Ein Grundschüler ist der bestverdienende YouTuber

Ryan ist ein kleiner Junge, der gerne spielt. Und er ist der bestverdienende YouTuber. Nicht etwa nur in seiner Heimatstadt oder Altersklasse, sondern auf der ganzen Welt. Kein anderer Mensch hat laut Forbes von Juni 2017 bis Juni 2018 mehr Geld mit YouTube verdient als der siebenjährige Grundschüler.

Der Schüler Ryan lebt in den USA und ist trotz seines Alters bereits ein gestandener YouTube-Star. Seine Videos werden millionenfach geklickt. Eines sogar 1,6 Milliarden Mal. Vor der Kamera testet er Spielzeug, macht kindische Experimente oder spielt "so-tun-als-ob"-Spiele. Seinen Fans gefällt das offenbar – und den Spielzeugherstellern auch.

Reich als Kind

17 Millionen Abonnenten hat "sein" YouTube-Channel "Ryan ToysReview". Doch die Summe, die der kleine Spielzeugtester zwischen Juni 2017 und Juni 2018 verdient hat, ist noch größer. Sage und schreibe 22 Millionen US-Dollar (knapp 19,4 Millionen Euro) brachte ihm sein Engagement bei YouTube ein. Wie viel davon an seine Eltern geht, ist nicht bekannt.

Ryan ist übrigens nicht erst seit diesem Jahr erfolgreich. Man darf trotzdem gespannt sein, ob er auch die nächsten Jahre der bestverdienende YouTuber bleiben wird. Zudem bleibt offen, was er später mit dem Geld machen wird. Als Erwachsener dürfte Geld zumindest nicht der Grund sein, wieso er sich einen Job suchen sollte.

Der Vorsprung scheint auf jeden Fall sehr knapp zu sein. Jake Paul erzielte dank YouTube im gleichen Zeitraum ein Einkommen von 21,5 Millionen US-Dollar (ungefähr 19 Millionen Euro). Auch sein Kanal hat über 17 Millionen Abonnenten. Zu sehen gibt es dort überwiegend Jakes Rap-Songs und Streiche. Dritter im Ranking ist Dude Perfect. Mit über 36 Millionen Abonnenten kann er mehr als die beiden erstplatzierten zusammen vorweisen. Sein Verdienst lag jedoch "nur" bei 20 Millionen US-Dollar (ca. 17,6 Millionen Euro).


Weitere Artikel zum Thema
Die belieb­tes­ten Apps welt­weit: Habt ihr diese Programme auf dem Handy?
Christoph Lübben
Sehr viele Nutzer haben Spotify und Facebook Messenger auf ihrem Handy installiert
Must-Have-Installationen für alle Smartphone-Besitzer? Eine Liste zeigt die weltweit beliebtesten Apps im 1. Quartal 2019.
Gratis-Netflix mit Werbung? Drei Vier­tel in Deutsch­land offen­bar dafür
Francis Lido
Weg damit !15Netflix bleibt bis auf Weiteres kostenpflichtig
Wünscht auch ihr euch ein Gratis-Netflix? Viele Nutzer wären für ein kostenloses Angebot bereit, Werbung in Kauf zu nehmen.
OnePlus 7 Pro: Deshalb sehen Netflix und YouTube beson­ders gut aus
Christoph Lübben
Das OnePlus 7 Pro hat ein deutlich besseres Display als sein Vorgänger (Bild: OnePlus 6T McLaren)
Das OnePlus 7 Pro kommt mit HDR10 Plus. Und auch Netflix sowie YouTube sollen auf dem Display des Top-Smartphones besser aussehen.