"Die iWatch ist eine Totgeburt"

Her damit !302
Die Erwartung ist riesig: Die iWatch könnte schon in zwei Wochen enthüllt werden
Die Erwartung ist riesig: Die iWatch könnte schon in zwei Wochen enthüllt werden(© 2014 Youtube/ConceptsiPhone)

Wearables sind das ganz große Ding in der Tech-Branche. Allerdings nur in der Techbranche, will eine Studie zu Tage gefördert haben. Verbraucher haben demnach kein Interesse an Smartwatches und Co..

Datenbrillen mit integrierter Kamera, Computer-Uhren mit Internet-Anbindung und Armbänder zur Überwachung von Körperfunktionen. Wir sagen: Ja, immer her damit! Doch lehnt die in Deutschland lebende Bevölkerung mit großer Mehrheit die neue Wearable-Generation ab. Mehr noch: Laut einer aktuellen Umfrage halten 96 Prozent der Deutschen diese Gadgets für "technischen Schnickschnack, den man nicht benötigt". Die Umfrage wurde vom Global Mobile Forum des Diplomatic Council im Auftrag der Rhino Inter Group unter 1.100 Verbrauchern in Deutschland durchgeführt.

Rhino-Studie: Akzeptanz von Wearables noch niedrig

"Apples iWatch und Google Glasses sind Totgeburten"

"Laut unserer Umfrage sind Produkte wie Apples iWatch oder Google Glass Totgeburten“, erklärt Raimund Hahn, CEO der Rhino Inter Group. "In den frühen Anfängen des Mobile-Marktes lehnten ebenfalls über 90 Prozent der Verbraucher Handys völlig ab – bis sie mal eines in die Hand bekamen und die Vorteile für sich entdeckten. Eine ähnliche Entwicklung mag es bei Wearables geben." Die Verbraucher seien erst einmal skeptisch, bis sie damit vertrauter würden.

Smartwatch trifft auf größte Akzeptanz

Wenn es überhaupt ein Wearable sein müsste, steht die Smartwatch laut Umfrage an erster Stelle. 51 Prozent der befragten Verbraucher würden sich für ein smartes Device am Handgelenk entscheiden. 32 Prozent würden sich ein Fitness-Armband wählen. Die Datenbrille findet lediglich bei 17 Prozent der Befragten Anklang. "Summa summarum lässt die Umfrage den Schluss zu, dass sich die neuen Wearables nur langsam durchsetzen werden, und dass bei dieser Entwicklung die Smartwatch an erster Stelle steht", erklärt Hahn.

Rhino-Studie: Smartwatch hat noch die größten Chancen

Was denkt Ihr? Hat die iWatch eine Chance? Und wenn Ihr bereits Wearables nutzt: Haltet Ihr sie für sinnvoll? Teilt Eure Erfahrungen mit uns in den Kommentaren.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge8
Peinlich !39Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Neue Pflich­ten für Droh­nen­be­sit­zer: Das Kenn­zei­chen kommt
Stefanie Enge2
Weg damit !26Drohnen müssen künftig mit einer Plakette versehen werden, auf dem Name und Adresse des Eigentümers festgehalten werden
Verkehrsminister Dobrindt hat neue Pflichten für Drohnenpiloten verfasst, die heute vom Bundeskabinett beschlossen wurde.
Nintendo Switch: Käufer müssen zum Launch auf Netflix und Co. verzich­ten
Christoph Groth
Peinlich !9Videostreaming ist auf der Nintendo Switch vorerst nicht möglich
Netflix muss warten: Ein Nintendo-Mitarbeiter hat bestätigt, dass die Nintendo Switch zum Marktstart kein Videostreaming erlaubt.