Facebook Messenger erlaubt jetzt als Nachricht getarnte Werbung

Unternehmen können Nutzer in Zukunft auch direkt mit Werbung kontaktieren
Unternehmen können Nutzer in Zukunft auch direkt mit Werbung kontaktieren(© 2016 Messenger Blog)

Facebooks Messenger Plattform 1.3 ist da und versorgt Unternehmen mit neuen Wegen, über die sie Nutzer erreichen können – und dazu zählt auch der direkte Versand von Nachrichten. Wie solche Nachrichten aussehen werden, bestimmen die Unternehmen dabei selbst. Jeden dürfen sie aber nicht direkt kontaktieren.

Der Nutzer von Facebook und dem Messenger muss nämlich zunächst eine Art Zustimmung geben, damit er von einem Anbieter über die Nachrichten-Funktion angeschrieben werden darf. Leider signalisiert Ihr Eure Zustimmung aber nicht über einen simplen Schalter in den Einstellungen des Messengers, sondern über Euer Nutzungsverhalten.

Wer Werbung antippt, erhält mehr Werbung

Unternehmen können bereits Werbung in den Facebook-News-Feeds ausgewählter Zielgruppen schalten. Viele haben sicherlich schon einmal eine solche Werbung angetippt, weil zum Beispiel ein spannendes Video oder ein interessantes Bild zu sehen war. Neu ist daran allerdings, dass Werbeanzeigen bei Facebook laut Android Authority eine Messenger-Konversation mit dem Anbieter starten können, sobald Ihr sie antippt – und das zählt als Einwilligung für den Empfang weiterer Werbebotschaften.

Es wird interessant, zu sehen, wie Unternehmen diese Möglichkeit nutzen werden, und ob dem Messenger beziehungsweise seinen Nutzern mit den Werbemeldungen womöglich ein Spam-Problem ins Haus steht. Nutzer, die von den direkten Nachrichten eines Unternehmens genervt sind, oder diese schlicht nicht mehr erhalten möchten, sollen sie immerhin einzeln abbestellen können. Eine generelle Deaktivierung solcher Werbebotschaften ist nicht möglich.


Weitere Artikel zum Thema
Clash Of Clans: Hacker grei­fen Forum an – über 1 Million Accounts gefähr­det
Michael Keller
Nutzer des Clash of Clan-Forums sollten sicherheitshalber ihr Passwort ändern
Clash of Clans ist offenbar Ziel eines Hacker-Angriffs geworden: Der Hersteller rät Nutzern des Forums, ihr Passwort neu einzurichten.
Poké­mon GO: Mons­ter­jagd sorgte 2016 für 950 Millio­nen Dollar Umsatz
Michael Keller1
Pokémon GO bietet viele In-App-Käufe – zum Beispiel für Lock-Module
Pokémon GO war im Jahr 2016 ein großer Erfolg: Der generierte Umsatz des Augmented-Reality-Spiels lag Ende des Jahres bei rund 950 Millionen Dollar.
Poké­mon GO: Update soll Entfer­nungs­mes­sung verbes­sern
Jan Johannsen
Naja !6Pokémon GO: Die Apple Watch zeigt Euch in Zukunft auch gefundene Eier an.
Die Updates werden kleiner. Die neueste Aktualisierung von Pokémon GO bringt Eier auf die Apple Watch und soll die Entfernungsmessung verbessern.