Plant Facebook ein Drei-Klassen-System für seine Nutzer?

Weg damit !22
Facebook könnte euch bald in die digitale Schublade stecken
Facebook könnte euch bald in die digitale Schublade stecken(© 2017 CURVED)

Angeblich plant Facebook, seine Nutzer nach sozialen Status zu unterscheiden. Zumindest hat das Unternehmen ein Patent eingereicht, das eine Methode beschreibt, die eine solche Einordnung möglich machen würde.

In dem Patentantrag wird beschrieben, wie eine Technologie automatisch den sozioökonomischen Status der Nutzer erkennen und einschätzen kann, wie Daily Mail berichtet. Anschließend sollen Nutzer in eine von drei Klassen eingeteilt werden – Arbeiter-, Mittel- und Oberschicht. Oder kurz gesagt: Die Social-Media-Plattform ordnet ein, ob ihr zu den Armen oder Reichen gehört.

Für Klasse-Werbung

Damit will das Unternehmen euch aber nicht treffsicherer mit anderen Personen zusammenbringen, die sich eurem Status zuordnen lassen. Die Unterteilung ist vielmehr als Hilfe dafür gedacht, relevante Werbung anzuzeigen. Es ist also natürlich alles im Sinne der "Nutzererfahrung". Ob das nun bedeutet, dass einige Leute dann nur noch günstige Produkte angezeigt bekommen und andere teure Markenware, geht aus der Quelle nicht hervor.

Um die Einordnung in die Klassen vorzunehmen, könnte Facebook seinen Nutzern einige Fragen stellen. Diese sollen sich dann auch vom jeweiligen Alter unterscheiden: 20- bis 30-Jährige könnten etwa gefragt werden, wie viele internetfähige Geräte sie besitzen – während zehn Jahre ältere Personen die Frage erhalten, ob sie ein Haus haben. Eventuell zieht der Algorithmus zudem weitere Informationen über Nutzer hinzu, etwa welche Orte sie besucht haben, welches Smartphone-Modell sie besitzen und welche Bildung im Profil angegeben ist.

Immerhin sei es nicht der Plan, Personen auf der Plattform direkt nach ihrem Einkommen zu fragen. Ob und in welcher Form die im Patent beschriebene Unterteilung jemals zum Einsatz kommen wird, ist noch unklar. Wenn Facebook beginnen würde, seine Nutzer für alle sichtbar in verschiedene soziale Schichten einzusortieren, könnte das schnell in einem Shitstorm enden.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book: Kartell­amt will Face­book das Daten­sam­meln erschwe­ren
Christoph Lübben
Facebook sammelt nicht nur über die eigene App Daten
Das Kartellamt hat entschieden: Facebook darf künftig nicht mehr ungefragt über Dritte Daten von euch sammeln. Ob es aber wirklich so kommen wird?
Face­book legt offen, wie eure Daten für Werbung genutzt werden
Sascha Adermann
Künftig sollt ihr bei Facebook genauere Angaben zur Nutzung eurer Daten für Werbung erhalten
Wird Werbung bei Facebook transparenter? Das soziale Netzwerk stellt euch wohl bald umfangreichere Informationen über die Nutzung eurer Daten bereit.
Face­book wie Mark Zucker­berg nutzen: Messen­ger erlaubt Nach­rich­ten löschen
Francis Lido
Der Facebook Messenger lässt euch bald Nachrichten zurückholen
Ihr wollt versendete Nachrichten im Facebook Messenger löschen? Ein in Kürze erscheinendes Update soll euch das ermöglichen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.