Facebook: Datenschutz-Bestimmungen ändern sich später

Ab dem 30. Januar will Facebook für Werbung auch Informationen aus anderen Apps einbeziehen
Ab dem 30. Januar will Facebook für Werbung auch Informationen aus anderen Apps einbeziehen(© 2014 CURVED Montage)

Facebook führt die neuen Richtlinien zum Datenschutz später als geplant ein: Ursprünglich sollten die Änderungen bereits zum Jahreswechsel gelten – der neue Termin für die Einführung der neuen Bestimmungen ist nun der 30. Januar.

Wer nach dem 30. Januar 2015 Facebook nutze, stimme den veränderten Datenschutz-Bestimmungen automatisch zu, teilte das soziale Netzwerk am 31. Dezember 2014 mit, berichtet der Stern. Ab dann gelten unter anderem neue Richtlinien in Bezug auf die Verwendung von Cookies.

Werbung anhand des Nutzerverhaltens

Wenn Ihr einen Account bei Facebook besitzt, wird Euch zukünftig Werbung angezeigt, die auf Eurem Verhalten innerhalb und außerhalb des Netzwerkes beruht. Bisher wurde die Werbung lediglich anhand Eurer Klicks und Likes innerhalb von Facebook zusammengestellt – ab dem 30. Januar werden nun auch Informationen einbezogen, die Facebook anhand anderer von Euch genutzter Apps und Webseiten erhebt. In den USA ist diese Praxis bereits seit einiger Zeit Realität: Wenn Ihr dort beispielsweise nach einem bestimmten Produkt sucht, wird Euch passende Werbung auf Facebook dazu angezeigt.

Der Grund für den Aufschub der Einführung liegt offenbar in Bedenken von Datenschützern; so hatte beispielsweise die niederländische Behörde für Datenschutz Facebook gebeten, die neuen Richtlinien erst später einzuführen, damit diese umfassend geprüft werden können.


Weitere Artikel zum Thema
Movie­pass: Netflix-Grün­der arbei­tet an Kino-Flatrate für 10 Dollar im Monat
Lars Wertgen
Rettet das Netflix-Modell die Kinowelt?
Revolutioniert Mitch Lowe die Kinowelt? Der Netflix-Mitgründer bringt Filmfans für 9,95 Dollar im Monat auf Wunsch täglich in die Kinos.
Zur Zukunft von WhatsApp: vom SMS-Killer zur einen App für alles
Jan Johannsen3
WhatsApp macht sich mit vielen Updates fit für die Zukunft.
Der einstige SMS-Killer WhatsApp muss zu einer Plattform werden, die aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken ist. Das Vorbild, wie so oft: China.
UE Boom 2 und Mega­boom: Amaz­ons Alexa steht nun auf Knopf­druck bereit
Guido Karsten
Der Ultimate Ears Boom 2 leitet Befehle nach einem Druck auf die Bluetooth-Taste direkt an Alexa weiter
Die Ultimate Ears-Lautsprecher Boom 2 und Megaboom erlauben jetzt die Sprachsteuerung über Alexa. Dafür müsst Ihr bloß den Bluetooth-Button drücken.