Launch am 2. April: Das muss Amazons Set-Top-Box können

Her damit !6
Der geplante Streaming-Stick von Amazon könnte so kompakt sein wie Googles Chromecast
Der geplante Streaming-Stick von Amazon könnte so kompakt sein wie Googles Chromecast(© 2014 CURVED Montage)

Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit. Nach dem immensen Erfolg seines E-Readers Kindle schickt sich Amazon schon länger an, das Wohnzimmer der Menschen zu erobern - nicht nur das von Leseratten. So bietet der Konzern bereits mit Lovefilm einen DVD-Versand und eine On-Demand-Video-Flatrate an, produziert sogar eigene Serien - wie "Alpha House" mit John Goodman. Und vertreibt mit der Kindle-Fire-Reihe eigene Tablets, die als Abspielstation für Amazons Medieninhalte dienen.

Was fehlte, war allerdings eine Abspielstation für den Fernseher. Denn während die TV-Nutzung weiterhin ungebrochen hoch ist, stagniert die Tablet-Nutzung - der Markt scheint gesättigt. Will Amazon also weiter wachsen und seine Dienste noch zugänglicher und damit noch populärer machen, braucht es eine TV-Anbindung. Die soll in Kürze kommen.

"Seid bei einem Update zu unserem Video-Geschäft dabei" – so lädt Peter Larsen, Vize-Chef von Amazon, zu einem in Kürze anstehenden Event ein. Eine dieser Einladungen, die auf den 2. April datiert ist, hat auch Engadget erhalten. Mehr Infos zum Inhalt der Veranstaltung gibt es aber nicht. Abgesehen davon, dass auf der digitalen Einladungskarte zumindest zum Teil eine orangefarbene Couch abgebildet ist. Das kann eigentlich nur eines bedeuten: Amazon bringt ein Gadget für "Couch Potatoes".

Schon länger ist eine von der Techbranche "Kindle Box" genannte Set Top Box von Amazon im Gespräch. Mit dieser würde Amazon in ein Segment stoßen, das bereits von nahmhaften Konkurrenten besiedelt ist: Google hat erst kürzlich seinen spottbilligen TV-Dongle Chromecast in Deutschland auf den Markt gebracht, auf dem auch Apples Apple TV recht erfolgreich vertreten ist.

Geld wird erst mit der Benutzung verdient

Zur Ausstattung einer TV-Box von Amazon ist nichts bekannt. Aber das verwundert auch nicht - immerhin ist der Konzern bislang nicht durch außergewöhnliche Hardware aufgefallen. Die Amazon-Strategie ist eine andere: Geräte ohne Gewinn mit Nachdruck im Markt platzieren und erst mit deren Nutzung Geld verdienen. So wird es auch dieses Mal laufen. Was haben wir also zu erwarten?

Wie bei den Kindle-Tablets wird auch hier gelten: Spaß macht die Benutzung nur, wenn man auch die Amazon-Services nutzt.


Weitere Artikel zum Thema
Honor Magic: Huawei-Toch­ter teasert Mi Mix-Konkur­ren­ten an
Dieses Teaser-Bild weist auf die Präsentation des Honor Magic hin
Magie zu Weihnachten: Das Honor Magic soll am 16 Dezember 2016 vorgestellt werden. Angeblich besitzt das Konzept-Gerät ein randloses Display.
Googles Liefer-Drohne: weiter­hin viele Abstürze statt schnel­ler Liefe­run­gen
Stefanie Enge
Project Wing: Der aktuelle Prototyp für einen Drohnenlieferdienst von Googles Mutterkonzern Alphabet
Der Akku hält nicht lang, sie stürzen ab oder kommen vom Weg ab: Auch Google hat mit der Drohnen-Entwicklung zu kämpfen.
HTC One M9: Vertei­lung von Android 7.0 Nougat hat begon­nen
Christoph Groth
HTC hat die Arbeiten am Android Nougat-Update für das HTC One M9 abgeschlossen
Erste Nutzer des HTC One M9 berichten von einem Update auf Android Nougat. Somit erreicht die Aktualisierung das Smartphone nur kurz nach dem HTC 10.