Facebook: Datenschutz-Bestimmungen ändern sich später

Ab dem 30. Januar will Facebook für Werbung auch Informationen aus anderen Apps einbeziehen
Ab dem 30. Januar will Facebook für Werbung auch Informationen aus anderen Apps einbeziehen(© 2014 CURVED Montage)

Facebook führt die neuen Richtlinien zum Datenschutz später als geplant ein: Ursprünglich sollten die Änderungen bereits zum Jahreswechsel gelten – der neue Termin für die Einführung der neuen Bestimmungen ist nun der 30. Januar.

Wer nach dem 30. Januar 2015 Facebook nutze, stimme den veränderten Datenschutz-Bestimmungen automatisch zu, teilte das soziale Netzwerk am 31. Dezember 2014 mit, berichtet der Stern. Ab dann gelten unter anderem neue Richtlinien in Bezug auf die Verwendung von Cookies.

Werbung anhand des Nutzerverhaltens

Wenn Ihr einen Account bei Facebook besitzt, wird Euch zukünftig Werbung angezeigt, die auf Eurem Verhalten innerhalb und außerhalb des Netzwerkes beruht. Bisher wurde die Werbung lediglich anhand Eurer Klicks und Likes innerhalb von Facebook zusammengestellt – ab dem 30. Januar werden nun auch Informationen einbezogen, die Facebook anhand anderer von Euch genutzter Apps und Webseiten erhebt. In den USA ist diese Praxis bereits seit einiger Zeit Realität: Wenn Ihr dort beispielsweise nach einem bestimmten Produkt sucht, wird Euch passende Werbung auf Facebook dazu angezeigt.

Der Grund für den Aufschub der Einführung liegt offenbar in Bedenken von Datenschützern; so hatte beispielsweise die niederländische Behörde für Datenschutz Facebook gebeten, die neuen Richtlinien erst später einzuführen, damit diese umfassend geprüft werden können.

Weitere Artikel zum Thema
LOL: Mit dieser Meme-App will Face­book die Jugend zurück­ge­win­nen
Michael Keller
Facebook erreicht junge Leute offenbar nur noch über Umwege
Facebook ist bei Jugendlichen nicht mehr angesagt. Eine Meme-App namens LOL soll dies angeblich bald ändern.
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.