Facebook: Nutzer sollen Nacktbilder verschicken – an sich selbst

Facebook will die Verbreitung sogenannter "Rache-Pornos" schon beim Hochladen verhindern
Facebook will die Verbreitung sogenannter "Rache-Pornos" schon beim Hochladen verhindern(© 2014 CC: Flickr/Lilit Matevosyan)

Wer Sorge darum hat, dass Partner oder Ex-Partner über Nacktaufnahmen oder gar noch intimeres Material verfügen, für den hat Facebook in Australien nun ein Angebot: Um Euch vor der Veröffentlichung solcher "Rache-Pornos" im sozialen Netzwerk zu schützen, könnt Ihr das Material nämlich von Facebook sichten lassen.

Wie ABC News berichtet, ist Facebook in Australien eine Partnerschaft mit den dortigen Behörden eingegangen, um die Verbreitung von intimem Video- und Fotomaterial gegen den Willen einer darin sichtbaren Person zu unterbinden. Ziel sei es, nicht erst im Nachhinein zu reagieren, sondern schon den Upload sogenannter "Rache-Pornos" zu verhindern.

Ein mutiger Schritt

Damit Facebook automatisch entsprechendes Material sperren kann, muss die Technik hinter dem Netzwerk die Bilder oder Videos zunächst erkennen – und dafür ist die Mithilfe der Nutzer nötig. Wer befürchtet, dass jemand anderes anzügliches Material von einem selbst in das Netzwerk hochladen könnte, der soll den Übeltätern zuvorkommen.

Über den Facebook-Messenger sollen Nutzer Kopien der Videos oder Fotos sich selbst zusenden. Dem Bericht zufolge werde dabei nämlich ein digitaler Fingerabdruck des Materials erstellt, ohne dass Facebook die Aufnahmen selbst speichere. Möchte ein anderer Nutzer nun ein anzügliches Video oder ein Bild hochladen, von dem Facebook einen solchen digitalen Fingerabdruck erstellt hat, erkennt das System die Übereinstimmung und verhindert den Upload.

Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben4
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Face­book: Gesichts­er­ken­nung rollt nun auch in Deutsch­land aus
Francis Lido1
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Ausgerechnet jetzt: Dem Datenskandal zum Trotz führt Facebook seine Gesichtserkennung in Deutschland ein. Wir verraten euch, wie ihr sie ausschaltet.
Face­book Local: App für Veran­stal­tun­gen ist verfüg­bar
Christoph Lübben
Mit Facebook Local entdeckt ihr Veranstaltungen in eurer Nähe
Facebook Local ist in Deutschland angekommen: Die neue App ist speziell dafür da, euch Termine und Veranstaltungen anzuzeigen.