Neuer "Doctor Who": Jodie Whittaker wird der erste weibliche "Doctor"

Geschlechterwechsel bei "Doctor Who": Aktuell spielt Oscar-Gewinner Peter Capaldi die 12. Inkarnation des Doktors. Offenbar wurde sein Nachfolger nun gefunden – oder eher Nachfolgerin. In der nächsten Staffel wird das erste Mal eine Frau in die Rolle des zeitreisenden Helden schlüpfen.

BBC One hat ein Video veröffentlicht, in dem die 13. Inkarnation vom Doktor enthüllt wird. Unter der Kapuze kommt das Gesicht einer Frau zum Vorschein: Jodie Whittaker wird die Hauptrolle in "Doctor Who" ab der 11. Staffel übernehmen. Einen Namen hat sich die 35-Jährige bereits durch den Film "Attack the Block" gemacht. Zudem war sie in der BBC-Serie "Broadchurch" zu sehen – an der Seite von David Tennant, der von 2006 bis 2009 der zehnte Darsteller war, der den Doktor verkörpert hat.

Kein "Monster of the Week" mehr?

Mit Jodie Whittaker erhält "Doctor Who" aber nicht nur eine Schauspielerin von Broadchurch: Auch der Autor Chris Chibnall wechselt zur Science-Fiction-Serie und ersetzt Steven Moffat, der seit der 5. Staffel von "Doctor Who" als Showrunner verantwortlich war. Als ob die erste weibliche Inkarnation des Doktors noch nicht Veränderung genug wären, möchte Chibnall den klassischen "Monster of the Week"-Episodenaufbau abschaffen. Statt in sich geschlossene Folgen soll eine Staffel eine durchgehende Handlung erzählen – wie es auch schon Serien wie Daredevil oder Game of Thrones tun.

Wie sich der erste weibliche Doktor schlägt, erfahren wir voraussichtlich im Herbst 2018. Bis dahin wird es von "Doctor Who" traditionell eine Episode geben, die zu Weihnachten ausgestrahlt wird. Bisher ist bekannt, dass sich Peter Capaldi in der Folge zu Jodie Whittaker verwandeln wird. Zudem ist auch bestätigt, dass die erste Inkarnation des Doctors dabei sein wird. Da der Original-Schauspieler verstorben ist, übernimmt David Bradley die Rolle (bekannt als Hausmeister "Filch" aus der Harry-Potter-Reihe).

Was ist "Doctor Who"?

Die Serie "Doctor Who" existiert seit über 50 Jahren und gehört mittlerweile zur britischen Popkultur. In dem Format geht es um den Doktor, ein hochintelligentes menschlich aussehendes Alien, das in seiner Raum-Zeit-Maschine "TARDIS" jeden Planeten zu jeder Zeit bereisen kann. Dabei erlebt er (bald "sie") gemeinsam mit seinen Begleitern Abenteuer und rettet zum Teil ganzen Zivilisationen das Leben. Einen ersten Überblick liefert Euch der Trailer zum 50. Jubiläum der Serie, den Ihr unterhalb dieses Artikels findet.

Der Doktor besitzt die Fähigkeit, sich zu regenerieren, sollte er tödlich verwundet werden. Sobald er von der Regeneration Gebrauch macht, verändert sich jedoch sein Aussehen und seine Persönlichkeit. Auf diese Weise konnte der Hauptdarsteller immer wieder ausgetauscht werden, was der Serie stets frische Impulse gibt. Nach einer Pause wurde die Serie 2005 neu aufgelegt, weshalb ab diesem Zeitpunkt wieder begonnen wurde, ab "Staffel 1" zu zählen. Staffel 5 bis 9 findet Ihr aktuell bei Netflix.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20: Netflix schal­tet HDR-Videos frei
Lars Wertgen
Der Bildschirm des Huawei Mate 20 kann HDR-Inhalte wiedergeben
Wer ein Huawei Mate 20 besitzt, schaut Netflix künftig in HDR-Qualität. Auch die Liste der Geräte, die Netflix in HD unterstützen, wurde erweitert.
Samsung Galaxy S10 im Simp­sons-Look? Smart­phone soll gelb sein
Lars Wertgen
In puncto Farben geben sich Galaxy S9 und Galaxy S9 Plus deutlich dezenter.
Sehen wir 2019 die bunteste Smartphone-Serie von Samsung? Ein Modell des Galaxy S10 soll im quietschgelben Design erscheinen.
WhatsApp für Android erhält Bild-in-Bild-Modus
Guido Karsten
Auf dem iPhone funktioniert der Bild-in-Bild Modus von WhatsApp schon eine Weile.
Beta-Nutzer durften ihn schon testen: Nun haben die Entwickler von WhatsApp den Bild-in-Bild-Modus auch in der finalen Version für Android aktiviert.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.