Facebook Messenger erlaubt jetzt Video-Gruppenchat

Der Facebook Messenger
Der Facebook Messenger(© 2016 CURVED)

Facebook baut seinen Messenger weiter aus: Ab sofort sind Videochats in Gruppen-Unterhaltungen möglich.

Bis zu sechs Teilnehmer können die Video-Funktion nutzen. Jeder weiterer Nutzer kann zwar mitchatten, aber ohne Live-Video. Um die neue Funktion nutzen zu können, benötigt Ihr lediglich die aktuellste Version der Facebook Messenger App. Anschließend tippt Ihr in einer neuen oder bestehenden Gruppenkonversation auf das Video-Symbol oben rechts. So wird jeder in der Gruppe darüber benachrichtigt und kann spontan teilnehmen.

Besitzer von iOS-Geräten können zudem die Live-Masken aus MSQRD für ihre Videos nutzen. Diese Funktion soll auch in Kürze für Android-Nutzer zur Verfügung stehen.

Im September noch hatte Facebook "Instant Video" eingeführt für seinen Messenger. Wenn Ihr im Facebook Messenger einen Videochat starten wollt, müsst Ihr lediglich auf das Kamera-Symbol tippen, das sich in der rechten oberen Ecke der App-Ansicht befindet. Anschließend wird Euch die Person, mit der Ihr gerade chattet, umgehend sehen – in einem kleinen Videofenster, das über der Textkonversation eingeblendet wird. Damit das Video erscheint, müssen beide Chatpartner die Konversation geöffnet haben. Die Texteingabe ist dann weiterhin möglich.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book Local: App für Veran­stal­tun­gen ist verfüg­bar
Christoph Lübben
Mit Facebook Local entdeckt ihr Veranstaltungen in eurer Nähe
Facebook Local ist in Deutschland angekommen: Die neue App ist speziell dafür da, euch Termine und Veranstaltungen anzuzeigen.
Face­book erklärt im Detail, welche Daten es über euch erhält
Francis Lido
Mark Zuckerberg gerät zunehmend unter Druck
Facebook erklärt, welche Daten das Unternehmen von anderen Webseiten bekommt – und wozu diese dienen sollen.
Face­book kann auf dem iPhone offen­bar WhatsApp-Nach­rich­ten mitle­sen
Lars Wertgen3
Facebook könnte theoretisch eure WhatsApp-Chats mitverfolgen
Mark Zuckerberg hat es vor dem US-Kongress mit der Wahrheit offenbar nicht ganz genau genommen, wie ein Entwickler aufdeckt.