Chrome für Android soll schneller und sicherer werden

Google macht derzeit kräftig Werbung für neue Verschlüsselungsstandards. ChaCha20 und Poly1305 heißen die neuen Algorithmen, mit denen der Internetriese das mobile Browsen in Chrome künftig nicht nur sicherer, sondern auch schneller machen will – dank Optimierung für mobile Prozessoren, wie cnet berichtet.

Die beiden neuen Schlüsselsysteme laufen auf Mobilprozessoren wie dem Snapdragon S4 Pro mit mehr als dreimal so hohem Datendurchsatz als beispielsweise der konkurrierende AES-GCM-Algorithmus. Damit kommen sie auf eine Verarbeitungsmenge von 139,9 MB in der Sekunde. Verschlüsselt versendete Daten sollen dadurch sicher sein, ohne dass Ihr den Prozess als verlangsamend wahrnehmt.

Gute Verschlüsselung – ein ständiges Wettrüsten

Verschlüsselungsalgorithmen müssen, selbst wenn sie keine größere Sicherheitslücken aufweisen, alle paar Jahre erneuert oder ersetzt werden. Mit mächtigeren Computern werden auch Codebrecher-Programme immer besser und die Schwächen einzelner Algorithmen werden teils erst nach Jahren entdeckt wie beim Heartbleed-Fall. Neue Systeme bieten also immer nur für eine Weile Schutz – sowohl vor kriminellen Hackern als auch vor den wissbegierigen Augen der Geheimdienste.

Google setzt sich derzeit dafür ein, dass auch andere Software-Hersteller die neuen Algorithmen verwenden. Vor allem die Mozilla Foundation mit ihrem Multi-Plattform-Browser Firefox oder die Open-Source-Community wären ein wertvoller Partner. Neue Standards können die Suchmaschinenexperten mit ihrer mächtigen Marktposition gut durchsetzen: Über Gmail und die Google Suche werden ihre neuesten Verschlüsselungssysteme sofort von einer breiten Nutzermasse verwendet – nicht nur auf dem eigenen Mobil-OS Android.


Weitere Artikel zum Thema
Android: Google bringt euch scrol­lende Screens­hots – aber viel zu spät
Christoph Lübben
Auf Smartphones wie dem Google Pixel 3 XL gibt es selbst mit Android Q keine scrollenden Screenshots
Zu wenig, zu spät: Google will euch endlich scrollende Screenshots ermöglichen. Das Ganze kommt aber nicht mehr 2019 mit Android Q.
So macht Android Q aus eurem Smart­phone einen Desktop-PC
Francis Lido
Auf den Spuren von Samsung DeX (Bild): Android Q wird einen nativen Desktop-Modus bieten
Neue Information zum Desktop-Modus von Android Q: Künftig werdet ihr einen Monitor als Zweitbildschirm verwenden können.
Android 10 Q im ersten Hands-On: Die Zukunft ist Voice
Benjamin Kratsch
Supergeil !20Mit Android 10 Q wird auch das Navigieren mit Google Maps einfacher.
“Wir wollen ein Google bauen, das für alle mehr Hilfe bietet“, hieß es auf der Google I/O. Was das heißt, zeigt Android 10 Q.