Facebook bringt endlich animierte GIFs auf Eure Timeline

Her damit !18
Mark Zuckerberg hat animierten GIFs nun grünes Licht gegeben
Mark Zuckerberg hat animierten GIFs nun grünes Licht gegeben(© 2014 f8 Developer Conference)

Facebook reicht endlich ein Feature für seinen Facebook-Feed nach, das schon seit langer Zeit bei den meisten Messengern und Diensten mit ähnlicher Funktionsweise Standard ist: animierte GIFs.

Wer nun direkt auf Facebook gehen und alle seine Freunde mit lustigen animierten Bildern versorgen möchte, der könnte womöglich feststellen, dass das Feature noch nicht bereitsteht. Wie TheNextWeb berichtet, rollt Facebook die Funktion gerade erst aus. Und so kann es sein, dass noch nicht jeder Nutzer GIFs in seiner Timeline einstellen kann. Einträge, die GIF-Bilder enthalten, können natürlich genau wie jeder andere Post bei Facebook geteilt, kommentiert und geliked werden.

Kein Upload notwendig

Das Einbinden einer GIF-Datei funktioniert bei Facebook genauso wie das Einbetten von YouTube-Videos. Sucht einfach das Bild Eurer Wahl im Internet und kopiert lediglich dessen Adresse. Diese sollte dabei direkt auf das Bild zielen und entsprechend am Ende den Namen der Datei und ein ".gif" aufweisen. Die Adresse braucht Ihr nun bloß noch in die Statusleiste von Facebook zu kopieren und schon zeigt das Netzwerk das Bild genauso an, wie man es erwarten würde. Ein manueller Upload der Datei ist also nicht nötig.

Zunächst sollen nur private Nutzer von Facebook GIF-Bilder einstellen können. Unternehmensseiten können die Funktion vorerst nicht nutzen. Ob oder wann sich dies ändern wird, ist nicht bekannt.

Weitere Artikel zum Thema
LOL: Mit dieser Meme-App will Face­book die Jugend zurück­ge­win­nen
Michael Keller
Facebook erreicht junge Leute offenbar nur noch über Umwege
Facebook ist bei Jugendlichen nicht mehr angesagt. Eine Meme-App namens LOL soll dies angeblich bald ändern.
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.