Face ID und iPhone-Kamera: Apple veröffentlicht neue Erklär-Videos

So einfach geht die Gesichtsentsperrung mit dem iPhone Xs. Apple veröffentlicht regelmäßig neue Videos, in denen der Hersteller bestimmte Features seiner Geräte erklärt. Nun hat das Unternehmen gleich fünf kurze Clips zur Verfügung gestellt, in denen es beispielsweise um Face ID geht.

Alle Videos sind nur knapp 15 Sekunden lang und erklären jeweils eine bestimmte Funktion. Der Clip zu Face ID, den ihr über diesem Artikel findet, zeigt euch, wie ihr in einer App "euer Gesicht als Passwort" verwenden könnt. Einfach auf dem gesperrten iPhone am unteren Rand wischen und anschließend die gewünschte App öffnen, zum Beispiel eine Bezahl-Anwendung. Wenn ihr Face ID als Verifizierung festgelegt habt, wird das Feature automatisch aktiviert und ihr könnt kurz darauf den Bezahlvorgang abschließen.

"Key Foto" speichern und Experten-Chat

In einem anderen Apple-Video geht es um die Möglichkeit, in einem iPhone-Video eine bestimmte Einstellung als Foto zu sichern. Dazu tippt ihr in der Voransicht des Videos oben rechts auf "Bearbeiten" und verschiebt auf der Leiste unter dem Video den Fokuspunkt. Sobald ihr die gewünschte Stelle gefunden habt, wählt ihr das Bild aus und tippt direkt darüber auf "Als Foto speichern". Ihr findet das Beispiel-Video am unteren Ende dieses Artikels.

In einem weiteren Video zeigt Apple, warum ihr euch über Spritzwasser auf eurem iPhone Xs bei der Bedienung keine Sorgen machen müsst. Ein Video erklärt euch, wie ihr Zugang zu einem Bordpass erhaltet; ein anderes zeigt euch, wie ihr bei Problemen einfach zu einem Chat mit Experten gelangt. Erst kürzlich hat Apple vergleichbare Clips zum iPad Pro veröffentlicht. Bereits seit Oktober 2018 gibt es solche Ratgeber-Videos zur Apple Watch.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit12Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir19Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.