Eisbären auf Google Maps: Expedition mit Street View

Eisbären auf Google Maps: Mit Street View ins ewige Eis
Eisbären auf Google Maps: Mit Street View ins ewige Eis(© 2014 istock.com/nailzchap)

Bilder aus unzugänglichen Gegenden: Google Maps sammelt nun auch Bildmaterial in den nur schwer zugänglichen Arealen von Kanadas Tundra. In dem Gebiet gibt es eine der größten Eisbär-Populationen der Welt.

In Zusammenarbeit mit dem Verein Polar Bears International (PBI) gelangen dem Team von Google Maps spektakuläre Aufnahmen von der Gegend und ihren pelzigen Bewohnern. Beide Unternehmen können aus der Zusammenarbeit einen Gewinn für ihre Zwecke erzielen, wie im offiziellen Google-Blog berichtet wird: Google Maps hat neue Bilder von bisher unerschlossenen Gegenden, während der Verein neue Erkenntnisse über Polarbären gewinnen und diese der Welt anschaulich präsentieren kann.

Gefahren für die Bären optisch darstellen

Laut der leitenden Direktorin von PBI stehen die Bilder der süßen Tiere nicht im Vordergrund der Expedition, sondern vor allem die Darstellung ihrer Gefährdung. Anhand des gewonnenen Bildmaterials könnte für alle Menschen anschaulich gemacht werden, wie sich die Population der Polarbären entwickelt.

Gefahren für die Bären entstünden demnach in erster Linie durch den Klimawandel, da dieser die Eisdecke schmelzen lässt – und so die Lebensgrundlage der Bären zerstört. Die Expedition mit Google Maps und Street View Ausrüstung gehe bei der Erschließung der Gegend äußerst behutsam vor, um weder die dortigen Einwohner noch die Bären zu stören.


Weitere Artikel zum Thema
HTC will das Pixel 3 bauen – Wett­streit mit LG und ande­ren Herstel­lern
Guido Karsten
Das Google Pixel 2 wird wohl ab Werk mit Android O laufen
HTC baut das Google Pixel und das Pixel 2. Der Auftrag für das Pixel 3 wird allerdings neu ausgeschrieben und neben HTC haben auch andere Interesse.
UE Wonder­boom im Test: Es hat Boom gemacht
3
Ihr könnt zwei UE Wonderboom koppeln.
Der UE Wonderboom platziert sich optisch zwischen Boom 2 und Roll 2. Ob der Neuling die Qualitäten der beiden vereint, klärt der Test.
HTC U "Ocean" soll Premium-Gerät mit berüh­rungs­emp­find­li­chem Rahmen werden
Guido Karsten2
Wie sehr das HTC U dem "Ocean"-Konzept ähneln wird, ist unklar
HTC hat offenbar doch noch ein Flaggschiff in der Pipeline: Laut Evan Blass soll das HTC U mit dem Codenamen "Ocean" im April vorgestellt werden.