Plant Facebook ein Drei-Klassen-System für seine Nutzer?

Weg damit !22
Facebook könnte euch bald in die digitale Schublade stecken
Facebook könnte euch bald in die digitale Schublade stecken(© 2017 CURVED)

Angeblich plant Facebook, seine Nutzer nach sozialen Status zu unterscheiden. Zumindest hat das Unternehmen ein Patent eingereicht, das eine Methode beschreibt, die eine solche Einordnung möglich machen würde.

In dem Patentantrag wird beschrieben, wie eine Technologie automatisch den sozioökonomischen Status der Nutzer erkennen und einschätzen kann, wie Daily Mail berichtet. Anschließend sollen Nutzer in eine von drei Klassen eingeteilt werden – Arbeiter-, Mittel- und Oberschicht. Oder kurz gesagt: Die Social-Media-Plattform ordnet ein, ob ihr zu den Armen oder Reichen gehört.

Für Klasse-Werbung

Damit will das Unternehmen euch aber nicht treffsicherer mit anderen Personen zusammenbringen, die sich eurem Status zuordnen lassen. Die Unterteilung ist vielmehr als Hilfe dafür gedacht, relevante Werbung anzuzeigen. Es ist also natürlich alles im Sinne der "Nutzererfahrung". Ob das nun bedeutet, dass einige Leute dann nur noch günstige Produkte angezeigt bekommen und andere teure Markenware, geht aus der Quelle nicht hervor.

Um die Einordnung in die Klassen vorzunehmen, könnte Facebook seinen Nutzern einige Fragen stellen. Diese sollen sich dann auch vom jeweiligen Alter unterscheiden: 20- bis 30-Jährige könnten etwa gefragt werden, wie viele internetfähige Geräte sie besitzen – während zehn Jahre ältere Personen die Frage erhalten, ob sie ein Haus haben. Eventuell zieht der Algorithmus zudem weitere Informationen über Nutzer hinzu, etwa welche Orte sie besucht haben, welches Smartphone-Modell sie besitzen und welche Bildung im Profil angegeben ist.

Immerhin sei es nicht der Plan, Personen auf der Plattform direkt nach ihrem Einkommen zu fragen. Ob und in welcher Form die im Patent beschriebene Unterteilung jemals zum Einsatz kommen wird, ist noch unklar. Wenn Facebook beginnen würde, seine Nutzer für alle sichtbar in verschiedene soziale Schichten einzusortieren, könnte das schnell in einem Shitstorm enden.

Weitere Artikel zum Thema
Portal: Face­book nimmt es mit dem Daten­schutz doch nicht so ernst
Christoph Lübben
Portal ermöglicht Videotelefonie, im Gegenzug erhält Facebook Daten über Anrufe
Mit Portal hat Facebook einen smarten Lautsprecher inklusive Display vorgestellt. Offenbar sammelt das Gerät mehrere Nutzerdaten.
Face­book-Hack: Diese Daten wurden erbeu­tet
Guido Karsten2
Die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook schützen leider nicht vor Hacker-Attacken
Im September war Facebook Opfer eines Hacker-Angriffs. Nun verrät das Unternehmen, welche Daten von Nutzern dabei offenbar abgeschöpft wurden.
Portal: Das ist Face­books Antwort auf Amazon Echo Show
Sascha Adermann
Portal+ hilft auf Wunsch in der Küche mit
Facebook als Hüter der Privatsphäre? Klingt nach einem Widerspruch. Aber genau damit bewirbt das Unternehmen seine smarten Lautsprecher namens Portal

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.