Plant Facebook ein Drei-Klassen-System für seine Nutzer?

Weg damit !22
Facebook könnte euch bald in die digitale Schublade stecken
Facebook könnte euch bald in die digitale Schublade stecken(© 2017 CURVED)

Angeblich plant Facebook, seine Nutzer nach sozialen Status zu unterscheiden. Zumindest hat das Unternehmen ein Patent eingereicht, das eine Methode beschreibt, die eine solche Einordnung möglich machen würde.

In dem Patentantrag wird beschrieben, wie eine Technologie automatisch den sozioökonomischen Status der Nutzer erkennen und einschätzen kann, wie Daily Mail berichtet. Anschließend sollen Nutzer in eine von drei Klassen eingeteilt werden – Arbeiter-, Mittel- und Oberschicht. Oder kurz gesagt: Die Social-Media-Plattform ordnet ein, ob ihr zu den Armen oder Reichen gehört.

Für Klasse-Werbung

Damit will das Unternehmen euch aber nicht treffsicherer mit anderen Personen zusammenbringen, die sich eurem Status zuordnen lassen. Die Unterteilung ist vielmehr als Hilfe dafür gedacht, relevante Werbung anzuzeigen. Es ist also natürlich alles im Sinne der "Nutzererfahrung". Ob das nun bedeutet, dass einige Leute dann nur noch günstige Produkte angezeigt bekommen und andere teure Markenware, geht aus der Quelle nicht hervor.

Um die Einordnung in die Klassen vorzunehmen, könnte Facebook seinen Nutzern einige Fragen stellen. Diese sollen sich dann auch vom jeweiligen Alter unterscheiden: 20- bis 30-Jährige könnten etwa gefragt werden, wie viele internetfähige Geräte sie besitzen – während zehn Jahre ältere Personen die Frage erhalten, ob sie ein Haus haben. Eventuell zieht der Algorithmus zudem weitere Informationen über Nutzer hinzu, etwa welche Orte sie besucht haben, welches Smartphone-Modell sie besitzen und welche Bildung im Profil angegeben ist.

Immerhin sei es nicht der Plan, Personen auf der Plattform direkt nach ihrem Einkommen zu fragen. Ob und in welcher Form die im Patent beschriebene Unterteilung jemals zum Einsatz kommen wird, ist noch unklar. Wenn Facebook beginnen würde, seine Nutzer für alle sichtbar in verschiedene soziale Schichten einzusortieren, könnte das schnell in einem Shitstorm enden.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book testet Bezahl­funk­tion für Grup­pen
Christoph Lübben
Bei Facebook sind bald vielleicht nicht mehr alle Gruppen kostenlos
Facebook möchte offenbar die Inhalte von Gruppen verbessern: Eine Bezahlfunktion soll die Erstellung von hochwertigem Content ermöglichen.
Face­book Messen­ger zeigt nun auto­ma­tisch star­tende Werbe­vi­deos an
Christoph Lübben2
Der Facebook Messenger enthält nun offenbar nervige Werbung
Werbung für den Facebook-Messenger: Erste Nutzer sollen nun automatisch abspielende Spots in der App sehen. Ob das Ganze so bleibt?
Face­book könnte euch in Zukunft die Augen öffnen
Francis Lido
Facebook könnte künftig viele verunglückte Fotos retten
Facebook arbeitet an einer Technologie, die geschlossene Augen auf Fotos öffnen kann. Die genutzte Methode kommt bereits woanders zum Einsatz.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.