Facebook Messenger erlaubt jetzt als Nachricht getarnte Werbung

Unternehmen können Nutzer in Zukunft auch direkt mit Werbung kontaktieren
Unternehmen können Nutzer in Zukunft auch direkt mit Werbung kontaktieren(© 2016 Messenger Blog)

Facebooks Messenger Plattform 1.3 ist da und versorgt Unternehmen mit neuen Wegen, über die sie Nutzer erreichen können – und dazu zählt auch der direkte Versand von Nachrichten. Wie solche Nachrichten aussehen werden, bestimmen die Unternehmen dabei selbst. Jeden dürfen sie aber nicht direkt kontaktieren.

Der Nutzer von Facebook und dem Messenger muss nämlich zunächst eine Art Zustimmung geben, damit er von einem Anbieter über die Nachrichten-Funktion angeschrieben werden darf. Leider signalisiert Ihr Eure Zustimmung aber nicht über einen simplen Schalter in den Einstellungen des Messengers, sondern über Euer Nutzungsverhalten.

Wer Werbung antippt, erhält mehr Werbung

Unternehmen können bereits Werbung in den Facebook-News-Feeds ausgewählter Zielgruppen schalten. Viele haben sicherlich schon einmal eine solche Werbung angetippt, weil zum Beispiel ein spannendes Video oder ein interessantes Bild zu sehen war. Neu ist daran allerdings, dass Werbeanzeigen bei Facebook laut Android Authority eine Messenger-Konversation mit dem Anbieter starten können, sobald Ihr sie antippt – und das zählt als Einwilligung für den Empfang weiterer Werbebotschaften.

Es wird interessant, zu sehen, wie Unternehmen diese Möglichkeit nutzen werden, und ob dem Messenger beziehungsweise seinen Nutzern mit den Werbemeldungen womöglich ein Spam-Problem ins Haus steht. Nutzer, die von den direkten Nachrichten eines Unternehmens genervt sind, oder diese schlicht nicht mehr erhalten möchten, sollen sie immerhin einzeln abbestellen können. Eine generelle Deaktivierung solcher Werbebotschaften ist nicht möglich.

Weitere Artikel zum Thema
Ist iOS 11.2 schon bald fertig? Apple veröf­fent­licht die vierte Beta
Guido Karsten
Mit iOS 11.2 soll auch die Direktüberweisung zwischen Nutzern per Apple Pay Cash möglich werden
Apple hat mittlerweile die vierte Beta von iOS 11.2 veröffentlicht und die Abstände werden kürzer. Folgt womöglich schon bald der finale Release?
Gruse­lig: So findet Face­book "Perso­nen, die du kennen könn­test"
Fabian Rehring
Große, kleine Welt: Über wenige Kontakte sind wir mit allen Menschen vernetzt.
Auf die Daten, die zu eurer Person gesammelt werden, habt ihr schon lange keinen Einfluss mehr. Mit diesen Tricks arbeitet Facebook.
Huawei Mate 10 Pro ist ab sofort verfüg­bar
Guido Karsten1
Das Huawei Mate 10 Pro kommt als eines der letzten Flaggschiff-Geräte von 2017 in den Handel
Das Huawei Mate 10 Pro ist da und bildet die neue Speerspitze im Sortiment des chinesischen Herstellers. Es läuft sogar schon mit Android 8.0 Oreo.