Die IFA-Neuzugänge LG V30, Xperia XZ1 und Moto Z2 Force im Vergleich

Motorola Z2 Force, LG V30 und Sony Xperia XZ1: Die Flaggschiffe der IFA.
Motorola Z2 Force, LG V30 und Sony Xperia XZ1: Die Flaggschiffe der IFA.(© 2017 CURVED)

Die Auswahl an Top-Smartphones wird größer. Auf der IFA in Berlin sind mit dem LG V30, Sony Xperia XZ1 und dem Motorola Moto Z2 Force von Lenovo drei Modelle vorgestellt worden, die neue Flaggschiffe für ihre Hersteller sind. Was sie können, zeigt unser Vergleich.

Displays, wasserdichte Gehäuse und Moto Mods

Das LG V30 hat das größte Display. Sechs Zoll misst es in der Diagonalen und bietet eine Auflösung von 2880 x 1440 Pixeln. Das OLED-Display im 18:9-Format kommt mit sehr schmalen Rändern aus, wodurch das V30 nicht größer als andere Modelle mit 5,5-Zoll-Displays ist. So groß ist zum Beispiel der Bildschirm im Moto Z2 Force. Er verfügt über eine Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln und ist extrem robust. Das ShatterShield-Display hat seine Widerstandskraft bereits bei anderen Force-Modellen von Motorola bewiesen. Das kleinste Display in der Runde hat das Sony Xperia XZ1. Es misst 5,2 Zoll. Da reicht auch eine Full-HD-Auflösung mit 1920 x 1080 Pixeln für ein scharfes Bild.

Das V30 und das Xperia XZ1 sind wiederum wasserdicht. Ihre Gehäuse bestehen hauptsächlich aus Aluminium und haben eine IP68-Zertifizierung erhalten. LG kann das V30 zudem mit einer Stoßfestigkeit nach US-Militärstandards schmücken. Das Moto Z2 Force ist zwar ebenfalls sehr robust, aber sein Aluminium-Gehäuse ist nicht wasserdicht, sondern nur wasserabweisend. Eine Besonderheit sind die Moto Mods. Modulare Gadgets wie Lautsprecher, Beamer, externer Akku oder 360-Grad-Kamera, die man hinten auf das Moto steckt. Ohne einen Mod sieht das Z2 Force gewöhnungsbedürftig aus: Die Anschlüsse und die Kamera stehen aus dem ansonsten sehr flachen Gehäuse hervor.

Einheits-Hardware und Akku-Differenzen

Fast keine Unterschiede gibt es bei der Hardware. Alle drei Smartphones entsprechen dem aktuellen Flaggschiff-Standard. Dazu gehören der Snapdragon 835, vier Gigabyte Arbeitsspeicher und 64 Gigabyte interner Speicher, der jeweils mit einer microSD-Karte erweiterbar ist. Kleine Ausnahme: Im Moto Z2 Force stecken sechs Gigabyte Arbeitsspeicher.

Bei den Akkukapazitäten liegen Sony und Lenovo sehr nahe zusammen und locken nicht gerade mit hohen Werten: Das Xperia XZ1 verfügt über 2700 mAh, das Moto Z2 Force über 2730 mAh. Davon hebt sich das LG V30 mit 3300 mAh ab. Über Energiesparmodi und Schnellladefunktionen verfügen alle drei Modelle. Zu den Akkulaufzeiten liegen noch keine Erfahrungswerte vor. Auch die Hersteller sind mit ihren Angaben zurückhaltend.

Kamera mit einer oder zwei Linsen

Kameratechnisch ist Sony ein Einzelkämpfer: Als einziges Smartphone in diesem Vergleich verfügt das Xperia XZ1 über eine einzelne Kamera mit einer Auflösung von 19 Megapixeln. LG und Lenovo hingegen verbauen Dualkameras. Beim V30 sind es eine herkömmliche Kamera mit einer Auflösung von 16 Megapixeln und eine Weitwinkellinse mit 13 Megapixeln. Das Moto Z2 Force liefert zwölf Megapixel und einen selektiven Fokus. Alternativ lassen sich Vorder- und Hintergrund der Aufnahmen auch in Schwarz-Weiß und Farbe getrennt darstellen. Die Bildqualität lässt sich ohne ausführlichen Test der Geräte nicht bewerten. Bei der Frontkamera ist bei Sony mit den besten Selfies zu rechnen. Die 13-Megapixel-Auflösung des Xperia XZ1 dürften die jeweils fünf Megapixel des LG V30 und des Moto Z2 Force übertrumpfen.

Android 8.0 sofort oder erst 2018

Bei der Software punktet Sony: Das Xperia XZ1 läuft bereits ab Werk mit Android 8.0 Oreo. Wer sich das LG V30 oder das Moto Z2 Force zulegt, nutzt erstmal Android 7.1.1 Nougat und muss auf Oreo warten. Beide Hersteller haben angekündigt, dass die Smartphones ein Update im ersten Quartal 2018 erhalten. Optisch verpassen Sony und LG ihren Smartphones eigene Benutzeroberflächen. Lenovo bewegt sich beim Motorola dagegen nahe am Stock-Android und ergänzt diese nur mit wenigen eigenen Apps.

Preise und Verfügbarkeit

Wer sich auf das LG V30 eingeschossen hat, braucht Geduld. Und tiefe Taschen. Das Smartphone soll erst im November für eine unverbindliche Preisempfehlung von 899 Euro erhältlich sein. Für das Xperia-Smartphone müsst Ihr 699 Euro, für das Moto-Device 799 Euro einplanen. Das Sony Xperia XZ1 und das Motorola Moto Z2 Force lassen sich bereits vorbestellen und sollen noch im September ausgeliefert werden.

Sollte bei den dreien nichts Passendes dabei sein, dann könnte Euch unser Vergleich vom Nokia 8, OnePlus 5, HTC U11 und Galaxy S8 interessieren.

Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 3T und 3 erhal­ten Update auf Android Oreo
Guido Karsten2
Das OnePlus 3T und 3 sind die ersten Smartphones des Herstellers mit Android Oreo
OnePlus hat sein erstes Update mit Android 8.0 Oreo fertiggestellt. Besitzer eines OnePlus 3 und OnePlus 3T sollten es bald herunterladen können.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.
Weil der Winter naht: Das sind die besten "Game of Thro­nes"-Alter­na­ti­ven
Markus Fiedler
"Game of Thrones": Das Spiel der Throne wird 2018 fortgesetzt.
Niemand sollte ohne Schlachten, Drachen und Pathos sein: Diese "Game of Thrones"-Alternativen bringen euch über den Winter.