Apple: Zulieferer-Fabrik bleibt dicht – was das für euch bedeutet

Ob das iPhone SE 2 aussehen wird wie unser Konzept (Bild) ist nicht klar – der Produktionsstand ist ebenso unsicher
Ob das iPhone SE 2 aussehen wird wie unser Konzept (Bild) ist nicht klar – der Produktionsstand ist ebenso unsicher(© 2017 CURVED/labs)

Foxconn ist der weltgrößte Auftragsfertiger für Elektronikprodukte und insbesondere für die Herstellung von Apples iPhone-Modellen bekannt. Wie viele andere Firmen ist auch dieses Unternehmen aktuell von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen. Neuesten Berichten zufolge steht ein Werk komplett still, während ein anderes nur einen Bruchteil seiner Produktionskapazität abrufen kann.

Ob hier nicht doch Exemplare des neuen iPhone SE 2 beziehungsweise iPhone 9 vom Band laufen sollten? Im Foxconn-Werk in der südchinesischen Stadt Shenzhen geht aktuell nichts. Wie Reuters berichtet, habe die chinesische Regierung es dem Hersteller untersagt, die Fabrik zu öffnen und die Produktion wieder hochzufahren. Einer Quelle mit direktem Einblick zufolge sei zunächst eine Überprüfung in dieser Woche geplant, bei der sichergestellt werden solle, dass alle erforderlichen Maßnahmen zur Virusbekämpfung getroffen werden.

Zweites Werk hat keine Mitarbeiter

Ein weiteres Foxconn-Werk im östlichen Teil Chinas soll Reuters zufolge bereits grünes Licht erhalten haben, seine Produktion wieder hochzufahren. Hier sorge jedoch ein anderes Problem dafür, dass die Herstellung von Elektrogeräten stockt – und auch dieses geht auf das Coronavirus zurück.

Als das Werk in der Stadt Zhengzhou seinen Betrieb auf Anweisung der Regierung einstellen musste, verließen unzählige Arbeitskräfte die Region. Da mittlerweile starke Reisebeschränkungen verhängt wurden, sollen die Mitarbeiter nun Schwierigkeiten haben, zurückzukehren. Das große Werk, in dem ebenso wie in Shenzhen auch Apple-Geräte wie das iPhone gebaut werden, verfüge deswegen nur über etwa zehn Prozent seiner Mitarbeiter.

Die Folgen

Wie lange die Kontrolleure in Shenzhen noch benötigen, um die Vorräte an Atemmasken, Stationen für Temperaturmessungen und die Verpflegungseinrichtungen des Apple-Zulieferers zu prüfen, ist nicht klar. In jedem Fall will man verhindern, dass sich weitere Menschen anstecken, was gerade in einem so großen Betrieb katastrophale Folgen hätte. Ebenso ist fraglich, wie schnell die Fabrik wieder die volle Leistung erreichen kann, oder ob auch hier die Reisebestimmungen während der Corona-Epidemie Schwierigkeiten verursachen werden.

Sollte die Herstellung des iPhone SE 2 beziehungsweise des iPhone 9 wirklich gerade stattfinden, dürften zum Release des Smartphones vermutlich nicht so viele Geräte verfügbar sein, wie geplant. Die Marktforscher von Trendforce gehen Reuters zufolge bisher nur von einem Produktionsrückgang von zehn Prozent für das erste Quartal 2020 aus. Apple soll wegen des Virus seine Umsatzprognose insgesamt weiter gefasst haben als üblich.


Weitere Artikel zum Thema
Puls schoss in gefähr­li­che Höhen: Apple Watch rettet 13-jähri­gen Jungen
Claudia Krüger
Apple Watch rettet 13-Jährigen.
Das Herz eines Jugendlichen rast mit 190 Schlägen pro Minute. Seine Apple Watch alarmiert ihn und rettet womöglich sein Leben.
AirPods Pro: Arbei­tet Apple an einem Lite-Modell?
Lars Wertgen
Die AirPods Pro zählen in ihrem Segment als das Nonplusultra
Die AirPods Pro sind beliebt. Legt Apple mit AirPods Pro Lite nach und beliefert Käufer, die für einen niedrigen Preis auf Features verzichten können?
Erste Beta von iOS 13.4 für iPhone zum Down­load bereit: Das ist neu
Christoph Lübben
Die Public Beta von iOS 13.4 könnt ihr euch ab sofort installieren, wenn ihr für Apples Testprogramm angemeldet seid
Apple hat die Beta von iOS 13.4 für alle Teilnehmer am Betapogramm veröffentlicht. Nun könnt auch ihr das kommende Update und dessen Features testen.