Eve V: Surface-Killer nimmt nächste Hürde vor Verkaufsstart

Das Eve V nähert sich dem Release: Das von einer Community entwickelte High-End-Tablet mit Ansteck-Tastatur ist nach einigen Verzögerungen nun in der Datenbank der US-Behörde Federal Communications Commission (FCC) aufgetaucht. Wie Liliputing berichtet, deutet dies auf die bevorstehende Veröffentlichung hin.

Erst Ende 2016 hat die Gemeinschaft hinter Eve Tech in einer Crowdfunding-Kampagne die Mittel für die Entwicklung des Eve V eingesammelt, nun steht der Release offenbar schon kurz bevor. Der Eintrag des 2-in-1-Gerätes ist bei der FCC zwar nicht einsehbar, doch ist die Prüfung durch die US-Einrichtung für gewöhnlich eine der letzten Hürden, die ein Hersteller vor der Einführung eines Produktes in den Markt nehmen muss.

Bildschirm sorgte für Schwierigkeiten

Wie das Team von Eve Tech zuletzt vor einigen Wochen in seinem Forum berichtete, sorgten qualitativ unzureichende Bildschirme von einem Zulieferer für Verzögerungen. Die Hardware sei zudem nicht ganz einfach zu bekommen, da es sich um High-End-Komponenten handle. Im Eve V soll laut des Herstellers ein 12,3-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 2736 x 1824 verbaut sein.

Sollte das Eve V wirklich schon bald erscheinen, könnte sich das Tablet mit Ansteck-Tastatur zu einem großen Erfolg entwickeln, sofern es das hält, was das Datenblatt verspricht. Demnach werde das Gerät Microsofts Surface Pro (2017) in nahezu allen Belangen übertrumpfen – und dabei sogar noch deutlich günstiger zu haben sein.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy Watch: Update verbes­sert Musik­wie­der­gabe und Aufla­den
Sascha Adermann
Das zweite Update für die Samsung Galaxy Watch führt einige Optimierungen durch
Die Samsung Galaxy Watch ist bei uns seit September 2018 erhältlich, doch nun kommt schon das zweite Update. Dieses bringt einige Verbesserungen mit.
Apple Car soll frühe­s­tens 2023 fertig sein
Lars Wertgen
Das Apple Car ist offenbar noch in Arbeit
Apple will sein Geschäft erweitern und verfolgt mit Apple Car ein spannendes Projekt. Der Marktstart könnte in einigen Jahren erfolgen.
Alexa: Unter­stüt­zung von Senso­ren soll euer Zuhause noch smar­ter machen
Francis Lido
Sensoren könnt ihr direkt mit dem Echo Plus verbinden – sofern diese etwa den Funkstandard ZigBee nutzen
Alexa unterstützt nun Temperatur-, Kontakt- und Bewegungssensoren. Diese können ab sofort Routinen auslösen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.