Facebook darf jubeln: Gewinn im zweiten Quartal fast verdreifacht

Weg damit !11
Bei Facebook zeigt der Daumen im zweiten Quartal steil nach oben
Bei Facebook zeigt der Daumen im zweiten Quartal steil nach oben(© 2015 CC: Flickr/Isriya Paireepairit)

Nicht nur Samsung hat für das zweite Quartal des Jahres erfreuliche Geschäftszahlen vorzuweisen, sondern auch Facebook. Zwar fallen die Gewinne nicht ganz so gigantisch aus wie beim Smartphone-Hersteller aus Korea, doch ist der Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr umso auffälliger: Dieser konnte nämlich fast verdreifacht werden.

Erzielte Facebook im zweiten Quartal 2015 noch einen Gewinn von 719 Millionen Dollar, knackte das Unternehmen im selben Zeitraum dieses Jahres sogar die Grenze von 2 Milliarden. Laut den Geschäftszahlen, die Facebook am Mittwoch-Abend veröffentlichte, betrug er sogar 2,055 Milliarden Dollar. 84 Prozent der darin enthaltenen Werbeeinnahmen sollen mittlerweile aus der Anzeigenwerbung auf Mobilgeräten stammen. Im zweiten Quartal des vergangenen Jahres lag dieser Anteil noch bei 76 Prozent.

Nutzerzahlen nehmen weiter zu

Facebooks Gesamtumsatz durch Werbung belief sich im zweiten Quartal 2016 auf 6,436 Milliarden Dollar, was ebenfalls im Vergleich zum Vorjahreszeitraum eine deutliche Steigerung von 59 Prozent bedeutet. Kosten und Ausgaben kletterten währenddessen nur um 33 Prozent auf 3,690 Milliarden Dollar und erlaubten so den starken Zuwachs der Gewinne. Für die höchsten Ausgaben ist bei Facebook der Bereich Forschung und Entwicklung zuständig, der im zweiten Quartal 1,463 Milliarden Dollar verschlang.

Auch die Nutzerzahlen wuchsen weiter an. Insgesamt waren es nach Zahlen von Juni 2016 mit 1,13 Milliarden täglich aktiven Nutzern etwa 17 Prozent mehr als noch im Juni vergangenen Jahres. Auf Mobilgeräten lag die Anzahl der täglich aktiven Nutzer mit 1,03 Milliarden sogar um 22 Prozent über dem Wert von 2015. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer veranschaulicht die immense Reichweite von Facebook noch besser: Ende Juni 2016 sollen 15 Prozent mehr als im Vorjahr und insgesamt ganze 1,71 Milliarden Nutzer auf die Dienste des Unternehmens zugegriffen haben.


Weitere Artikel zum Thema
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
4
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.
Trotz großem Update: Poké­mon GOs verpasste Chance
Jan Johannsen3
Peinlich !6Pokémon GO: Die Arenen haben sich auch optisch verändert.
Viele Veränderungen, doch kaum Anreize für ehemalige Spieler: Niantic hat bei seinem Update für Pokémon GO nur an die Hardcore-Gamer gedacht.
Apple will stär­ker gegen Klon- und Spam-Apps vorge­hen
Stefanie Enge
Kaum ist eine App erfolgreich, finden wir hunderte Kopien im App Store - so zum Beispiel von "Flappy Bird"
Hunderte Flappy-Birds- und raubkopierte Streaming-Apps: Apple will härter gegen Klon-Apps und Spam-Apps durchgreifen.