Facebook: Neue App-Einstellungen für mehr Datenschutz

Die Einstellungen für Apps mit Zugriff auf Facebook-Daten können nun besser kontrolliert werden
Die Einstellungen für Apps mit Zugriff auf Facebook-Daten können nun besser kontrolliert werden(© 2014 CURVED Montage)

Ein riesiges Netz von Apps und Webseiten hat inzwischen Zugriff auf den eigenen Facebook-Account. Um etwas mehr Ordnung ins Chaos zu bringen, hat das soziale Netzwerk seinen App-Einstellungen nun ein Update gegönnt.

Ob Flipboard, Amazon oder Bandsintown – jede App, bei der man sich mit seinen Facebook-Daten anmeldet, erhält mehr oder weniger umfassenden Zugriff auf den Account. Wie Inside Facebook nun meldet, wurden die App-Einstellungen des sozialen Netzwerks einem Update unterzogen, um mehr Kontrolle zu ermöglichen. Das neue Layout, das auch in der Facebook-App für mobile Geräte verfügbar ist, zeigt nun übersichtlicher, welche Apps mit dem Account verbunden sind und erlaubt es, Privatsphäre-Einstellungen besser zu kontrollieren.

Externen Apps ganz einfach den Facebook-Zugriff untersagen

Mit einem Klick kann nun bestimmt werden, welchen Apps eine Interaktion mit dem Facebook-Account gestattet ist und welche Partnerwebseiten dank der sogenannten "umgehenden Personalisierung" ohne explizite Nachfrage auf persönliche Daten zugreifen dürfen. Zudem ist nun übersichtlicher dargestellt, welche von Freunden verwendeten Apps private Informationen abfragen.

Facebook verändert mit schöner Regelmäßigkeit per Update Datenschutzeinstellungen und Funktionen. Manche Updates – wie der kleine blaue Dinosaurier, der bei den Privatsphäre-Einstellungen helfen soll – bekommen Facebook-Nutzer vielleicht gar nicht mit. Andere Neuerungen, wie der Zwang zur separaten Messenger-App, können hingegen zu einem regelrechten Shitstorm unter den Usern führen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge3
Peinlich !30Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Xperia Z3 Plus: Sony veröf­fent­licht Android Nougat-Update
Das Sony Xperia Z3 Plus ist im Juni 2015 auf den Markt gekommen
Sony ist nicht zu bremsen: Nur einen Tag nach dem Rollout für das Xperia Z5 soll das Android Nougat-Update auch für das Xperia Z3 Plus unterwegs sein.