Disa ist Facebook, SMS, WhatsApp und mehr in einer App

Ihr kennt das Problem: Verschiedene Kontakte bevorzugen unterschiedliche Messenger und zwingen Euch damit, abwechselnd die SMS-App, den Facebook Messenger, WhatsApp und diverse andere Apps im stetigen Wechsel zu benutzen. Das ist umständlich und unübersichtlich – und dank Disa auch unnötig.

Die praktische App bündelt mehrere Kommunikationskanäle in einer einzigen Anwendung. Denn so groß sind die Unterschiede und Besonderheiten der diversen Messenger-Apps da draußen nun auch wieder nicht, dass sie alle unverzichtbar wären. Für die Smartphone-Kommunikation via SMS, Facebook, WhatsApp und Co. ist Disa also ungefähr das, was Tools wie Trillian oder Adium für ICQ, MSN und all die anderen Chat-Dienste auf dem Computer waren.

Disa geht in den offenen Beta-Test

Sicherlich habt Ihr viele Eurer Freunde nicht nur mit ihren Handy-Nummern in Eurem Adressbuch, sondern auch bei WhatsApp, in Facebook und vielleicht noch dem einen oder anderen weiteren Messenger. In Disa könnt Ihr dieses über mehrere Apps verteilte Gesprächsverlauf-Stückwerk in einem einzigen Chat-Fenster zusammenführen.

Nach einem ausgedehnten Alpha-Test mit 33.000 Teilnehmern haben die Entwickler von Disa ihr Baby nun als Beta-Version zum kostenlosen Download in den Google Play Store entlassen. Eine iOS-Version der App ist laut Entwickler-Webseite bereits geplant. Vom Start weg unterstützt die App SMS und MMS, ein offizielles Plugin für Facebook steht zum Download bereit. Weitere Dienste sollen folgen. Bis dahin hilft die Disa-Community mit eigenen Plugins für WhatsApp und einige andere Messenger aus. Ob WhatsApp Disa-Nutzer erkennt und wie manch anderen User von Drittanbieter-Apps vorübergehend sperrt, ist unklar.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book Messen­ger zeigt nun auto­ma­tisch star­tende Werbe­vi­deos an
Christoph Lübben2
Der Facebook Messenger enthält nun offenbar nervige Werbung
Werbung für den Facebook-Messenger: Erste Nutzer sollen nun automatisch abspielende Spots in der App sehen. Ob das Ganze so bleibt?
Face­book könnte euch in Zukunft die Augen öffnen
Francis Lido
Facebook könnte künftig viele verunglückte Fotos retten
Facebook arbeitet an einer Technologie, die geschlossene Augen auf Fotos öffnen kann. Die genutzte Methode kommt bereits woanders zum Einsatz.
iOS: Apple Maps und Face­book Messen­ger funk­tio­nie­ren wieder
Francis Lido1
Apple Maps ist wieder erreichbar
Apple Maps war stundenlang down, der Facebook Messenger stürzte unter iOS ab. Beide Probleme sind nun behoben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.