Disney will einen Roboter bauen, den Ihr knuddeln könnt

Sieht Disneys Knuddel-Roboter nicht sehr bequem aus?
Sieht Disneys Knuddel-Roboter nicht sehr bequem aus?(© 2017 United States Patent and Trademark Office)

Wer schon mal einen Roboter im Arm hatte, der weiß, wie unbequem die Maschinchen sein können. Zum Glück hatte Disney eine Idee, wie wir in Zukunft dauerhaft mit den elektronischen Geräten kuscheln können.

Disney hat in den USA ein Patent eingereicht, das einen humanoiden Roboter beschreibt, der mehrfache Umarmungen aushält. Im Patent wird er liebevoll "Soft body robot for physical interaction with humans" genannt.

Roboter statt menschlicher Maskottchen

Ausgestattet mit Drucksensoren, flexiblen Membranen und natürlich einer weichen Oberfläche soll der Roboter messen, wie stark er gerade geknuddelt wird - um dann seine Bewegung anzupassen.

Laut Patentantrag hat Disney auch schon erste Prototypen des Roboters von Kindern umarmen lassen. Kaputt gegangen seien sie dabei nicht, und auch die Kinder haben es unbeschadet überstanden.

Bleibt die Frage: Warum steckt Disney Geld in die Roboter-Entwicklung? Nun, diese neuartigen Maschinen könnten die Jobs von Menschen, die in den Disney-Themenparks unbequem verkleidet als Maskottchen herumlaufen, übernehmen. Geplant sei der Einsatz in eben diesen Themenparks. Sie sollen zum Beispiel auf Streicheln reagieren. Im Patent wird erwähnt, dass diese Roboter so aussehen könnten wie animierte Charaktere. Es geht also darum, auf lange Sicht Geld einzusparen. Doch wie genau die Interaktion mit Menschen aussehen soll, wird nicht beschrieben.


Weitere Artikel zum Thema
New Nintendo 3DS XL erscheint in limi­tier­ter SNES-Edition
Guido Karsten
Der "New Nintendo 3DS XL" erinnert in der Sonderedition wirklich sehr an den SNES von damals
Der SNES kommt wieder in Mode: Kurz nach der Veröffentlichung des SNES Classic Mini kommt auch ein 3DS XL im "Super Nintendo"-Design in den Handel.
"Bisto": Google plant Kopf­hö­rer mit Google Assi­stant
Lars Wertgen1
Der Google-Helfer könnte in Zukunft auch in Kopfhörer Einzug halten
Google entwickelt anscheinend eigene Kopfhörer. In der "Bisto" genannten Hardware soll der Google Assistant integriert sein.
Apple TV 5. Gene­ra­tion: tvOS 11-Beta nennt Coden­a­men der neuen TV-Box
Guido Karsten
Ob das Apple TV (5. Gen.) unserem Apple TV Air-Konzept ähnlich sehen wird?
Im Programmiercode der neuen tvOS-11-Beta versteckt sich offenbar Apples interne Bezeichnung für den Apple-TV-Nachfolger.