Erfolgsjahr 2014: Xiaomi verkauft 61 Millionen Geräte

Xiaomi befindet sich weiterhin auf Erfolgskurs – das belegen auch die nun öffentlich gewordenen Verkaufszahlen des Jahres 2014. Rund 61 Millionen Geräte verkaufte das chinesische Unternehmen im vergangenen Jahr, also dreimal mehr als noch 2013 mit dem Absatz von 18,7 Millionen Geräten.

Damit hat sich das vier Jahre alte Unternehmen Xiaomi auch 2014 rasant weiterentwickelt, das 2012 noch 7,2 Millionen Geräte verkauft hat, berichtet TechCrunch. Die aktuellen Zahlen wurden von CEO Lei Jun auf der Plattform Weibo veröffentlicht.

Gute Aussichten

Xiaomi blickt auch durchaus optimistisch in die Zukunft: Für 2015 erwartet das Unternehmen 100 Millionen verkaufte Geräte, also nochmals eine deutliche Steigerung zum Vorjahr. Dabei will Xiaomi auch weiter expandieren: Nach der Ausweitung des Geschäfts über die Landesgrenzen Chinas hinaus auf sieben weitere asiatische Staaten sollen nun offenbar vor allem Märkte in Südamerika erschlossen werden.

Ende Oktober wurde bekannt, dass Xiaomi Huawei und Lenovo überholt hat und nun der  drittgrößte Smartphone-Hersteller der Welt ist. Im November machte Jun dann die Vorhersage, dass Xiaomi innerhalb von fünf bis zehn Jahren auch Samsung und Apple hinter sich lassen wird. Im Mutterland China ist das Unternehmen, das mittlerweile 45 Milliarden Dollar wert sein soll, schon jetzt an der Spitze. Für den Erfolg ist vor allem die Smartphone-Reihe Mi verantwortlich, deren neuestes Gerät Xiaomi Mi5 schon bald auf der CES in Las Vegas präsentiert werden könnte, die morgen am 6. Januar beginnt und am 9. Januar endet.

Weitere Artikel zum Thema
Neues Nokia-Smart­phone soll im Okto­ber enthüllt werden
Christoph Lübben
Auf dem Event könnte auch einfach das bereits bekannte Nokia 8 für China angekündigt
HMD Global soll auf einem Event im Oktober mindestens ein neues Nokia-Smartphone enthüllen. Womöglich wird das Mittelklasse-Gerät Nokia 7 präsentiert.
Der neue Snap­dra­gon 636 ermög­licht 2:1-Displays in Mittel­klasse-Smart­pho­nes
Jan Johannsen
Der Snapdragon 636 ermöglicht 2:1-Displays in Mittelklasse-Smartphones. Das LG Q6 musste noch mit einem Snapdragon 425 auskommen.
Der Snapdragon 636 ist schneller als sein Vorgänger. Wichtiger ist aber, dass er Displays im 2:1-Format in Mittelklasse-Smartphones ermöglicht.
Galaxy S9: Release könnte sich wegen 3D-Front­ka­mera verzö­gern
Christoph Lübben
Das Galaxy S9 könnte dem Galaxy S8 (Bild) optisch ähneln, jedoch eine 3D-Kamera in der oberen Leiste erhalten
Nun behauptet eine weitere Quelle, das Samsung eine 3D-Frontkamera im Galaxy S9 verbauen könnte. Allerdings könnte dies zu Lieferproblemen führen.