Facebook Messenger: Nutzernamen und Codes für leichtere Kontaktaufnahme

Die Facebook Messenger Codes ersparen Euch die Suche nach einer Person innerhalb des Netzwerkes
Die Facebook Messenger Codes ersparen Euch die Suche nach einer Person innerhalb des Netzwerkes(© 2016 Facebook)

Der Facebook Messenger wird noch eigenständiger: Durch neue Features soll es Euch der Messenger-Dienst in Zukunft erleichtern, Kontakte zu finden und Verbindungen zu knüpfen. Dazu führt Facebook Nutzernamen, Codes und Links ein.

So soll es in Zukunft leichter werden, Freunde im Facebook Messenger auch ohne Telefonnummern oder Accounts bei Facebook zu finden, gibt das soziale Netzwerk auf seiner Webseite bekannt. Dazu werden beispielsweise die sogenannten "Messenger Codes" eingeführt – mit diesen könnt Ihr entweder vor dem PC-Bildschirm oder direkt von Smartphone zu Smartphone Kontakt zu einer Person herstellen. Die Funktionsweise soll dabei den QR-Codes ähnlich sein – auf diese Weise wird Euch die Suche innerhalb des Netzwerkes erspart. Jeder Nutzer habe seinen individuellen Code, den er mit anderen Menschen teilen kann.

Nutzernamen und Links

Ein ähnliches Prinzip liegt den Nutzernamen und Links zugrunde: Aufgrund eines frei gewählten Namens soll es leichter sein, Euch im Facebook Messenger zu finden. Zudem könnt Ihr Eure individuellen Links erzeugen, die Ihr zum Beispiel an E-Mails anhängen oder auf Eurer Webseite veröffentlichen könnt, um anderen Personen die Kontaktaufnahme zu erleichtern. Durch das Tippen oder Klicken auf den Link kann direkt eine Konversation innerhalb des Messengers gestartet werden.

Die neuen Features sollen sowohl Privatpersonen als auch Geschäftsleuten eine einfachere Kontaktaufnahme über den Facebook Messenger ermöglichen – bei 900.000.000 aktiven Nutzern pro Monat hätten viele Menschen den gleichen Namen. Die Links, Nutzernamen und Codes sollen ab sofort in dem Messenger-Dienst zur Verfügung stehen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home spielt nun auch Musik von kosten­lo­sen Spotify-Accounts
Guido Karsten1
Google Home macht auf Sprachbefehl auch Musik
Der Funktionsumfang des smarten Lautsprechers Google Home wächst: Musik von Spotify kann das Gerät nun auch spielen, wenn Ihr kein Premium-Abo habt.
Android O: Google erlaubt sich vor der Enthül­lung einen Spaß
Guido Karsten1
Supergeil !8Der Codename "Oreo" für Android 8.0 steht noch längst nicht fest
Google lüftet schon bald das Geheimnis und verrät, wofür das "O" von Android O steht. Zunächst erlaubte sich das Unternehmen aber noch einen Scherz.
WhatsApp Web erhält Status-Feature
Guido Karsten
WhatsApp Web lässt Euch nun auch Euren Status bearbeiten
Das Status-Feature war bislang nur in der mobilen Variante des Messengers verfügbar. Nun dürft Ihr auch über die Web-Version darauf zugreifen.