Facebook Messenger killt endlich den "Sonstiges"-Ordner

Der Messenger nimmt nun auch Anfragen von unbekannten Kontakten auf
Der Messenger nimmt nun auch Anfragen von unbekannten Kontakten auf(© 2015 Facebook)

Kennt Ihr den Facebook-Nachrichten-Ordner "Sonstiges"? Diesen gab es bisher nur in der Web-Ansicht des sozialen Netzwerkes. Er enthält alle Nachrichten von Kontakten, die nicht zu Euren Facebook-Freunden zählen - und wurde häufig übersehen. Nun soll der eher unscheinbare Ordner verschwinden, denn Facebook hat eine neue Lösung für den Umgang mit Nachrichten von unbekannten Kontakten entwickelt.

Der Facebook Messenger soll nun mit einer Request-Funktion ausgestattet werden, erklärt Facebook Manager David Marcus über das Social Network. Dieser verhält sich im Grunde gar nicht so anders als der bisherige "Sonstiges"-Ordner der Web-Ansicht von Facebook, jedoch soll er noch etwas schlauer agieren. Er prüft nämlich nicht nur, ob eine eingehende Nachricht von einem Eurer Facebook-Freunde stammt, oder ob Ihr Euch vielleicht schon mit dem Absender unterhalten habt.

Auch Telefon-Kontakte werden geprüft

Auch Nachrichten von Kontakten, die einfach nur in Euren Telefon-Kontakten aufgeführt sind und ihre Mobilfunknummer mit Facebook verbunden haben, werden direkt an Euch weitergeleitet. Alle anderen Nachrichten sollen im Messenger als Anfrage unter "Request" abgelegt werden.

Sollte der neue Request-Bereich so funktionieren, wie Facebook es sich überlegt hat, sollten sich hier eigentlich weniger Nachrichten sammeln als dies vorher im eher unbekannten "Sonstiges"-Ordner der Fall war. Andererseits könnte die deutlich prominentere Positionierung der Anfragen unbekannten Ursprungs auch mehr Spam und Werbung auf den Plan rufen. Facebook hat derweil versprochen, Spam hart zu bekämpfen. Das Update sollte nach und nach bei immer mehr Nutzern des Messengers ankommen.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien
Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.
Nintendo Switch: Abschied von StreetPass und Miiverse
Guido Karsten
Gamer mit einer Nintendo Switch sollen offenbar weder auf das Miiverse noch auf StreetPass zugreifen können
Nintendo gibt sich weltoffener denn je: Offenbar sollen Spieler mit der Nintendo Switch in Zukunft auf bestehende soziale Netzwerke zugreifen können.