Facebook: App bleibt Spitzenreiter auf mobilen Geräten

Eine neue Analyse zeigt: In den USA ist Facebook weiterhin die beliebteste App auf mobilen Geräten. Mit keiner anderen Einzelanwendung verbringen die Nutzer so viel Zeit. Doch der Vorsprung des sozialen Netzwerkes auf die Konkurrenz ist im vergangenen Jahr ein wenig geschrumpft.

Mit 17 Prozent dominiert Facebook Tabelle der Apps, mit denen sich Mobile-User 2013 in den USA ihre Zeit vertrieben. Das hat eine neue Untersuchung der Analyse-Firma Flurry ergeben. Das ist allerdings ein Prozentpunkt weniger als noch im Jahr zuvor. Hinzu kommt, dass auch Instagram mit einbezogen ist, der Dienst gehört mittlerweile auch zu Facebook. Andere Messenger allerdings kommen dem Primus mit zusammen 9,5 Prozent aber noch nicht gefährlich nah. Zumal dazu auch WhatsApp gehört, das ja künftig auch zur Facebook-Familie gerechnet wird.

Lieber Apps als Internet-Browser

Insgesamt verbrachten die Amerikaner im Jahr 2013 zwei Stunden und 42 Minuten aktiv mit ihren mobilen Geräten – pro Tag versteht sich. Das waren vier Minuten mehr als im Jahr zuvor. Apps liegen bei der Zeitverteilung mit 86 Prozent vor den Internet-Browsern. 2012 stand es dort noch 80 zu 20.

Noch beliebter als Facebook ist nur die Kategorie Spiele. 32 Prozent der Zeit wendeten die Amerikaner zum Zocken mit ihren Smartphones oder Tablets auf. Immerhin vier Prozent der Zeit gehen für Youtube drauf, womit dies die zweitgrößte aufgeführte Einzelanwendung in der Flurry-Untersuchung ist.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge5
Peinlich !36Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Google Allo: Update bringt Chrome Custom Tabs und verspricht Span­nen­des
Marco Engelien
Her damit !6Allo
Google Allo erhält das Update auf die Version 5.0. In der könnt Ihr Links direkt im Messenger öffnen. Ein spannenderes Feature kommt erst später.