Facebook Messenger erlaubt jetzt als Nachricht getarnte Werbung

Unternehmen können Nutzer in Zukunft auch direkt mit Werbung kontaktieren
Unternehmen können Nutzer in Zukunft auch direkt mit Werbung kontaktieren(© 2016 Messenger Blog)

Facebooks Messenger Plattform 1.3 ist da und versorgt Unternehmen mit neuen Wegen, über die sie Nutzer erreichen können – und dazu zählt auch der direkte Versand von Nachrichten. Wie solche Nachrichten aussehen werden, bestimmen die Unternehmen dabei selbst. Jeden dürfen sie aber nicht direkt kontaktieren.

Der Nutzer von Facebook und dem Messenger muss nämlich zunächst eine Art Zustimmung geben, damit er von einem Anbieter über die Nachrichten-Funktion angeschrieben werden darf. Leider signalisiert Ihr Eure Zustimmung aber nicht über einen simplen Schalter in den Einstellungen des Messengers, sondern über Euer Nutzungsverhalten.

Wer Werbung antippt, erhält mehr Werbung

Unternehmen können bereits Werbung in den Facebook-News-Feeds ausgewählter Zielgruppen schalten. Viele haben sicherlich schon einmal eine solche Werbung angetippt, weil zum Beispiel ein spannendes Video oder ein interessantes Bild zu sehen war. Neu ist daran allerdings, dass Werbeanzeigen bei Facebook laut Android Authority eine Messenger-Konversation mit dem Anbieter starten können, sobald Ihr sie antippt – und das zählt als Einwilligung für den Empfang weiterer Werbebotschaften.

Es wird interessant, zu sehen, wie Unternehmen diese Möglichkeit nutzen werden, und ob dem Messenger beziehungsweise seinen Nutzern mit den Werbemeldungen womöglich ein Spam-Problem ins Haus steht. Nutzer, die von den direkten Nachrichten eines Unternehmens genervt sind, oder diese schlicht nicht mehr erhalten möchten, sollen sie immerhin einzeln abbestellen können. Eine generelle Deaktivierung solcher Werbebotschaften ist nicht möglich.


Weitere Artikel zum Thema
Sphero stellt Smart­phone-gesteu­er­ten Light­ning McQueen aus "Cars" vor
Guido Karsten
Lightning McQueen YouTube Sphero
Auf BB-8 folgt Lightning McQueen: Der Spielzeughersteller Sphero bietet den roten Sportwagen aus den "Cars"-Filmen nun als ferngesteuertes Auto an.
Sony Xperia X und X Compact erhal­ten keine Nach­fol­ger
Guido Karsten2
Das Xperia X gehört bei Sony zur sogenannten "Premium Standard"-Klasse
Sony will nur noch Flaggschiff- und Mittelklasse-Smartphones bauen: Das Xperia X und das Xperia X Compact erhalten daher wohl keine Nachfolger.
OnePlus 5: Herstel­ler bestä­tigt Chip­satz und verspricht bessere Perfor­mance
Guido Karsten7
Her damit !10Zum Design des OnePlus 5 gibt es noch keine offiziellen Informationen vom Hersteller
OnePlus leakt sein eigenes OnePlus 5: Recht überraschend verriet der Hersteller nun, welcher Prozessor im neuen High-End-Smartphone arbeiten wird.