Facebook: App bleibt Spitzenreiter auf mobilen Geräten

Eine neue Analyse zeigt: In den USA ist Facebook weiterhin die beliebteste App auf mobilen Geräten. Mit keiner anderen Einzelanwendung verbringen die Nutzer so viel Zeit. Doch der Vorsprung des sozialen Netzwerkes auf die Konkurrenz ist im vergangenen Jahr ein wenig geschrumpft.

Mit 17 Prozent dominiert Facebook Tabelle der Apps, mit denen sich Mobile-User 2013 in den USA ihre Zeit vertrieben. Das hat eine neue Untersuchung der Analyse-Firma Flurry ergeben. Das ist allerdings ein Prozentpunkt weniger als noch im Jahr zuvor. Hinzu kommt, dass auch Instagram mit einbezogen ist, der Dienst gehört mittlerweile auch zu Facebook. Andere Messenger allerdings kommen dem Primus mit zusammen 9,5 Prozent aber noch nicht gefährlich nah. Zumal dazu auch WhatsApp gehört, das ja künftig auch zur Facebook-Familie gerechnet wird.

Lieber Apps als Internet-Browser

Insgesamt verbrachten die Amerikaner im Jahr 2013 zwei Stunden und 42 Minuten aktiv mit ihren mobilen Geräten – pro Tag versteht sich. Das waren vier Minuten mehr als im Jahr zuvor. Apps liegen bei der Zeitverteilung mit 86 Prozent vor den Internet-Browsern. 2012 stand es dort noch 80 zu 20.

Noch beliebter als Facebook ist nur die Kategorie Spiele. 32 Prozent der Zeit wendeten die Amerikaner zum Zocken mit ihren Smartphones oder Tablets auf. Immerhin vier Prozent der Zeit gehen für Youtube drauf, womit dies die zweitgrößte aufgeführte Einzelanwendung in der Flurry-Untersuchung ist.


Weitere Artikel zum Thema
Adobe killt Flash: Ende ist für 2020 vorge­se­hen
Guido Karsten1
Flash Gordon und The Flash können Adobes Flash nicht retten
Adobe trägt Flash zu Grabe: In einer Mitteilung auf seiner Webseite hat das Software-Unternehmen das Ende des Standards angekündigt.
Mine­craft für Nintendo Switch erhält großes Update mit Full-HD-Support
Guido Karsten
Minecraft erstrahlt auch auf der Nintendo Switch in bunter Klötzchengrafik
Die Nintendo Switch-Version von Minecraft erhält ein großes Update. Damit werden nicht nur Fehler ausgeräumt, sondern auch Features ergänzt.
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen9
Weg damit !24WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.