Facebook: Nutzer sollen Nacktbilder verschicken – an sich selbst

Facebook will die Verbreitung sogenannter "Rache-Pornos" schon beim Hochladen verhindern
Facebook will die Verbreitung sogenannter "Rache-Pornos" schon beim Hochladen verhindern(© 2014 CC: Flickr/Lilit Matevosyan)

Wer Sorge darum hat, dass Partner oder Ex-Partner über Nacktaufnahmen oder gar noch intimeres Material verfügen, für den hat Facebook in Australien nun ein Angebot: Um Euch vor der Veröffentlichung solcher "Rache-Pornos" im sozialen Netzwerk zu schützen, könnt Ihr das Material nämlich von Facebook sichten lassen.

Wie ABC News berichtet, ist Facebook in Australien eine Partnerschaft mit den dortigen Behörden eingegangen, um die Verbreitung von intimem Video- und Fotomaterial gegen den Willen einer darin sichtbaren Person zu unterbinden. Ziel sei es, nicht erst im Nachhinein zu reagieren, sondern schon den Upload sogenannter "Rache-Pornos" zu verhindern.

Ein mutiger Schritt

Damit Facebook automatisch entsprechendes Material sperren kann, muss die Technik hinter dem Netzwerk die Bilder oder Videos zunächst erkennen – und dafür ist die Mithilfe der Nutzer nötig. Wer befürchtet, dass jemand anderes anzügliches Material von einem selbst in das Netzwerk hochladen könnte, der soll den Übeltätern zuvorkommen.

Über den Facebook-Messenger sollen Nutzer Kopien der Videos oder Fotos sich selbst zusenden. Dem Bericht zufolge werde dabei nämlich ein digitaler Fingerabdruck des Materials erstellt, ohne dass Facebook die Aufnahmen selbst speichere. Möchte ein anderer Nutzer nun ein anzügliches Video oder ein Bild hochladen, von dem Facebook einen solchen digitalen Fingerabdruck erstellt hat, erkennt das System die Übereinstimmung und verhindert den Upload.

Weitere Artikel zum Thema
In Insta­gram Stories könnt ihr nun per Sticker Fragen stel­len
Christoph Lübben
So sehen die Frage-Antwort-Sticker in Instagram aus
Per Sticker könnt ihr jetzt in Instagram Fragen an eure Follower formulieren. Und sogar auf Gegenfragen mit einer Story antworten.
Face­book hat ein Problem mit der Unab­hän­gig­keits­er­klä­rung
Christoph Lübben1
Facebook prüft Inhalte auch durch eine künstliche Intelligenz
Eine KI von Facebook hat offenbar eine Textpassage der Unabhängigkeitserklärung entfernt. Es lag wohl ein Verdacht auf Hassrede vor.
Face­book testet neue Funk­tion gegen Spoi­ler
Francis Lido
Die Facebook-App soll euch zukünftig vor Spoilern schützen
Ihr habt Angst vor Spoilern zu eurer Lieblingsserie? Zumindest auf Facebook könnten diese auch bald seltener begegnen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.