ChitChat: Sprachnachrichten-Messenger im Snapchat-Stil

ChitChat ist derzeit nur für iOS erhältlich – eine Android-Version ist geplant
ChitChat ist derzeit nur für iOS erhältlich – eine Android-Version ist geplant(© 2014 ChitChat, CURVED Montage)

Löscheinsatz für Sprachnachrichten: Die neue Messenger-App ChitChat überträgt die Idee von Snapchat aufs gesprochene Wort – per Selbstzerstörung löschen sich aufgezeichneten Nachrichten automatisch beim Empfänger.

Messenger gibt es viele, ChitChat ist anders. Die neue App ist in ihrem Funktionsumfang auf das Wesentliche reduziert und überträgt dabei das Konzept von Snapchat auf den Bereich der Sprachnachrichten. Die Erfolgsformel des Foto-Messengers Snapchat ist einfach, aber effektiv und lässt sich in einem kurzen Satz zusammenfassen: "Diese Nachricht zerstört sich selbst." Ein Segen für alle, die gerne Fotos an Freunde verschicken und gleichzeitig sicherstellen wollen, dass diese Bilder weder gespeichert noch weitergeschickt werden können. Nur mit dieser einzigen Funktion hat es Snapchat geschafft, eine der beliebtesten Foto-Apps für Smartphones zu werden. Diesen Erfolg versucht ChitChat jetzt mit Sprache zu wiederholen.

Selbstzerstörung ist das neue Erfolgsgeheimnis

ChitChat ist komplett kostenlos: Sowohl die App ist gratis als auch der Versand der Sprachnachrichten. Die einzigen Gebühren, die entstehen, sind die Kosten für den Daten-Traffic, der je nach Vertrag bei eurem Telefonanbieter anfällt. Die Bedienung der ChitChat-App ist kinderleicht – einfach auf einen Kontakt tippen und diesen gedrückt halten, dann losreden und die Nachricht sprechen. Sobald der Finger den Button wieder verlässt, geht die Nachricht auch schon auf Reisen.

Nachdem der Empfänger die Mitteilung gehört hat, wird diese sofort automatisch gelöscht, ohne dass die Möglichkeit besteht, das Gesprochene auf dem Smartphone aufzuzeichnen. Natürlich kann man seine Nachricht an mehrere Personen gleichzeitig schicken, wobei der Ablauf der gleiche bleibt. Damit die Sprachnachricht später optimal zu verstehen ist, wenn sie einmalig abgehört wird, kommen beim Aufzeichnen der Sprache spezielle Filter zum Einsatz, die möglichst alle Umgebungsgeräusche aus der Aufnahme entfernen.

Wie bei Snapchat dürfte es für den Empfänger allerdings recht unkompliziert sein, die Nachrichten abzuspeichern, während er sie abspielt. Vollständige Sicherheit liegt eben immer erst dann vor, wenn es sich dabei um eine vertrauenswürdige Person handelt. Vorerst gibt es ChitChat nur für iOS, für eine Android-Umsetzung sucht das Unternehmen noch einen Entwickler.


Weitere Artikel zum Thema
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.
Philips Hue: Update behebt das größte Problem mit den smar­ten Leuch­ten
Francis Lido
Philips-Hue-Leuchten strahlen beim Wiederanschalten nun auf Wunsch in der zuletzt eingestellten Farbe
Die Philips-Hue-App lässt euch jetzt das "Einschaltverhalten" eurer Leuchten festlegen. Diese merken sich nun auf Wunsch die letzten Einstellungen.
iPhone Xs (Max) und iPhone Xr: Schnel­ler aufla­den mit Fast Char­ging
Francis Lido
Alle iPhones von 2018 unterstützen Fast Charging
Fast Charging verkürzt die Aufladedauer bei iPhone Xs und Co. Wir verraten euch, was ihr darüber wissen müsst.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.