Facebook-Feed informiert bald mehr über enge Freunde

Beiträge von Freunden stehen im News Feed von Facebook ab sofort wieder ganz oben
Beiträge von Freunden stehen im News Feed von Facebook ab sofort wieder ganz oben(© 2014 Engadget, CURVED Montage)

Freunde bevorzugt: Facebook hat in seinem Newsroom mal wieder eine Änderung des News-Feed-Algorithmus bekannt gegeben. Unter anderem haben ab sofort die Beiträge von Euren Freunden wieder oberste Priorität. 

Was die meisten privaten Facebook-User freuen dürfte, könnte Publisher Sorgen bereiten. Denn das größte soziale Netzwerk der Welt hat drei große Änderungen verkündet, welche die angezeigten Inhalte Eurer Startseite betreffen. Die wohl wichtigste Nachricht dabei ist, dass ab sofort die Beiträge von Freunden im News-Feed höher im Ranking stehen als die Inhalte von offiziellen Seiten. Laut Facebook habe das Unternehmen damit auf das Feedback seiner Nutzer gehört.

Facebook-Nutzer wollen wissen, was ihre Freunde machen

Demnach sei es den Menschen wichtig zu wissen, was im Umfeld ihrer Freunde alles passiert. Aufgrund dessen bekommen die Status-Updates Eurer Freunde jetzt eine höhere Gewichtung. Eine weitere Neuerung ist, dass Ihr Posts, die von Euren Freunden kommentiert oder geliked worden sind, nicht mehr im News-Feed angezeigt bekommt. Laut Facebook seien diese Informationen für die meisten Nutzer irrelevant. Die dritte Änderung ist, dass der News-Feed kein Ende mehr haben soll, weshalb demnächst auch Inhalte einer gleichen Quelle mehrmals auftauchen können.

Publisher könnten durch die aktuellen Veränderungen allerdings ein Reichweitenproblem bekommen. Denn Links zu externen Artikeln tauchen jetzt im News-Feed seltener auf. Für die Facebook-Nutzer ergeben sich wiederum eindeutige Vorteile, da auf deren Startseite wieder das im Vordergrund steht, worum es in dem sozialen Netzwerk hauptsächlich geht. Wie Ihr Eure Facebook-Timeline auch selbst kontrollieren könnt, erklären wir Euch übrigens an dieser Stelle.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Darum ist der Messen­ger Lite der bessere Face­book Messen­ger
Jan Johannsen
Links der Facebook Messenger und rechts der Messenger Lite.
Der Facebook Messenger wurde mit der Story-Funktion nach Meinung vieler Nutzer unbrauchbar. Mit dem Messenger Lite naht Rettung von Facebook selbst.
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
1
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.