mit dieser Multi-Faktor-Authentifizierung wäre ein besserer Schutz von beispielsweise Apps mit Bezahlfunktion oder sensiblen Daten möglich. Nutzer mit einem Smartphone, auf dem das neue Sicherheitssystem von Synaptics installiert ist, könnten sich zudem für eine Methode zum Entsperren des Gerätes entscheiden – oder beide Technologien für eine noch höhere Sicherheit nutzen.

Schwer zu überlisten

Die "Multi-Factor Biometric Engine" von Synaptics sei zudem durch eine künstliche Intelligenz besser gegen Hacker und Diebe geschützt: So soll bei der Gesichtserkennung etwa überprüft werden, ob der Nutzer sich bewegt oder blinzelt – um ein ausgedrucktes Foto von einem echten Menschen zu unterscheiden. Analog dazu sei die KI bei Nutzung des Fingerabdrucksensors in der Lage, zwischen einem echten Finger und einem Fake unterscheiden können. Weitere biometrische Authentifizierungsmethoden sollen dieses Portfolio in Zukunft ergänzen, um die Sicherheit noch weiter zu erhöhen.

Unklar ist, wann die ersten Smartphones mit der neuen Sicherheitstechnologie erscheinen. Ein möglicher Kandidat könnte hier auf den ersten Blick das iPhone 8 sein, da Synaptics ein Zulieferer von Apple ist. Laut MacRumors arbeitet der Hersteller aus Cupertino aber selber an einer ähnlichen Technologie, wodurch dieses Szenario als eher unwahrscheinlich eingestuft wird.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro hat wohl tatsäch­lich Finger­ab­druck­sen­sor im Display
Christoph Lübben
Das Huawei Mate 10 Pro (Bild) hat noch einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite
Das Huawei Mate 20 Pro wird sich wohl nicht nur optisch vom Vorgänger unterscheiden. Auf der Rückseite befindet sich wohl kein Fingerabdrucksensor.
So sollen das Google Pixel 3 und Pixel 3 XL im Vergleich ausse­hen
Christoph Lübben
Im Oktober erscheint der Nachfolger des Google Pixel 2 XL (Bild)
In Kürze erfolgt die Präsentation von Google Pixel 3 und Pixel 3 XL. Ein Bild zeigt die beiden Smartphones wohl nebeneinander.
iPhone Xs Max in Einzel­tei­len: Darum ist die Repa­ra­tur offen­bar so teuer
Francis Lido5
Die Glasrückseite ist die Schwachstelle des iPhone Xs Max
Der iFixit-Teardown zum iPhone Xs Max ist da. Dieser offenbart, warum der Austausch der Rückseite kompliziert und teuer ist.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.