Facebook At Work: Netzwerk für den Arbeitsplatz startet

Facebook läutet die Testphase für Facebook At Work ein
Facebook läutet die Testphase für Facebook At Work ein(© 2014 CC: Flickr/eston)

Unternehmenskommunikation à la Zuckerberg: Laut einem Bericht von Techcrunch hat Facebook sein neues Projekt Facebook At Work gestartet. Die Plattform soll es Unternehmen ermöglichen, ihre eigenen geschlossenen sozialen Netzwerke für Mitarbeiter zu kreieren, die nach dem gleichen Prinzip wie Facebook selbst funktionieren.

Wenn es nach Facebook geht, hat das firmeninterne Versenden und Lesen von E-Mails bald ein Ende. Stattdessen soll Facebook At Work als Plattform für die gesamte Kommunikation innerhalb eines Unternehmens dienen. Der Zugang zum Büronetzwerk erfolgt dabei über die herkömmliche Facebook-Seite und via neue Android- und iOS-Apps mit der simplen Bezeichnung "Work". Funktional soll Facebook At Work dann genauso genutzt werden können wie das bekannte größte soziale Netzwerk selbst. Der Vorteil: Die Mitarbeiter müssten sich nicht erst in ein neues Kommunikationstool einarbeiten.

Facebook At Work soll E-Mails ersetzen

Wer die neue Plattform nutzen will, kann sich entweder mit einem separaten Firmen-Account oder seinem bestehenden Facebook-Account einloggen. Letzterer soll Dinge, die bei Facebook At Work gepostet werden, jedoch nicht anzeigen. Laut Facebook sei besonders die Gruppen-Funktion wichtig für den Informationsaustausch am Arbeitsplatz. Über längere Zeit gesehen würde Facebook At Work den internen E-Mail-Verkehr komplett ersetzen können.

Unklar ist bisher jedoch, wie Facebook mit seinem neuen Produkt Geld verdienen will. Denn angeblich soll es bei Facebook At Work weder Anzeigen noch das Sammeln von Daten geben. Denkbar wäre daher ein kostenpflichtiger Abo-Service für die Nutzung der Plattform. Wie Facebook At Work beim Nutzer ankommt, lässt sich schwer sagen, da Facebook es zunächst lediglich einer kleinen Auswahl an Partnern zum Testen zur Verfügung stellt.

Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben4
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Face­book: Gesichts­er­ken­nung rollt nun auch in Deutsch­land aus
Francis Lido1
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Ausgerechnet jetzt: Dem Datenskandal zum Trotz führt Facebook seine Gesichtserkennung in Deutschland ein. Wir verraten euch, wie ihr sie ausschaltet.
Face­book Local: App für Veran­stal­tun­gen ist verfüg­bar
Christoph Lübben
Mit Facebook Local entdeckt ihr Veranstaltungen in eurer Nähe
Facebook Local ist in Deutschland angekommen: Die neue App ist speziell dafür da, euch Termine und Veranstaltungen anzuzeigen.