ChitChat: Sprachnachrichten-Messenger im Snapchat-Stil

ChitChat ist derzeit nur für iOS erhältlich – eine Android-Version ist geplant
ChitChat ist derzeit nur für iOS erhältlich – eine Android-Version ist geplant(© 2014 ChitChat, CURVED Montage)

Löscheinsatz für Sprachnachrichten: Die neue Messenger-App ChitChat überträgt die Idee von Snapchat aufs gesprochene Wort – per Selbstzerstörung löschen sich aufgezeichneten Nachrichten automatisch beim Empfänger.

Messenger gibt es viele, ChitChat ist anders. Die neue App ist in ihrem Funktionsumfang auf das Wesentliche reduziert und überträgt dabei das Konzept von Snapchat auf den Bereich der Sprachnachrichten. Die Erfolgsformel des Foto-Messengers Snapchat ist einfach, aber effektiv und lässt sich in einem kurzen Satz zusammenfassen: "Diese Nachricht zerstört sich selbst." Ein Segen für alle, die gerne Fotos an Freunde verschicken und gleichzeitig sicherstellen wollen, dass diese Bilder weder gespeichert noch weitergeschickt werden können. Nur mit dieser einzigen Funktion hat es Snapchat geschafft, eine der beliebtesten Foto-Apps für Smartphones zu werden. Diesen Erfolg versucht ChitChat jetzt mit Sprache zu wiederholen.

Selbstzerstörung ist das neue Erfolgsgeheimnis

ChitChat ist komplett kostenlos: Sowohl die App ist gratis als auch der Versand der Sprachnachrichten. Die einzigen Gebühren, die entstehen, sind die Kosten für den Daten-Traffic, der je nach Vertrag bei eurem Telefonanbieter anfällt. Die Bedienung der ChitChat-App ist kinderleicht – einfach auf einen Kontakt tippen und diesen gedrückt halten, dann losreden und die Nachricht sprechen. Sobald der Finger den Button wieder verlässt, geht die Nachricht auch schon auf Reisen.

Nachdem der Empfänger die Mitteilung gehört hat, wird diese sofort automatisch gelöscht, ohne dass die Möglichkeit besteht, das Gesprochene auf dem Smartphone aufzuzeichnen. Natürlich kann man seine Nachricht an mehrere Personen gleichzeitig schicken, wobei der Ablauf der gleiche bleibt. Damit die Sprachnachricht später optimal zu verstehen ist, wenn sie einmalig abgehört wird, kommen beim Aufzeichnen der Sprache spezielle Filter zum Einsatz, die möglichst alle Umgebungsgeräusche aus der Aufnahme entfernen.

Wie bei Snapchat dürfte es für den Empfänger allerdings recht unkompliziert sein, die Nachrichten abzuspeichern, während er sie abspielt. Vollständige Sicherheit liegt eben immer erst dann vor, wenn es sich dabei um eine vertrauenswürdige Person handelt. Vorerst gibt es ChitChat nur für iOS, für eine Android-Umsetzung sucht das Unternehmen noch einen Entwickler.


Weitere Artikel zum Thema
“Animal Cros­sing: Pocket Camp”: Ninten­dos neues Smart­phone-Spiel ist da
Guido Karsten
Animal Crossing
Eigentlich sollte "Animal Crossing: Pocket Camp" erst am 22. November 2017 erscheinen. Nun steht das Spiel aber bereits zum Download zur Verfügung.
Auf dem Sonos One könnt Ihr Spotify jetzt mit Alexa steu­ern
Christoph Lübben
Sonos One ermöglicht Euch nun die Steuerung von Spotify mit Alexa
Nun könnt Ihr mit dem Sonos One Spotify komplett über Alexa steuern. Eigentlich sollte das Feature erst Ende Dezember 2017 kommen.
Google sammelt seit Anfang 2017 unge­fragt Eure Stand­ort­da­ten
Francis Lido
Ob Ihr wollt oder nicht; Android-Smartphones und -Tablets senden (noch) Euren Standort an Google
Big Google is watching you: Android-Geräte senden Euren Standort an das Unternehmen. Auch die Deaktivierung der Ortungsdienste ändert daran nichts.