Plant Facebook ein Drei-Klassen-System für seine Nutzer?

Weg damit !22
Facebook könnte euch bald in die digitale Schublade stecken
Facebook könnte euch bald in die digitale Schublade stecken(© 2017 CURVED)

Angeblich plant Facebook, seine Nutzer nach sozialen Status zu unterscheiden. Zumindest hat das Unternehmen ein Patent eingereicht, das eine Methode beschreibt, die eine solche Einordnung möglich machen würde.

In dem Patentantrag wird beschrieben, wie eine Technologie automatisch den sozioökonomischen Status der Nutzer erkennen und einschätzen kann, wie Daily Mail berichtet. Anschließend sollen Nutzer in eine von drei Klassen eingeteilt werden – Arbeiter-, Mittel- und Oberschicht. Oder kurz gesagt: Die Social-Media-Plattform ordnet ein, ob ihr zu den Armen oder Reichen gehört.

Für Klasse-Werbung

Damit will das Unternehmen euch aber nicht treffsicherer mit anderen Personen zusammenbringen, die sich eurem Status zuordnen lassen. Die Unterteilung ist vielmehr als Hilfe dafür gedacht, relevante Werbung anzuzeigen. Es ist also natürlich alles im Sinne der "Nutzererfahrung". Ob das nun bedeutet, dass einige Leute dann nur noch günstige Produkte angezeigt bekommen und andere teure Markenware, geht aus der Quelle nicht hervor.

Um die Einordnung in die Klassen vorzunehmen, könnte Facebook seinen Nutzern einige Fragen stellen. Diese sollen sich dann auch vom jeweiligen Alter unterscheiden: 20- bis 30-Jährige könnten etwa gefragt werden, wie viele internetfähige Geräte sie besitzen – während zehn Jahre ältere Personen die Frage erhalten, ob sie ein Haus haben. Eventuell zieht der Algorithmus zudem weitere Informationen über Nutzer hinzu, etwa welche Orte sie besucht haben, welches Smartphone-Modell sie besitzen und welche Bildung im Profil angegeben ist.

Immerhin sei es nicht der Plan, Personen auf der Plattform direkt nach ihrem Einkommen zu fragen. Ob und in welcher Form die im Patent beschriebene Unterteilung jemals zum Einsatz kommen wird, ist noch unklar. Wenn Facebook beginnen würde, seine Nutzer für alle sichtbar in verschiedene soziale Schichten einzusortieren, könnte das schnell in einem Shitstorm enden.

Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben2
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Face­book: Gesichts­er­ken­nung rollt nun auch in Deutsch­land aus
Francis Lido1
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Ausgerechnet jetzt: Dem Datenskandal zum Trotz führt Facebook seine Gesichtserkennung in Deutschland ein. Wir verraten euch, wie ihr sie ausschaltet.
Face­book Local: App für Veran­stal­tun­gen ist verfüg­bar
Christoph Lübben
Mit Facebook Local entdeckt ihr Veranstaltungen in eurer Nähe
Facebook Local ist in Deutschland angekommen: Die neue App ist speziell dafür da, euch Termine und Veranstaltungen anzuzeigen.