Facebook-Jahresrückblick 2017: Diese Themen haben Deutschland bewegt

Facebook hat zum sechsten Mal einen Jahresrückblick veröffentlicht.
Facebook hat zum sechsten Mal einen Jahresrückblick veröffentlicht.(© 2017 CURVED)

Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu und Webseiten, Plattformen und Netzwerke veröffentlichen ihre Jahresrückblicke. Auch Facebook hat sein Archiv unter die Lupe genommen und die Themen ermittelt, die Menschen in Deutschland und dem Rest der Welt beschäftigt haben.

Die Top-Ereignisse des Jahres 2017 wurden danach bestimmt, wie häufig sie in Beiträgen des Netzwerks Erwähnung fanden. Da Facebook eben nicht nur dazu dient, Geburtstagsglückwünsche zu übermitteln und Urlaubsfotos zu veröffentlichen, finden sich leider auch viele Negativschlagzeilen in den zehn bedeutendsten Themen.

Nutzer erhalten auch persönlichen Jahresrückblick

In Deutschland waren dies 2017: Der G20-Gipfel in Hamburg, der Tod des Linkin Park-Sängers Chester Bennington, Update-Ankündigungen für das Spiel "Final Fantasy 15" im Rahmen der GamesCom in Köln, die Landtagswahlen in NRW, der Doppelmord in Herne, der Bundestagsbeschluss zur "Ehe für alle", der Terroranschlag in Barcelona, die Bundestagswahl, der Tod von Helmut Kohl und der Abbruch der "Jamaika"-Koalitionsverhandlungen.

Weltweit sorgten natürlich noch mehr Themen für Aufsehen und Gesprächsstoff. So war beispielsweise der Weltfrauentag 2017 das meistdiskutierte Ereignis überhaupt. Der Super Bowl 51 sorgte hingegen für die meisten Videoaufrufe zu einem Thema. Das Erdbeben in Mexiko führte zur größten Nutzung vom Facebooks Crisis Response Tool und des Safety Checks. Wie schon in den vergangenen Jahren erhalten Facebook-Nutzer ab dem 6. Dezember dieses Jahr auch wieder einen persönlichen Jahresrückblick mit Ereignissen aus ihrem eigenen Feed.

Weitere Artikel zum Thema
Mit Face­book Lasso erstellt ihr eure eige­nen Musik-Clips
Lars Wertgen
Facebook Lasso macht der Playback-App TikTok Konkkurenz
Es wird musikalisch: Mit Facebook Lasso eifert ihr euren Idolen nach und dreht kurze Karaoke-Clips.
Char­lot­tes­ville: Apple, Spotify und Co gehen gegen Hass und Into­le­ranz vor
Jan Johannsen
Supergeil !8Proteste gegen die "Unite the rigth"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Die Ausschreitungen und der Anschlag von Charlottesville rütteln die US-Techbranche auf. Apple-Chef Tim Cook ist nicht der einzige, der aktiv wird.
Face­book Messen­ger: So viel Zeit habt ihr zum Löschen von Nach­rich­ten
Christoph Lübben
Der Facebook Messenger kann schon bald Nachrichten löschen – aber nur kurze Zeit nach dem Versenden
Nachrichten mit dem Facebook Messenger zurückholen beziehungsweise löschen: Schon bald ist das möglich. Allerdings gibt es ein striktes Zeitlimit.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.