Das Ende des Hypes? Snapchat-Nutzung stagniert

Snapchat lässt zumindest bei den Usern in den USA nach. International soll die Zahl der monatlich aktiven Nutzer deutlich höher sein.
Snapchat lässt zumindest bei den Usern in den USA nach. International soll die Zahl der monatlich aktiven Nutzer deutlich höher sein. (© 2014 Snapchat, CURVED Montage)

Die milliardenschwere Messaging-App hat laut ComScore im Mai 2014 ihre Spitze erreicht, seither ist kein Wachstum bei den monatlich aktiven Nutzern mehr zu sehen. Das Startup deutet jedoch an, bald 200 Millionen User zu erreichen.

Kik holt auf

2014 war das Jahr der Messaging-Apps, doch dieser Trend dürfte zumindest in den USA langsam nachlassen. Das Marktforschungsinstitut ComScore macht in neu veröffentlichten Zahlen deutlich, dass Snapchat in den vergangenen Monaten kaum mehr gewachsen ist.

Im Mai 2014 erreichte die beliebte App 25 Millionen monatlich aktive Nutzer in den USA und damit die absolute Spitze. Seither ist allerdings kein Wachstum mehr zu sehen, sondern sogar ein leichter Rückgang. Ende des Jahres haben sich die Nutzerzahlen auf knapp mehr als 20 Millionen eingependelt. In den USA rückt der Konkurrent Kik immer näher. Die Messaging-App hatte im Oktober 2014 rund 15 Millionen regelmäßige User und ist damit Snapchat unter den Mitbewerbern am nächsten.

Bis zu 200 Millionen Nutzer weltweit

Das Institut bezieht allerdings nur Nutzer ab 18 Jahren in seine Analysen ein. Die vergänglichen Nachrichten sind besonders bei Jugendlichen beliebt, weshalb der nicht ausgewertete Anteil sogar höher sein könnte. Snapchat selbst hält sich zu detaillierten Zahlen bedeckt und hat auch die ComScore-Auswertung noch nicht kommentiert.  Im August 2014 hieß es, dass das Startup 100 Millionen User hat.

CEO Evan Spiegel und andere Mitarbeiter haben in den vergangenen Wochen angedeutet, dass sich diese Zahl bereits verdoppelt haben könnte. Bestätigt ist nur, dass die Entwickler der Messaging-App sich frisches Risikokapital in Höhe von einer halben Milliarde US-Dollar geholt haben.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Under­ground: Ende für den Store mit Gratis-Apps
Michael Keller
Amazon schließt seinen Underground-Store für Apps
Keine kostenlosen Apps von Amazon mehr: Wie das Unternehmen bekannt gibt, soll das "Actually Free"-Programm nicht weitergeführt werden.
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Darum ist der Messen­ger Lite der bessere Face­book Messen­ger
Jan Johannsen7
Links der Facebook Messenger und rechts der Messenger Lite.
Der Facebook Messenger wurde mit der Story-Funktion nach Meinung vieler Nutzer unbrauchbar. Mit dem Messenger Lite naht Rettung von Facebook selbst.