Downvote statt Dislike: Facebook testet negative Bewertungen

Erlaubt Facebook doch noch negative Reaktionen in seinem Netzwerk?
Erlaubt Facebook doch noch negative Reaktionen in seinem Netzwerk?(© 2017 CURVED)

Andere Posts negativ bewerten – bislang hat Facebook sich gesträubt, seinen Nutzern eine Form der schlechten Bewertung zu ermöglichen. Doch nun testet das soziale Netzwerk eine entsprechende Funktion, die allerdings nicht uneingeschränkt verwendet werden kann.

Auf Twitter kursieren aktuell Screenshots, die den "Downvote"-Button bei Facebook zeigen. Gegenüber The Verge hat das soziale Netzwerk bestätigt, dass eine solche Funktion derzeit getestet wird. Damit sollen aber nicht beliebige Posts von anderen Nutzern negativ bewertet werden können – der Downvote-Button diene dem Unternehmenssprecher zufolge lediglich dazu, um "fragwürdige Kommentare unter öffentlichen Beiträgen" zu kennzeichnen.

Ausdrücklich kein Dislike-Button

Wenn ein Nutzer den Downvote-Button betätigt, wird ihm der entsprechende Kommentar nicht mehr angezeigt. Anschließend fragt Facebook nach, ob der Kommentar "beleidigend", "irreführend" oder "nicht zum Thema passend" sei. Wie viele Nutzer einen Kommentar mit dem Downvote-Button kennzeichnen, ist nicht öffentlich zu sehen. "Wir testen keinen Dislike-Button", teilte ein Unternehmenssprecher mit. Das Feature soll lediglich dazu dienen, dem Netzwerk Feedback zu Kommentaren zu geben. Es werde außerdem nur mit einer kleinen Personengruppe in den USA ausprobiert.

Zuletzt gab es eine Alternative zum "Gefällt mir" in Form der sogenannten "Facebook Reactions" – damit sollten auch andere Emotionen als Zustimmung ausgedrückt werden können. Dieses Feature wurde 2016 eingeführt. 2017 soll das Netzwerk zudem "Reactions" auch für seinen Messenger-Dienst getestet haben. Durch das Feedback zu Posts kann das Unternehmen noch besser verstehen, was seinen Nutzern an Kommentaren nicht gefällt – und langfristig vielleicht zu einer besseren Diskussionskultur beitragen.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book testet Bezahl­funk­tion für Grup­pen
Christoph Lübben
Bei Facebook sind bald vielleicht nicht mehr alle Gruppen kostenlos
Facebook möchte offenbar die Inhalte von Gruppen verbessern: Eine Bezahlfunktion soll die Erstellung von hochwertigem Content ermöglichen.
Face­book Messen­ger zeigt nun auto­ma­tisch star­tende Werbe­vi­deos an
Christoph Lübben2
Der Facebook Messenger enthält nun offenbar nervige Werbung
Werbung für den Facebook-Messenger: Erste Nutzer sollen nun automatisch abspielende Spots in der App sehen. Ob das Ganze so bleibt?
Face­book könnte euch in Zukunft die Augen öffnen
Francis Lido
Facebook könnte künftig viele verunglückte Fotos retten
Facebook arbeitet an einer Technologie, die geschlossene Augen auf Fotos öffnen kann. Die genutzte Methode kommt bereits woanders zum Einsatz.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.